Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Finanzdienstleister

MÜNCHEN - Der Staat soll deutsche Sparer unterstützen.

02.01.2020 - 06:12:25

CSU will Sparer entlasten. Das sieht ein Papier der CSU-Landesgruppe vor, das laut einem Bericht des "Münchner Merkur" (Donnerstag) in der kommenden Woche im Kloster Seeon beschlossen werden soll. "Wer für morgen vorsorgen will, braucht heute Unterstützung", heiße es darin. Unter anderem sollten Banken verpflichtet werden, ein kostenfreies Basiskonto anzubieten. Zudem will die CSU vor allem Langfrist-Sparer steuerlich besser fördern. "Es gibt einen Unterschied zwischen Zocken und Sparen zur Altersvorsorge - und der muss sich auch im Steuerrecht abbilden", heißt es laut der Zeitung weiter. Wer eine Aktie oder Anleihe über eine Spekulationsfrist von fünf Jahren halte, solle von der Steuerpflicht freigestellt werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trump-Impeachment: Senatoren befragen Anklage und Verteidigung. Bis einschließlich Donnerstag haben sie Zeit, die Anklagevertreter des Repräsentantenhauses und Trumps Verteidiger zu befragen. Die Fragen müssen nach den Verfahrensregeln schriftlich gestellt werden und über den Obersten Richter John Roberts gehen, der dem Verfahren in der Parlamentskammer vorsitzt. Sie sollen dann jeweils in höchstens fünf Minuten beantwortet werden. WASHINGTON - Nach den Eröffnungsplädoyers im Amtsenthebungsverfahren gegen US-Präsident Donald Trump haben die Senatoren erstmals die Gelegenheit bekommen, Fragen zu stellen. (Wirtschaft, 29.01.2020 - 19:58) weiterlesen...

Schottisches Parlament fordert zweites Unabhängigkeitsreferendum. Die Abgeordneten stimmten mit 64 zu 54 Stimmen für eine entsprechende Beschlussvorlage der Regierung. EDINBURGH - Das schottische Regionalparlament in Edinburgh hat sich am Mittwoch für ein zweites Unabhängigkeitsreferendum für den britischen Landesteil ausgesprochen. (Wirtschaft, 29.01.2020 - 19:58) weiterlesen...

Merkel berät mit Unionsspitzen vor Koalitionsausschuss. Der schwarz-rote Koalitionsausschuss trifft sich zum ersten Mal in diesem Jahr, zum zweiten Mal sind die neuen SPD-Chefs Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans dabei. CSU-Chef Markus Söder wollte am Abend direkt von seinem Besuch beim russischen Präsidenten Wladimir Putin in Moskau zu der Runde stoßen. BERLIN - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) ist vor dem Treffen des Koalitionsausschusses am Mittwochabend mit den Spitzen von CDU und CSU zur unionsinternen Vorbesprechung zusammengekommen. (Wirtschaft, 29.01.2020 - 19:24) weiterlesen...

Merkel für weitere Rentenreformen - Optimismus bei Grundrente. Angesichts der älter werdenden Gesellschaft kündigte Merkel zudem an, dass die Bundesregierung weitere Weichenstellungen zur künftigen Sicherung der Rente vornehmen werde. BERLIN - Trotz andauernden Streits in der Koalition über die Grundrente sieht Bundeskanzlerin Angela Merkel (SPD) das Projekt nicht als gefährdet an. (Boerse, 29.01.2020 - 19:18) weiterlesen...

Brexit-Vertrag im Europaparlament gebilligt. Die Abgeordneten stimmten am Mittwoch in Brüssel mit großer Mehrheit für das mehr als 500 Seiten starke Austrittsabkommen. EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen und viele Parlamentarier bekräftigten ihr Bedauern, dass Großbritannien die Europäische Union nach fast 50 Jahren verlässt. "Wir werden euch immer lieben und wir werden nie weit weg sein", rief von der Leyen. BRÜSSEL - Das Europaparlament hat den Brexit-Vertrag ratifiziert und damit den Weg geebnet für den britischen EU-Austritt am späten Freitagabend. (Wirtschaft, 29.01.2020 - 19:09) weiterlesen...

EU-Parlament billigt Brexit-Vertrag. Damit ist der Weg geebnet für einen geregelten Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union am späten Freitagabend. Die EU-Abgeordneten stimmten am Mittwoch in Brüssel mit großer Mehrheit für das mehr als 500 Seiten starke Austrittsabkommen. Auch die 27 bleibenden EU-Staaten müssen noch einmal zustimmen. Das gilt als Formsache. BRÜSSEL - Das Europaparlament hat den Brexit-Vertrag ratifiziert. (Wirtschaft, 29.01.2020 - 18:57) weiterlesen...