Regierungen, USA

MÜNCHEN - Der Sicherheitsexperte Wolfgang Ischinger hat die Erwartungen an die gemeinsame Vereinbarung zwischen US-Präsident Donald Trump und dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un gedämpft.

12.06.2018 - 11:09:24

Experte: Beschränkte Erwartungen an Trump-Kim-Vereinbarung. "Selbst wenn jetzt eine interessante, inhaltsreiche Vereinbarung unterschrieben sein sollte, kommt das dicke Ende natürlich erst noch einmal nach, nämlich die Frage, halten sich alle dran?", sagte der Leiter der Münchner Sicherheitskonferenz am Dienstag im SWR-"Tagesgespräch".

Zum Abschluss ihres historischen Gipfels in Singapur am Dienstag hatten Trump und Kim nach mehr als vierstündigen Beratungen eine gemeinsame Vereinbarung unterzeichnet. Darin erklärte der nordkoreanische Machthaber sich grundsätzlich zu einer "vollständigen" atomaren Abrüstung bereit. Ein Zeitplan oder spezifische Schritte wurden in dem eher vagen Dokument jedoch nicht erwähnt. Trump erklärte sich im Gegenzug zu Sicherheitsgarantien bereit. Zudem bekannten Trump und Kim sich zu einem "robusten" Frieden auf der koreanischen Halbinsel, an dem sie arbeiten wollen.

Ein Verhandlungsprozess wäre ein weltpolitischer Gewinn, sagte Ischinger. Dieser werde erwartungsgemäß allerdings lange dauern. Zudem hätten beide Seiten Zweifel an der Verlässlichkeit der jeweils anderen. Die Experten auf amerikanischer Seite würden dauerhafte Sorgen haben über die Verlässlichkeit der nordkoreanischen Seite, "ob die vielleicht trickst oder Dinge verschweigt oder heimlich weiter macht", sagte Ischinger. Umgekehrt dürfe man "mit großer Sicherheit unterstellen, dass Kim, dass die nordkoreanische Führung natürlich nicht ihr künftiges Schicksal in die Hände von Donald Trump legen möchte". Es sei daher richtig, "wenn wir sehr beschränkte Erwartungen an diesen Prozess haben".

Sollte allerdings "tatsächlich hier mehr als heiße Luft rauskommen, (...) dann verdiente er (Trump) dafür auch Zustimmung, Unterstützung oder wenn Sie so wollen auch Applaus", sagte Ischinger.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bessere Luft ohne Fahrverbot: Hessen stellt Berechnungen vor. Umweltministerin Priska Hinz und Verkehrsminister Tarek Al-Wazir (beide Grüne) wollen am (morgigen) Mittwoch (13.00 Uhr) Berechnungen vorstellen, laut denen sich die Schadstoffbelastungen deutlich reduzieren ließen. Dazu zählen den Angaben zufolge die Hardware-Nachrüstung der Motoren von Dieselautos und der Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs. WIESBADEN - Hessens Regierung hält eine Verbesserung der Luftqualität in Frankfurt auch ohne Dieselfahrverbot für möglich. (Boerse, 25.09.2018 - 19:04) weiterlesen...

Trumps Regierung verhängt neue Sanktionen gegen Venezuela. Betroffen sind die Frau von Präsident Nicolás Maduro, Cilia Flores, und Vizepräsidentin Delcy Rodríguez sowie zwei Minister, ging aus einer Mitteilung des Finanzministeriums in Washington vom Dienstag hervor. WASHINGTON/NEW YORK - US-Präsident Donald Trump hat neue Sanktionen gegen den inneren Zirkel der sozialistische Regierung des krisengeplagten Venezuela angeordnet. (Wirtschaft, 25.09.2018 - 18:52) weiterlesen...

KORREKTUR: Flaute im Boom - Deutsche Windenergie-Branche fühlt sich ausgebremst. Absatz, 3. Satz, muss die Vorsilbe bei allen Angaben zur Leistung 'Giga' (statt 'Mega') heißen. (Korrigiert wird das Roundup vom 21.9.2018. Im 5. (Boerse, 25.09.2018 - 18:34) weiterlesen...

WDH/Seehofer: Wahlergebnis für Brinkhaus ist zu akzeptieren. Satz des 3. (Im 1. (Wirtschaft, 25.09.2018 - 18:28) weiterlesen...

Spahn für Stärkung freiwilliger sozialer Engagements. "Das freiwillige soziale Jahr und der Bundesfreiwilligendienst müssen stärker gefördert werden als bisher", sagte Spahn nach einem Gespräch mit mehreren Sozialverbänden am Dienstag in Berlin. Dies wolle er mit Familienministerin Franziska Giffey (SPD) besprechen. Mit den Verbänden sei man sich einig gewesen, den Zusammenhalt durch mehr soziales Engagement zu stärken. "Jeder für sich" funktioniere als Konzept auf Dauer nicht. BERLIN - In der Debatte um eine allgemeine Dienstpflicht hat sich Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) für eine Stärkung freiwilliger Engagements ausgesprochen. (Wirtschaft, 25.09.2018 - 18:28) weiterlesen...

Grünen-Chefin Baerbock zu Brinkhaus-Wahl: Union durcheinander. Baerbock sagte der Deutschen Presse-Agentur in Berlin: "Ich kann nur hoffen, dass sie sich berappelt und ihren Job macht. Das Land muss ein Jahr nach der Wahl endlich mal regiert werden." In diesen Zeiten sei politische Führung mehr denn je gefragt. "Angesichts der weltweiten Krisen und Umbrüche muss Politik das Heft des Handelns in die Hand nehmen. Seit Monaten erleben wir aber ein Taumeln der großen Koalition von einem Ausnahmezustand zum nächsten." Die Unionsfraktion im Bundestag hatte zuvor Kauder nach 13 Jahren im Amt gestürzt und Ralph Brinkhaus zum Vorsitzenden gewählt. BERLIN - Die überraschende Abwahl von Volker Kauder als Unions-Fraktionschef zeigt aus Sicht von Grünen-Chefin Annalena Baerbock, wie durcheinander die Union ist. (Wirtschaft, 25.09.2018 - 18:15) weiterlesen...