Regierungen, USA

MÜNCHEN - Der Sicherheitsexperte Wolfgang Ischinger hat die Erwartungen an die gemeinsame Vereinbarung zwischen US-Präsident Donald Trump und dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un gedämpft.

12.06.2018 - 11:09:24

Experte: Beschränkte Erwartungen an Trump-Kim-Vereinbarung. "Selbst wenn jetzt eine interessante, inhaltsreiche Vereinbarung unterschrieben sein sollte, kommt das dicke Ende natürlich erst noch einmal nach, nämlich die Frage, halten sich alle dran?", sagte der Leiter der Münchner Sicherheitskonferenz am Dienstag im SWR-"Tagesgespräch".

Zum Abschluss ihres historischen Gipfels in Singapur am Dienstag hatten Trump und Kim nach mehr als vierstündigen Beratungen eine gemeinsame Vereinbarung unterzeichnet. Darin erklärte der nordkoreanische Machthaber sich grundsätzlich zu einer "vollständigen" atomaren Abrüstung bereit. Ein Zeitplan oder spezifische Schritte wurden in dem eher vagen Dokument jedoch nicht erwähnt. Trump erklärte sich im Gegenzug zu Sicherheitsgarantien bereit. Zudem bekannten Trump und Kim sich zu einem "robusten" Frieden auf der koreanischen Halbinsel, an dem sie arbeiten wollen.

Ein Verhandlungsprozess wäre ein weltpolitischer Gewinn, sagte Ischinger. Dieser werde erwartungsgemäß allerdings lange dauern. Zudem hätten beide Seiten Zweifel an der Verlässlichkeit der jeweils anderen. Die Experten auf amerikanischer Seite würden dauerhafte Sorgen haben über die Verlässlichkeit der nordkoreanischen Seite, "ob die vielleicht trickst oder Dinge verschweigt oder heimlich weiter macht", sagte Ischinger. Umgekehrt dürfe man "mit großer Sicherheit unterstellen, dass Kim, dass die nordkoreanische Führung natürlich nicht ihr künftiges Schicksal in die Hände von Donald Trump legen möchte". Es sei daher richtig, "wenn wir sehr beschränkte Erwartungen an diesen Prozess haben".

Sollte allerdings "tatsächlich hier mehr als heiße Luft rauskommen, (...) dann verdiente er (Trump) dafür auch Zustimmung, Unterstützung oder wenn Sie so wollen auch Applaus", sagte Ischinger.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Macron kommt 'Gelbwesten' nach Massenprotesten entgegen (Boerse, 10.12.2018 - 21:37) weiterlesen...

Presse: Kita-Gesetz soll in dieser Woche beschlossen werden. Das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Dienstag) sprach unter Berufung auf Koalitionskreise von einer Einigung. Der Entwurf von Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) solle noch in dieser Woche vom Bundestag beschlossen werden. Aus der SPD-Fraktion hieß es laut "Bild"-Zeitung, dass der Bundestag Donnerstag oder Freitag abstimmen könnte und der Bundesrat dann am Freitag. Bislang stand das Gesetz nicht auf der Tagesordnung des Bundestages für die laufende Sitzungswoche, welche die letzte vor Weihnachten ist. BERLIN - Die große Koalition will das "Gute-Kita-Gesetz" laut Medienberichten noch in dieser Woche durch das Parlament bringen. (Wirtschaft, 10.12.2018 - 21:13) weiterlesen...

China sieht Menschenrechte von Huawei-Managerin verletzt. Der Sprecher des chinesischen Außenministeriums, Lu Kang, sagte, Ottawa habe Peking weder über Mengs Festnahme unterrichtet, noch die notwendige medizinische Versorgung für die 46-Jährige bereitgestellt. Das sei eine "unmenschliche Behandlung". Laut einem Bericht des kanadischen TV-Senders CBC leidet Meng an Bluthochdruck. Sie erhalte dafür in Haft jedoch Medikamente. PEKING - Im Fall der festgenommenen Huawei-Finanzchefin Meng Wanzhou hat China den kanadischen Behörden eine Verletzung der Menschenrechte vorgeworfen. (Wirtschaft, 10.12.2018 - 21:05) weiterlesen...

Macron kommt 'Gelbwesten' nach Massenprotesten entgegen. Er kündigte am Montagabendabend in einer Rede an die Nation größere Zugeständnisse in der Sozialpolitik an. So solle es unter anderem auf Überstunden weder Steuern noch Sozialabgaben geben, kündigte Macron in einer Fernsehansprache an. PARIS - Nach Massenprotesten geht der französische Präsident Emmanuel Macron einen großen Schritt auf die "Gelbwesten" zu. (Wirtschaft, 10.12.2018 - 20:49) weiterlesen...

Salvini will 'Achse' zwischen Berlin und Rom. "Europa kann zuallererst durch den Dialog zwischen Berlin und Rom wiederbelebt werden", sagte der Chef der rechten Lega am Montag in Rom vor der Auslandspresse. Die deutsch-französische "Achse" hingegen habe der europäischen Gemeinschaft "nicht viel Positives gebracht". Salvini nahm auch Bezug auf die derzeitigen Proteste der "Gelbwesten" und Ausschreitungen in Frankreich, die er in Italien verhindern wolle. ROM - Italiens rechtspopulistischer Vize-Premier Matteo Salvini wünscht sich für das Wohl Europas eine deutsch-italienische "Achse". (Wirtschaft, 10.12.2018 - 20:07) weiterlesen...

USA verhängen weitere Sanktionen gegen Nordkorea. Die Personen hätten die brutale, staatlich verordnete Zensur vollstreckt und Menschenrechtsverstöße begangen, heißt es in einer Mitteilung des US-Finanzministeriums vom Montag. Ziel sei es, die eigene Bevölkerung zu kontrollieren und zu unterdrücken. WASHINGTON - Die USA haben gegen drei weitere Mitglieder der Führung Nordkoreas Sanktionen verhängt, unter anderem wegen Zensur und Verstößen gegen Menschenrechte. (Wirtschaft, 10.12.2018 - 19:56) weiterlesen...