Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Auto, Industrie

München - Der neue BMW-Chef Oliver Zipse legt heute seinen ersten Zwischenbericht vor.

06.11.2019 - 05:42:23

Drittes Quartal - Gute BMW-Zahlen erwartet. Im dritten Quartal dürfte es ganz gut gelaufen sein: Der Münchner Konzern verkaufte zwischen Juli und September gut 525.000 Autos der Stammmarke BMW und damit fast 4 Prozent mehr als vor einem Jahr.

Analysten erwarten einen Umsatzanstieg von 2 Prozent auf 25,2 Milliarden Euro und einen gegenüber dem Vorjahr deutlich höheren Gewinn von 2,13 Milliarden Euro vor Steuern.

In China läuft das Geschäft mit Oberklassefahrzeugen weiterhin rund, der Brexit ist auf nächstes Jahr verschoben, und im Zollstreit der USA mit der EU gibt es positive Signale. Auf der anderen Seite muss BMW kräftig sparen, um die Investitionen in Elektro-Mobilität und Zukunftstechnik zu stemmen. 2023 will der Konzern 25 Elektro-und Hybridautos auf dem Markt haben.

Bis Ende 2022 will Zipse insgesamt 12 Milliarden Euro einsparen - so der bisherige Plan. Das trifft auch die 92 000 Mitarbeiter in Deutschland: Erfolgsbeteiligungen werden gekürzt, nicht jede freie Stelle wird neu besetzt. Betriebsbedingte Kündigungen sind laut Betriebsvereinbarung aber ausgeschlossen.

Klar ist: Der Jahresgewinn wird deutlich unter Vorjahr bleiben, darauf hat der Vorstand die Aktionäre schon lange vorbereitet. Weil bereits eine Kartellrückstellung über 1,4 Milliarden Euro in den Büchern steht, könnte das Vorsteuerergebnis noch einmal ein Viertel unter dem bereits relativ schwachen Vorjahreswert von 9,6 Milliarden liegen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Tausende demonstrieren gegen Sparpläne in der Autoindustrie. Zu der Kundgebung in der Innenstadt unter dem Motto "Jobabbau? Zukunftsklau? Halbschlau!" hatte die IG Metall aufgerufen. Die Gewerkschaft sprach von rund 15 000 Teilnehmern, darunter Beschäftigte von Daimler und Audi , Bosch, Continental , ZF, Mahle und vieler weiterer Unternehmen. STUTTGART - Tausende Beschäftigte aus der Auto- und Zulieferindustrie haben am Freitag in Stuttgart gegen die Sparpläne ihrer Arbeitgeber protestiert. (Boerse, 22.11.2019 - 16:17) weiterlesen...

IG Metall ruft zu Demo gegen Sparpläne in der Autoindustrie auf. Die Kundgebung in der Innenstadt steht unter dem Motto "Jobabbau? Zukunftsklau? Halbschlau!". Anstatt die Transformation in der Branche gemeinsam mit den Beschäftigten aktiv anzugehen, nutzten Unternehmen den technologischen Wandel als Deckmantel für reine Profitmaximierung, kritisiert die Gewerkschaft. Die Sicherung von Standorten und Beschäftigung müsse im Mittelpunkt stehen. Aber statt Zukunftsperspektiven zu entwickeln, werde der Rotstift angesetzt. STUTTGART - Aus Protest gegen die Sparpläne in der Auto- und Zulieferindustrie will die IG Metall am Freitag (15.00 Uhr) in Stuttgart mehr als 10 000 Menschen auf die Straße bringen. (Boerse, 21.11.2019 - 18:33) weiterlesen...

Conti-Belegschaft nimmt Jobabbau nicht hin. Dazu Dutzende Transparente und ein stilisierter Sarg, der den Verlust von 340 Arbeitsplätzen im fernen Oppenweiler betrauert. "Rest in Peace" ("Ruhe in Frieden") haben die Kollegen aus dem bei Stuttgart gelegenen Städtchen auf eine schwarze Holzplatte geschrieben. Für die Leitungstechnik, die sie daheim in Baden-Württemberg produzieren, sieht das Management von Continental keine Zukunft mehr. HANNOVER - Tröten, Rasseln, Trillerpfeifen. (Boerse, 20.11.2019 - 15:56) weiterlesen...