Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

MÜNCHEN - Der Münchner Flughafen hat für die auf Eis liegende dritten Startbahn bereits Hunderte Millionen Euro ausgegeben.

21.09.2020 - 16:28:26

Dritte Startbahn am Flughafen München hat Hunderte Millionen gekostet. Die bisherigen Kosten liegen bei rund 236 Millionen Euro, wie die Flughafen München GmbH am Montag erklärte. Zuvor hatte die "Süddeutsche Zeitung" darüber berichtet.

Demnach sind die Kosten seit dem Jahr 2005 aufgelaufen. 51 Millionen davon entfielen auf die Planung, das jahrelange Genehmigungsverfahren und juristische Auseinandersetzungen. Weitere rund 185 Millionen entfallen dem Bericht zufolge auf "Grunderwerb, verpflichtende Übernahmeansprüche sonstige Planungskosten und Leistungen aus dem Umlandfonds." Zu weiteren Details äußerte sich der Flughafen auf Anfrage zunächst nicht.

Die dritte Startbahn ist umstritten. Eigentlich liegt die Baugenehmigung für sie vor, doch derzeit liegt sie auf Eis. Erst kürzlich sagte der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU), "In meiner Amtszeit wird die dritte Startbahn nicht mehr kommen." Angesichts der Einbrüche im Luftverkehr wegen der Corona-Krise sei es "illusorisch" zu glauben, dass die dritte Startbahn in den nächsten Jahren benötigt werde. Söders Koalitionspartner, die Freien Wähler, forderten jüngst sogar ein endgültiges Aus für die dritte Startbahn.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Unions-EU-Abgeordnete kritisieren Position im Haushaltsstreit. Die "Süddeutsche Zeitung" (Mittwoch) zitiert aus einem Brief führender Unions-Europaabgeordneter an Johan Van Overtveldt, den Vorsitzenden des Haushaltsauschusses des EU-Parlaments. Dieser ist an den Verhandlungen mit dem deutschen EU-Vorsitz über den EU-Haushalt und das Milliardenpaket gegen die Corona-Krise beteiligt. BRÜSSEL - Die CDU/CSU-Gruppe im Europaparlament kritisiert einem Medienbericht zufolge die Taktik des Parlaments im EU-Haushaltsstreit mit den Regierungen der Mitgliedstaaten. (Wirtschaft, 28.10.2020 - 05:43) weiterlesen...

Baukindergeld weiter nicht für Genossenschafts-Wohnen. Entsprechende Forderungen des Bundestags seien "intensiv geprüft", dann aber in der Bundesregierung verworfen worden, antwortete das Innenministerium auf eine Anfrage aus der Linksfraktion, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Weil das Baukindergeld nur noch wenige Monate lang beantragt werden könne, sei die geforderte Ausweitung "nicht sachgerecht und nicht nachhaltig". BERLIN - Familien, die genossenschaftlich bauen oder Anteile von Genossenschaften kaufen, bekommen weiterhin kein Baukindergeld. (Wirtschaft, 28.10.2020 - 05:21) weiterlesen...

KORREKTUR: Spanien will Steuern für Reiche und Ausgaben für Soziales erhöhen (Im zweiten Absatz wurden die Angaben zu den Gesamtausgaben korrigiert. (Wirtschaft, 27.10.2020 - 16:46) weiterlesen...

Luxuswasser und Kohleausstieg: Steuerzahlerbund rügt Verschwendung. Bund, Länder und Kommunen in ganz Deutschland seien erneut sorglos mit dem Geld der Bürger umgegangen, sagte Verbandspräsident Reiner Holznagel am Dienstag. BERLIN - Staatsunternehmen mit hohen Verlusten, der Kohleausstieg mit Milliarden-Entschädigungen und ein Bahnübergang mitten auf dem Feld - ohne Weg oder Straße: Der Bund der Steuerzahler hat mit 100 Beispielen die Geldverschwendung deutscher Behörden angeprangert. (Wirtschaft, 27.10.2020 - 15:15) weiterlesen...

Spanien will Steuern für Reiche und Ausgaben für Soziales erhöhen. Ministerpräsident Pedro Sánchez und sein Koalitionspartner, Vizeregierungschef Pablo Iglesias, kündigten am Dienstag höhere Abgaben für große Wirtschaftsunternehmen sowie für Besserverdienende ab 200 000 Euro Jahreseinkommen und Vermögen ab einem Wert von zehn Millionen Euro an. MADRID - Die linke spanische Regierung setzt bei der Bekämpfung der Corona-Folgen auf höhere Steuern für Reiche und mehr Geld für soziale Aufgaben. (Wirtschaft, 27.10.2020 - 12:19) weiterlesen...

Steuerzahlerbund rügt staatliche Geldverschwendung. Durch einen CO2-Preis wäre Kohleverstromung mittelfristig ohnehin wirtschaftlich unrentabel geworden, sagte Verbandspräsident Reiner Holznagel am Dienstag. Durch den staatlich beschlossenen Ausstieg mit Entschädigungszahlungen für Energiekonzerne aber würden die Steuerzahler unnötig zur Kasse gebeten. BERLIN - Der Bund der Steuerzahler hat Geldverschwendung deutscher Behörden angeprangert und auch den aus seiner Sicht zu teuren Kohleausstieg kritisiert. (Wirtschaft, 27.10.2020 - 11:42) weiterlesen...