Konjunktur, Deutschland

München - Der Ifo-Geschäftsklimaindex ist im Juli zum dritten Mal in Folge auf einen neuen Rekordwert gestiegen.

25.07.2017 - 10:42:24

«Stimmung euphorisch» - Ifo-Geschäftsklima erneut mit Rekord. «Die Stimmung in den deutschen Chefetagen ist euphorisch», sagte der Präsident des Ifo-Instituts, Clemens Fuest, in München.

«Die Unternehmen waren seit der Wiedervereinigung noch nie zufriedener mit ihrer aktuellen Geschäftslage. Auch der Ausblick auf die kommenden Monate verbesserte sich.»

Der Geschäftsklimaindex kletterte im Juli von 115,2 auf 116,0 Punkte. Die Kapazitätsauslastung sei deutlich gestiegen, und der Optimismus für das kommende halbe Jahr habe nochmals zugenommen. «Die deutsche Wirtschaft steht unter Volldampf», sagte Fuest.

Auch im Großhandel verbesserte sich das Geschäftsklima erneut, weil die Geschäftserwartungen deutlich anzogen. Die Einzelhändler dagegen waren weniger zufrieden mit ihren laufenden Geschäften und auch nicht mehr ganz so optimistisch. «Beide Komponenten liegen jedoch weiterhin auf einem sehr hohen Niveau», erklärten die Konjunkturforscher.

Auf dem Bau stiegen die Indizes auf nie erreichte Höhen. Die Baufirmen beurteilten ihre aktuelle Lage als sehr gut und erwarteten eine weitere Verbesserung in den kommenden Monaten.

Der Ifo-Geschäftsklimaindex gilt als das wichtigste Konjunkturbarometer der deutschen Wirtschaft. Das Institut befragt dafür jeden Monat rund 7000 Unternehmen. Im Juli stieg der Teilindex für die Geschäftslage um 1,2 auf 125,4 Punkte, der Teilindex für die Geschäftserwartungen um einen halben Punkt auf 107,3 Punkte.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Zahlen für 2016: Deutscher Treibhausgas-Ausstoß höher als gedacht. Für das Jahr 2016 meldete die Behörde einer Mitteilung vom Dienstag zufolge Emissionen von 909,4 Millionen Tonnen CO2-Äquivalenten an die EU. Da Kohlenstoffdioxid das wichtigste Klimagas ist, werden andere Emissionen etwa von Methan in CO2 umgerechnet. Die bisherige Schätzung des Umweltbundesamts (UBA) lag bei 906 Millionen Tonnen. Auch das ist mit Blick auf das deutsche Klimaschutzziel 2020 noch deutlich zu viel - bis dahin sollen die Emissionen auf 750 Tonnen Millionen fallen. Stattdessen ist der CO2-Ausstoß 2015 und 2016 angestiegen. BERLIN - Der Treibhausgas-Ausstoß in Deutschland ist noch höher als bisher vom Umweltbundesamt geschätzt. (Wirtschaft, 23.01.2018 - 18:07) weiterlesen...

Verbraucherstimmung in der Eurozone knapp unter Allzeithoch. Der entsprechende Indikator stieg im Januar um 0,8 Punkte auf 1,3 Zähler, wie die EU-Kommission am Dienstag in Luxemburg mitteilte. So viel Optimismus hat es seit über 17 Jahren nicht mehr gegeben. LUXEMBURG - Die Kauflaune in der Eurozone steht unmittelbar vor ihrem bisherigen Höhepunkt. (Wirtschaft, 23.01.2018 - 18:04) weiterlesen...

Rechnungshof wirft EU-Kommission mangelhafte Haushaltsüberwachung vor. Die Brüsseler Behörde wende den Stabilitäts- und Wachstumspakt nicht effektiv an, um übermäßige Verschuldung und wirtschaftliche Ungleichgewichte in Europa wirksam zu verhindern, erklärten die Rechnungsprüfer am Dienstag in Luxemburg. Die EU-Kommission habe etwa nicht überzeugend begründen können, weshalb sie noch nie ein Strafverfahren eingeleitet habe. LUXEMBURG - Der Europäische Rechnungshof hat der EU-Kommission Nachlässigkeiten bei der Haushaltsüberwachung in Europa vorgeworfen. (Wirtschaft, 23.01.2018 - 17:56) weiterlesen...

Unmut bei Union über Verzögerung bei Koalitionsverhandlungen. Da die Sozialdemokraten noch internen Beratungsbedarf reklamierten, dürften die offiziellen Verhandlungen nicht vor Freitag starten. In der Union besteht die Befürchtung, dass die Gespräche nicht bis Karneval abgeschlossen werden können. Dies könnte wiederum eine Regierungsbildung bis Ostern in Frage stellen. BERLIN - In der Union wächst der Unmut über die SPD wegen Verzögerungen bei den Koalitionsverhandlungen. (Wirtschaft, 23.01.2018 - 16:42) weiterlesen...

Eurozone: Beste Verbraucherstimmung seit über 17 Jahren. Im Januar hat das Verbrauchervertrauen im gemeinsamen Währungsraum den höchsten Stand seit mehr als 17 Jahren erreicht. Der entsprechende Indikator sei im Vergleich zum Vormonat um 0,8 Punkte auf 1,3 Punkte gestiegen, teilte die EU-Kommission am Dienstag in Luxemburg mit. LUXEMBURG - In der Eurozone verdichten sich die Hinweise auf einen robusten Aufschwung. (Wirtschaft, 23.01.2018 - 16:01) weiterlesen...

Altmaier: Kein viertes Hilfsprogramm für Griechenland. "Ich sehe ein viertes Programm derzeit nicht. Es wird auch nirgendwo diskutiert", sagte Altmaier nach einem Treffen der EU-Finanzminister am Dienstag in Brüssel. BRÜSSEL - Griechenland wird nach Ansicht von Finanzminister Peter Altmaier (CDU) nach Ende des aktuellen Hilfsprogramms voraussichtlich kein weiteres benötigen. (Wirtschaft, 23.01.2018 - 15:56) weiterlesen...