Haushalt, Steuern

MÜNCHEN - Der Freistaat Bayern hat im vergangenen Jahr erneut mehr als die Hälfte in den Finanzkraftausgleich der Länder eingezahlt.

16.01.2022 - 14:44:30

Bayern zahlte 2021 rund neun Milliarden Euro für andere Bundesländer. "Bayern ist größtes Zahlerland - nach jüngster Schätzung sowohl nach absoluten Beträgen mit rund neun Milliarden Euro als auch in der Pro-Kopf-Betrachtung mit etwa 687 Euro pro Einwohner"; sagte Finanzminister Albert Füracker (CSU) der Deutschen Presse-Agentur in München. Das früher als Länderfinanzausgleich bezeichnete System der Umverteilung von finanzstarken zu armen Ländern umfasse für 2021 insgesamt voraussichtlich rund 17 Milliarden Euro.

"Bayern ist Stabilitätsanker in Deutschland", betonte Füracker. Seit es den bundesstaatlichen Finanzausgleich gebe, habe der Freistaat in den Anfangsjahren zwar auch 3,4 Milliarden Euro erhalten, mittlerweile aber mehr als 98 Milliarden Euro eingezahlt. "Der Freistaat trägt damit massiv zum Wohlstand in ganz Deutschland bei".

Seit nunmehr 13 Jahren trage Bayern rund die Hälfte des gesamten Ausgleichvolumens und beweise damit größte Solidarität, sagte Füracker. "Wir müssen hier die Entwicklung und den Einfluss der Pandemie weiter beobachten und darauf achten, dass wir dauerhaft grobe Missverhältnisse vermeiden."

In den vergangenen Jahren ist der Anteil des bayerischen Beitrags immer weiter angestiegen. 2020 lag er bei rund 7,77 Milliarden Euro, 2019 bei 6,70 Milliarden Euro und 2018 bei 6,67 Milliarden. Neben Bayern gehörten 2020 noch Baden-Württemberg, Hessen, Nordrhein-Westfalen und Hamburg zu den Geberländern. Hauptprofiteur war die Stadt Berlin mit rund 3,5 Milliarden Euro.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Union wirft Bundesregierung 'Leerstelle' bei Eigenheimförderung vor. "Er bleibt ein Traum", sagte der Unionsbauexperte Jan-Marco Luczak (CDU) am Freitag im Bundestag. BERLIN - Die Union im Bundestag hat der Ampel-Koalition vorgeworfen, bei vielen jungen Familien den "Traum von den eigenen vier Wänden" zum Platzen zu bringen. (Wirtschaft, 20.05.2022 - 12:23) weiterlesen...

Linke sieht falsche Prioritäten im Bundeshaushalt 2022. Ihre haushaltspolitische Sprecherin Gesine Lötzsch rechnete am Freitag in Berlin vor, dass die "regulären Rüstungsausgaben" - also ohne das 100-Milliarden-Sondervermögen, das erst noch beschlossen werden muss - mit 50,3 Milliarden Euro so hoch seien wie nie zuvor. BERLIN - Die Linke sieht die Prioritäten im Bundeshaushalt 2022 völlig falsch gesetzt. (Wirtschaft, 20.05.2022 - 11:50) weiterlesen...

9-Euro-Tickets können kommen - Bundesrat stimmt Finanzierung zu. BERLIN - Die geplanten 9-Euro-Monatstickets für Busse und Bahnen im Sommer können kommen. Der Bundesrat stimmte am Freitag dem vom Bundestag beschlossenen Finanzierungsgesetz für die Sonderaktion zu, die ab 1. Juni für drei Monate starten soll. Damit kann auch der bundesweite Ticket-Verkauf bei der Bahn und anderen Anbietern wie angekündigt an diesem Montag beginnen. Mancherorts läuft er schon. 9-Euro-Tickets können kommen - Bundesrat stimmt Finanzierung zu (Boerse, 20.05.2022 - 11:47) weiterlesen...

9-Euro-Tickets können kommen - Bundesrat stimmt Finanzierung zu. BERLIN - Die geplanten 9-Euro-Monatstickets für Busse und Bahnen im Sommer können kommen. Der Bundesrat stimmte am Freitag dem vom Bundestag beschlossenen Finanzierungsgesetz für die Sonderaktion zu, die ab 1. Juni für drei Monate starten soll. 9-Euro-Tickets können kommen - Bundesrat stimmt Finanzierung zu (Wirtschaft, 20.05.2022 - 11:42) weiterlesen...

Bundesrat billigt Abschaffung der Ökostrom-Umlage. Nach mehr als 20 Jahren wird die sogenannte EEG-Umlage zum Juli abgeschafft. Der Bundesrat hat das Vorhaben der Ampel-Koalition am Freitag gebilligt. Die Umlage wurde im Jahr 2000 eingeführt, um die Förderung von Wind- oder Solaranlagen zu finanzieren. Kunden zahlen sie über die Stromrechnung. Sie beträgt momentan noch 3,72 Cent pro Kilowattstunde und war zu Jahresbeginn bereits gesenkt worden. Eigentlich sollte die EEG-Umlage erst Anfang 2023 abgeschafft werden, die Ampel zog das aber wegen der rasant gestiegenen Energiekosten vor. Experten erwarten dadurch zwar kein Sinken der Strompreise, aber zumindest eine Dämpfung des starken Anstiegs. BERLIN - Verbraucher sollen bei den Strompreisen entlastet werden. (Boerse, 20.05.2022 - 11:26) weiterlesen...

WDH/Tankstellenbranche: Engpässe ab 1. Juni wegen Steuersenkung möglich (Im 4. Absatz, 2. Satz muss es Cent rpt Cent heißen.) (Boerse, 20.05.2022 - 11:18) weiterlesen...