Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

MÜNCHEN - Der Bundesfinanzhof schränkt die Grauzone zwischen Gemeinnutz und Kommerz im deutschen Vereinsleben ein.

21.11.2019 - 14:20:41

Bundesfinanzhof schränkt Grauzone zwischen Gemeinnutz und Kommerz ein. In einer Entscheidung mit weitreichenden Folgen hat das höchste Finanzgericht entschieden, dass das Bistro einer gemeinnützigen Behindertenwerkstatt nicht automatisch Anspruch auf den ermäßigten Umsatzsteuersatz von sieben Prozent hat. Über diesen konkreten Einzelfall hinaus würden nun viele gemeinnützige Einrichtungen prüfen müssen, ob sie für die Umsätze ihrer Zweckbetriebe weiterhin den ermäßigten Steuersatz von sieben Prozent anwenden können, wie der BFH am Donnerstag in München mitteilte.

Der Bundesfinanzhof hat damit zum zweiten Mal in diesem Jahr die Grenzen der Gemeinnützigkeit enger gezogen. Im Frühjahr hatten die obersten Finanzrichter dem Politnetzwerk Attac Gemeinnützigkeit und die damit verbundenen Steuerprivilegien entzogen, weil Politik im deutschen Recht nicht als gemeinnützig eingestuft ist.

Die am Donnerstag veröffentliche Entscheidung geht über die Sphäre des Politischen weit hinaus: Das Urteil bezieht sich darauf, dass viele gemeinnützige Vereine gleichzeitig Nebengeschäfte betreiben, beispielsweise Läden oder Cafés. Wenn diese Geschäfte dem gemeinnützigen Vereinszweck dienen, ist der Fachbegriff im Steuerrecht dafür "Zweckbetrieb". Gemeinnützige Vereine sind gegenüber gewinnorientiert arbeitenden Firmen steuerbegünstigt, außerdem erhalten sie in vielen Städten und Gemeinden weitere Vorteile: Förderzuschüsse und günstige Kredite.

In der Wirtschaft gibt es seit Jahren Kritik, dass Vereine zunehmend in kommerzielle Bereiche vorstoßen und dabei von der öffentlichen Hand auch noch durch Vergünstigungen privilegiert werden. In den Finanzämtern gilt die Vereinsbesteuerung als unerfreuliche Materie, nicht zuletzt, weil eine klare Abgrenzung von steuerbegünstigtem Zweckbetrieb und rein kommerziellem Wirtschaftsbetrieb kaum möglich ist.

Ein exemplarisches Beispiel: So gibt es seit Jahren Streit um die über 200 Kletterhallen des Deutschen Alpenvereins (DAV), dem mit über einer Million Mitglieder größten deutschen Sportverein. Der private Kletterhallenverband Klever beklagt sich über massive Wettbewerbsnachteile, die die öffentliche Förderung des DAV nach sich zieht.

Im konkreten Einzelfall vor dem Bundesfinanzhof betreibt die Behindertenwerkstatt seit 2007 ein Bistro und eine öffentliche Toilette. Dort arbeiteten laut Urteil auch behinderte Arbeitnehmer. Das Finanzamt sah das Lokal als rein wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb. Dementsprechend verlangten die Steuerprüfer den üblichen Umsatzsteuersatz von 19 Prozent.

Dagegen klagte die gemeinnützige Werkstatt, kassierte jedoch schon in der ersten Instanz vor dem Finanzgericht Berlin-Brandenburg eine Niederlage. Der 11. Senat des Bundesfinanzhofs sieht ebenfalls keine Grundlage dafür, dem Bistro eine Steuervergünstigung zu gewähren. Dennoch verwiesen die Münchner Richter den Fall zurück nach Berlin-Brandenburg: Das dortige Finanzgericht soll nun prüfen, ob der ermäßigte Steuersatz vielleicht aus anderen Gründen in Frage kommt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Berliner Abgeordnetenhaus beschließt Doppelhaushalt. Für das Zahlenwerk stimmten am Donnerstagabend die rot-rot-grünen Koalitionsfraktionen. CDU, AfD und FDP stimmten dagegen. Der Etat sieht Ausgaben von 31 Milliarden Euro im nächsten und 32,3 Milliarden Euro im übernächsten Jahr vor. BERLIN - Nach rund zwölfstündiger Debatte hat das Berliner Abgeordnetenhaus den Doppelhaushalt der Hauptstadt für 2020 und 2021 beschlossen. (Wirtschaft, 12.12.2019 - 23:14) weiterlesen...

EU-Gipfel: Weitere Verhandlungen über mehrjährigen Finanzrahmen. Das haben die EU-Staats- und Regierungschefs beim Brüsseler Gipfel am späten Donnerstagabend beschlossen, wie Michels Sprecher per Twitter mitteilte. BRÜSSEL - Der neue EU-Ratspräsident Charles Michel soll die Verhandlungen über den siebenjährigen europäischen Finanzrahmen vorantreiben. (Wirtschaft, 12.12.2019 - 23:03) weiterlesen...

Höhere Umsatzgrenze für die Ist-Versteuerung. Der Bundestag hob am Donnerstagabend die dafür notwendige Umsatzgrenze von 500 000 Euro auf jährlich 600 000 Euro an. Normalerweise muss ein Unternehmer schon dann Umsatzsteuer ans Finanzamt zahlen, wenn er für eine Ware oder eine Dienstleistung eine Rechnung schreibt - dieses Verfahren nennt sich Soll-Besteuerung. Bei der Ist-Besteuerung hingegen muss er die Umsatzsteuer erst in dem Moment abführen, in dem der Kunde die Rechnung auch tatsächlich bezahlt hat. Buchführungspflichtige Unternehmen sind aber nur solange zur Ist-Besteuerung berechtigt, wie sie unterhalb einer bestimmten Umsatzschwelle liegen. BERLIN - Mehr Unternehmen als bisher können ab dem kommenden Jahr die sogenannte Ist-Versteuerung beantragen. (Wirtschaft, 12.12.2019 - 18:56) weiterlesen...

Gesetz gegen grenzüberschreitende Steuertricks. Dieses Ziel verfolgt ein Gesetz, das der Bundestag am Donnerstagabend verabschiedet hat. Wenn der Bundesrat ebenfalls grünes Licht gibt, müssen Banken, Steuerberater, Anwälte und Wirtschaftsprüfer künftig melden, wenn sie zu fragwürdigen Steuersparmodellen beraten haben. BERLIN - Durch eine verschärfte Meldepflicht sollen grenzüberschreitende Steuerschlupflöcher schneller erkannt und gestopft werden. (Wirtschaft, 12.12.2019 - 18:36) weiterlesen...

Getauft aber kein Kirchenmitglied? - Gericht weist Klage zurück. Andernfalls ist Kirchensteuer fällig. Das entschied das Berliner Verwaltungsgericht am Donnerstag und wies die Klage einer 66-Jährigen zurück. Die Frau aus Ostdeutschland hatte argumentiert, dass mit dem Austritt ihrer Eltern aus der evangelischen Kirche zu DDR-Zeiten in den 50er Jahren auch für sie die Zugehörigkeit zur Religionsgemeinschaft erloschen sei. Eine Mitgliedschaft sei ihr all die Jahre über nicht bewusst gewesen, an die Taufe habe sie sich nicht erinnert. BERLIN - Wer als Kleinkind getauft wurde, bleibt auch nach dem Austritt der Eltern Mitglied der Kirche und muss gegebenenfalls später selbst formal austreten. (Wirtschaft, 12.12.2019 - 17:34) weiterlesen...

EU-Gipfel streitet über Atomkraft beim Klimaschutz. Tschechien forderte am Donnerstag, vor der offiziellen Festlegung auf ein "klimaneutrales" Europa bis 2050 die Kernkraft als grünen Strom anzuerkennen. Das sehen Luxemburg, Österreich und auch Deutschland jedoch kritisch. Bundeskanzlerin Angela Merkel äußerte dennoch die Hoffnung, dass eine Einigung gelingt und sich alle 28 Staaten hinter das Ziel der Klimaneutralität stellen. BRÜSSEL - Streit über die Rolle der Atomkraft beim Klimaschutz hat den Start des EU-Gipfels überschattet. (Wirtschaft, 12.12.2019 - 16:56) weiterlesen...