Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

MÜNCHEN - Der Bundesfinanzhof in München hat auch eine zweite vom Bund der Steuerzahler unterstützte Klage gegen die Rentenbesteuerung abgewiesen.

01.06.2021 - 11:25:02

Bundesfinanzhof weist auch zweite Klage zur Rentenbesteuerung ab. Die Kläger würden in ihren Rechten nicht verletzt, entschied der X. Senat des höchsten deutschen Finanzgerichts in einem am Montag verkündeten Urteil.

FRANKFURT - Hoffnungen auf einen Durchbruch der LIDE-Technologie haben die Aktien von LPKF Laser am Dienstag auf den höchsten Stand seit sechs Wochen getrieben. Mit Kursgewinnen von zuletzt 6,40 Prozent auf 24,28 Euro standen sie an der Spitze des Nebenwerteindex SDax . Zudem überwanden die Papiere ihre 50- und 200-Tage-Linien, die als Indikatoren für den mittel- und längerfristigen Trend angesehen werden.

LPKF sicherte sich einen Folgeauftrag eines weltweit führenden Chipherstellers, der seit Anfang 2020 ein erstes LIDE-System installiert und evaluiert hatte. Jetzt steige der Kunde mit weiteren in die Volumenproduktion von elektronischen Bauteilen mit Chipgehäusen aus Glas ein, teilte der Laserspezialist mit. Die Bestellung hat ein Volumen von 5 bis 8 Millionen Euro und soll den Angaben zufolge im Wesentlichen 2022 umsatzwirksam werden.

Der Auftrag habe Signalwirkung, schrieb Analystin Alina Köhler von der Privatbank Hauck & Aufhäuser in einer ersten Reaktion. Sie unterstreiche das Potenzial der Technologie, zumal es in der Halbleiterbranche normalerweise lange dauere, bis sich neue Produktionsprozesse etablierten. Neben potenziellen weiteren Aufträgen dieses Kunden sowie anderer Halbleiterunternehmen dürften auch Displayhersteller an LIDE interessiert sein, glaubt die Expertin.

Die LPKF-Aktien haben seit ihrem Hoch seit dem Jahr 2000 im Februar bei 33,35 Euro merklich an Boden verloren und sind bis Mitte Mai auf ein Jahrestief von 20,02 Euro abgesackt. Seitdem haben die Anteilsscheine der Niedersachsen zu einer Erholungsrally angesetzt und sind wieder um mehr als 20 Prozent gestiegen. Für das laufende Jahr ist die Kursbilanz aber immer noch negativ mit minus 18 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/EU-Rechnungshof: 2020 knapp vier Milliarden Euro falsch ausgegeben. (Im Leadsatz muss es korrekt heißen "fast" rpt "fast vier Milliarden Euro") WDH/EU-Rechnungshof: 2020 knapp vier Milliarden Euro falsch ausgegeben (Wirtschaft, 26.10.2021 - 09:06) weiterlesen...

EU-Rechnungshof: 2020 knapp vier Milliarden Euro falsch ausgegeben. Dies geht aus einem am Dienstag veröffentlichten Bericht des Europäischen Rechnungshofs hervor. Bei den berücksichtigten Ausgaben von 147,8 Milliarden Euro im Haushaltsjahr 2020 belief sich die Fehlerquote demnach auf 2,7 Prozent. Sie blieb damit im Vergleich zu 2019 stabil. LUXEMBURG - Aus dem Budget der Europäischen Union sind im vergangenen Jahr mehr als vier Milliarden Euro fehlerhaft ausgegeben worden. (Wirtschaft, 26.10.2021 - 05:27) weiterlesen...

Morawiecki warnt: EU soll keinen 'Dritten Weltkrieg' beginnen. "Wenn sie den Dritten Weltkrieg beginnen, werden wir unsere Rechte mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln verteidigen", sagte Morawiecki der britischen Zeitung "Financial Times" (Montag). Er schloss auch nicht aus, dass Warschau wichtige EU-Vorhaben wie das Klima-Paket blockieren könnte. WARSCHAU - Im Streit um die Rechtsstaatlichkeit hat Polens Regierungschef Mateusz Morawiecki die EU davor gewarnt, versprochene Gelder für sein Land zurückzuhalten, und dabei von einem "Dritten Weltkrieg" gesprochen. (Wirtschaft, 25.10.2021 - 13:33) weiterlesen...

Steigende Energiepreise in Deutschland: Keine rasche Entlastung in Sicht. Über eine Abschaffung der EEG-Umlage zur Förderung von Ökostrom etwa könne nur die neue Bundesregierung entscheiden - wenn sie dann ihr Amt angetreten habe, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag. SPD, Grüne und FDP wollen ihre Koalitionsverhandlungen bis Ende November abgeschlossen haben, so dass Olaf Scholz (SPD) in der Nikolauswoche zum Kanzler gewählt werden könnte. BERLIN - Trotz der dramatisch steigenden Energiepreise ist für die Bürger in Deutschland keine rasche Entlastung in Sicht. (Wirtschaft, 25.10.2021 - 12:37) weiterlesen...

'HB': Schutzschirm ESM will höheren Schuldenstand erlauben. "Die ESM-Ökonomen wollen die Grenze für den gesamtstaatlichen Schuldenstand von den heute maximal erlaubten 60 Prozent des Bruttoinlandsprodukts auf 100 Prozent anheben", schreibt das "Handelsblatt" (Montag). Das maximal zulässige jährliche Haushaltsdefizit soll unverändert bei drei Prozent bleiben. Der Reformvorschlag liege der Zeitung exklusiv vor. DÜSSELDORF - Der Euro-Schutzschirm ESM hat laut einem Pressebericht einen Reformvorschlag für den europäischen Stabilitäts- und Wachstumspakt gemacht. (Wirtschaft, 25.10.2021 - 11:19) weiterlesen...

Israel will Benachteiligung des arabischen Sektors bekämpfen. Rund acht Milliarden Euro sollen in den kommenden fünf Jahren investiert werden, wie das Büro von Ministerpräsident Naftali Bennett am Sonntagabend mitteilte. TEL AVIV - Israels Regierung hat einen milliardenschweren Wirtschaftsplan genehmigt, um soziale Benachteiligungen der arabischen Minderheit im Land abzubauen. (Wirtschaft, 25.10.2021 - 10:20) weiterlesen...