Auto, Deutschland

München - Der Autobauer BMW ist beim Absatz mit einem Rückstand auf die Premium-Konkurrenten Mercedes-Benz und Audi ins neue Jahr gestartet.

13.02.2018 - 09:34:05

Rückstand zu Konkurrenten - BMW startet mit Absatzplus ins neue Jahr

Im Januar verkaufte BMW inklusive der Kleinwagenmarke Mini weltweit 169 538 Autos und damit 3,8 Prozent mehr als vor einem Jahr, wie der Dax-Konzern am Dienstag in München mitteilte.

Von der Stammmarke BMW wurde der Konzern 148 400 Autos los, das waren 3,4 Prozent mehr. Konkurrent Mercedes-Benz hatte im Januar 193 414 Wagen verkauft. Selbst die zuletzt im Rennen der Oberklasse hinten liegende VW-Tochter Audi lag im Januar mit 149 100 Autos knapp vor BMW.

BMW-Chef Harald Krüger hatte jüngst allerdings zur Jagd auf die Stuttgarter geblasen. Er will die Hausmarke der Münchener bis 2020 wieder an der Spitze sehen, wie er dem «Manager-Magazin» sagte. «Auf das Ziel verpflichte ich mein Team, auch wenn das kein Spaziergang wird», so Krüger. BMW hatte 2016 nach vielen Jahren den Spitzenplatz an Mercedes verloren.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Autoexperte fordert höhere Parkgebühr für dicke Autos. Die Stellplätze in älteren Parkhäusern und Tiefgaragen seien zu klein für die immer breiter werdenden Autos. Seit 1990 habe die Breite von Neuwagen im Durchschnitt um 12 Zentimeter auf über 1,80 Meter zugenommen, sagte Dudenhöffer der «WAZ». Der ADAC fordert stattdessen breitere Stellplätze. «Eine Breite von 2,50 Meter für öffentliche Stellplätze sollte als Standard umgesetzt werden», so der Leiter des Verkehrsressorts, Stefan Gerwens. Essen - Fahrer großer Autos sollen nach der Forderung des Autoexperten Ferdinand Dudenhöffer mehr fürs Parken in Parkhäusern zahlen. (Politik, 22.05.2018 - 14:44) weiterlesen...

Tiefer Fall durch «Dieselgate» - Ex-VW-Konzernchef Winterkorn verlängert Verjährungsverzicht Martin Winterkorn ist durch «Dieselgate» tief gefallen: Ermittlungen in Deutschland wie in den USA, sogar ein Haftbefehl der Amerikaner liegt vor. (Wirtschaft, 21.05.2018 - 09:54) weiterlesen...

Habeck prüft Diesel-Verbote auf Kieler Verkehrsachse. «Es kommen bauliche Maßnahmen in Betracht. Ob die aber reichen, ist ungewiss», sagte Habeck der dpa zu entsprechenden Überlegungen für den Theodor-Heuss-Ring. Saubere Luft bleibe ein hohes Gut, der Schutz von Anwohnern habe hohe Priorität. Die Landeshauptstadt will ein Fahrverbot für Diesel-Fahrzeuge an der stark genutzten Verkehrsachse vermeiden und erwägt dazu auch den Bau einer Schutzmauer. Kiel - Nach dem Grundsatzurteil des Bundesverwaltungsgerichts schließt Schleswig-Holsteins Umweltminister Robert Habeck Diesel-Fahrverbote in Kiel nicht aus. (Politik, 19.05.2018 - 09:02) weiterlesen...

Abschalteinrichtung - Kraftfahrt-Bundesamt ordnet Rückruf von 60.000 Porsche an Stuttgart - Der Autobauer Porsche muss wegen einer illegalen Abschalteinrichtung rund 60.000 Diesel-Fahrzeuge der Modelle Macan und Cayenne zurückrufen. (Wirtschaft, 18.05.2018 - 13:30) weiterlesen...

Echte Partnerschaft - Uber will mit Bundesländern und deutschen Städten sprechen. Dieser Dienst ist hierzulande längst Geschichte, doch der Ruf ist immer noch ramponiert. Uber versuchte einst, auch in Deutschland den Verkehrsmarkt mit Privatleuten als Fahrer aufzumischen. (Wirtschaft, 18.05.2018 - 10:03) weiterlesen...

«Streifschuss» im Abgasskandal - BMW-Spitze gesteht Diesel-Fehler ein. Die Manager kritisieren VW und feiern ihre Elektro-Offensive. Die BMW-Aktionäre freuen sich über eine satte Dividende und sehen ihr Unternehmen in der Dieselaffäre weiterhin nur am Rande betroffen. (Wirtschaft, 17.05.2018 - 13:33) weiterlesen...