Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Auto, Industrie

München - Der Autobauer BMW hat nach einem schwierigen Jahresbeginn im dritten Quartal wieder stärker Tritt gefasst.

06.11.2019 - 08:51:24

Drittes Quartal - BMW nach schwachem Jahresbeginn wieder auf festeren Füßen. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern legte im Vergleich mit dem schwachen Vorjahreszeitraum um 32,9 Prozent auf 2,29 Milliarden Euro zu, wie der Dax-Konzern in München mitteilte.

Das war ein deutlich stärkerer Anstieg, als Analysten zuvor erwartet hatten. Die viel beachtete operative Marge im Kerngeschäft Automobilbau stieg um 2,2 Prozentpunkte auf 6,6 Prozent. Im Vorjahr hatten die Einführung des Abgas- und Verbrauchstests WLTP sowie hohe Gewährleistungsrückstellungen belastet. Zudem profitierte BMW von dem gestiegenen Anteil an teuren Stadtgeländewagen (SUVs). Zwischen Juli und September wuchs der Konzernumsatz im Jahresvergleich um 7,9 Prozent auf 26,7 Milliarden Euro, unter dem Strich standen mit 1,55 Milliarden Euro 11,5 Prozent mehr Gewinn. Die Prognose bestätigte das Management.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ex-BMW-Manager Duesmann könnte im April Audi-Chef werden. Da BMW Duesmann schon im April ziehen lasse, könnte er dann die Führung des Autobauers in Ingolstadt übernehmen, hieß es am Freitag aus Branchenkreisen. Zuvor hatten der "Spiegel" und das "Handelsblatt" darüber berichtet. WOLFSBURG/INGOLSTADT/MÜNCHEN - Der VW -Aufsichtsrat könnte den ehemaligen BMW -Vorstand Markus Duesmann am Freitag nächster Woche zum neuen Audi -Chef berufen. (Boerse, 08.11.2019 - 16:53) weiterlesen...

Gewinne legen zu - BMW macht Boden gut. Der Autobauer sieht sich auf Kurs - allerdings auf einem steinigen Weg. Der neue BMW-Chef bekam für seine erste Quartalsbilanz eine Steilvorlage: Absatz, Umsatz und Gewinn legten zu. (Wirtschaft, 06.11.2019 - 13:23) weiterlesen...

Maue Autokonjunktur macht Verbindungstechnikspezialist Norma zu schaffen. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ging der Überschuss um gut ein Fünftel auf 16,4 Millionen Euro zurück, wie das SDax -Unternehmen am Mittwoch im hessischen Maintal bei der Vorlage ausführlicher Zahlen mitteilte. Wegen der schlechteren Geschäfte mit der Autoindustrie hatte der Zulieferer bereits Mitte Oktober zum wiederholten Mal seine Umsatzprognose für das laufende Geschäftsjahr 2019 gekappt und dabei unter anderem auf den Einbruch des Geschäfts in den USA verwiesen. MAINTAL - Die schwache Autokonjunktur hat dem Verbindungstechnikspezialisten Norma im dritten Quartal weiter zugesetzt. (Boerse, 06.11.2019 - 11:29) weiterlesen...

Drittes Quartal - Gute BMW-Zahlen erwartet. Im dritten Quartal dürfte es ganz gut gelaufen sein: Der Münchner Konzern verkaufte zwischen Juli und September gut 525.000 Autos der Stammmarke BMW und damit fast 4 Prozent mehr als vor einem Jahr. München - Der neue BMW-Chef Oliver Zipse legt heute seinen ersten Zwischenbericht vor. (Wirtschaft, 06.11.2019 - 05:42) weiterlesen...