Deutschland, Volkswirtschaft

MÜNCHEN - Das Ifo-Institut überarbeitet seinen Geschäftsklimaindex, das wichtigste Stimmungsbarometer für die Entwicklung der deutschen Wirtschaft.

09.04.2018 - 11:24:24

Ifo-Institut integriert Dienstleistungsbranche in Geschäftsklimaindex. "Die Dienstleister werden ab April integriert in den Gesamtindex. Sie repräsentieren mittlerweile den größten Teil der deutschen Wirtschaft", sagte der Leiter der Befragungen bei dem Institut, Klaus Wohlrabe, am Montag in München.

Bisher haben die Forscher für den Geschäftsklimaindex jeden Monat bei rund 7000 Industrie-, Bau-, Groß- und Einzelhandelsunternehmen ermittelt, wie diese ihre aktuelle Geschäftslage und ihre Geschäftserwartungen für die nächsten sechs Monate einschätzen. Daneben befragten sie seit 2005 auch 2500 Dienstleistungsunternehmen und errechneten daraus einen zweiten Geschäftsklimaindex für den Dienstleistungssektor. "Wir tragen der gestiegenen Bedeutung der Branche nun direkt im Index Rechnung", erklärte Wohlrabe.

Zugleich bestimmten die Wirtschaftsforscher das Basisjahr 2015 zum neuen Vergleichsmaßstab mit 100 Punkten. Daran gemessen stand der Geschäftsklimaindex im März 2018 bei 103,2 Punkten. Großhandel und Einzelhandel werden im neuen Index ab April nicht mehr getrennt ausgewiesen - fortan gibt es also vier Teilindizes für Industrie, Bau, Handel und Dienstleistungen.

Das Ifo-Institut macht seit 1949 regelmäßig Konjunkturumfragen auf Unternehmensebene. Der daraus berechnete Index ist ein Frühindikator für die Wirtschaftsentwicklung. Dieser zeigt Trends an, lange bevor sich das Auf und Ab in amtlichen Zahlen niederschlägt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Börse in Frankfurt - DAX: Kurse im XETRA-Handel am 25.09.2018 um 13:05 Uhr Frankfurt/Main - An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 25.09.2018 um 13:05 Uhr folgende Kurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Sonstige, 25.09.2018 - 13:12) weiterlesen...

Merkel weist britische Brexit-Pläne zurück. "Man kann nicht zum Binnenmarkt gehören, wenn man nur in einem Teil zum Binnenmarkt gehören will, in drei anderen Teilen aber nicht", sagte die CDU-Chefin am Dienstag beim Tag der Deutschen Industrie in Berlin. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat Pläne der britischen Regierung zum Brexit zurückgewiesen. (Wirtschaft, 25.09.2018 - 13:06) weiterlesen...

Chipanlagenbauer Aixtron erhält neuen Auftrag aus China. Der chinesische Chiphersteller soll seine erste Aixtron-Anlage im Laufe des vierten Quartals 2018 erhalten. HAMBURG - Der Chipanlagenbauer Aixtron notierte Unternehmen am Dienstag in Hamburg mit. (Boerse, 25.09.2018 - 12:40) weiterlesen...

WDH/BDI-Chef: Automanager müssen bei Diesel Verantwortung übernehmen (Zweiter Satz im ersten Absatz wurde neu ergänzt.) (Boerse, 25.09.2018 - 12:36) weiterlesen...

Merkel dringt auf weitere Entlastung beim Soli. Merkel sagte am Dienstag beim Tag der Industrie in Berlin, es sei eine der schwierigsten Kompromisse bei den Koalitionsverhandlungen gewesen, dass der Soli zwar für 90 Prozent der Zahler abgeschafft werde, aber für zehn Prozent nicht. Sie halte dies nicht für gerecht. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) pocht auf eine weitere Entlastung beim Solidaritätszuschlag. (Boerse, 25.09.2018 - 12:15) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Goldman belässt Siemens Healthineers auf 'Neutral' NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat die Einstufung für Siemens Healthineers nach einer Fachkonferenz auf "Neutral" mit einem Kursziel von 34,50 Euro belassen. (Boerse, 25.09.2018 - 12:05) weiterlesen...