Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

MÜNCHEN - Das ifo-Institut für Wirtschaftsforschung rät der künftigen Bundesregierung, ihren Fokus auf Wachstum und wirtschaftliche Erholung zu setzen und Steuererhöhungen zu vermeiden.

21.06.2021 - 13:24:30

ifo-Institut warnt vor Steuererhöhungen. Steuererhöhungen stünden der wirtschaftlichen Erholung entgegen. "Eine Vermögensteuer in Deutschland wäre ein deutliches Signal an Investoren im In- und Ausland, in Deutschland keine neuen Fabriken und Wohnungen zu bauen und keine Arbeitsplätze zu schaffen", sagte ifo-Präsident Clemens Fuest am Montag.

Um die Staatsverschuldung unter Kontrolle zu halten, "ist es erforderlich, öffentliche Investitionen auszubauen sowie steuerliche Bedingungen für private Investitionen, Innovationen und Beschäftigung zu verbessern", sagte Fuest. Auf den Prüfstand müssten dagegen Subventionen und Staatsausgaben, die nicht auf öffentliche Investitionen ausgerichtet seien.

Konjunkturprogramme zur Stützung der Nachfrage seien unnötig: "Während der Corona-Krise sind die privaten Ersparnisse gestiegen. Daher ist nach Öffnung der heute geschlossenen Bereiche der Wirtschaft ohnehin eine starke Konsumnachfrage zu erwarten", sagte der Leiter des ifo-Zentrums für öffentliche Finanzen, Niklas Potrafke. Die Schuldenbremse "kann 2022 noch ausgesetzt bleiben, bis sich die Wirtschaft von der Corona-Krise erholt hat. Eine vollständige Abschaffung oder eine dauerhafte Aussetzung der Schuldenbremse wäre allerdings das völlig falsche Signal".

Auch mit Blick auf das Wahlprogramm der Union äußerten sich Ökonomen kritisch. Es gebe im Programm keinen Bezug zu den aktuellen Debatten über die Tilgung der Corona-Schulden und eine Lösung für die Finanzierung der benannten Investitionen, sagte der Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft, Michael Hüther, den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Montag). Das sei enttäuschend, "denn die sicher über 100 Milliarden Euro finanzstarken Versprechen bleiben so unrealistisch."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

NRW-Regierung rechnet mit Flutschäden in zweistelliger Milliardenhöhe. Das wurde am Donnerstag in Düsseldorf nach einer Sondersitzung des Landeskabinetts aus Regierungskreisen bekannt. DÜSSELDORF - Nordrhein-Westfalens Landesregierung geht nach einer umfassenden Erhebung mit fast allen betroffenen Kommunen im Land von Hochwasserschäden in zweistelliger Milliardenhöhe aus. (Boerse, 05.08.2021 - 19:20) weiterlesen...

CDU und FDP warnen vor Finanzkatastrophe am BER. Der Bau erweise sich als Blackbox für die Steuerzahler, kritisierte der Obmann der Christdemokraten im BER-Untersuchungsausschuss Christian Gräff. FDP-Fraktionschef Sebastian Czaja sagte, die Finanzlage sei mitnichten aufgeklärt. BERLIN - Ein Dreivierteljahr nach der Eröffnung des neuen Hautptstadtflughafens BER ist das Desaster aus Sicht von CDU und FDP im Berliner Abgeordnetenhaus noch nicht beendet. (Boerse, 05.08.2021 - 17:41) weiterlesen...

Scholz weiter gegen Sonderbeauftragten für die Hochwassergebiete. "Wir haben uns für eine sehr, sehr unbürokratische Lösung entschieden, die sehr bewusst einfach ist, nämlich dass die Verantwortlichen vor Ort (...) die Regeln festlegen und dass wir finanziell unseren Beitrag leisten", sagte der frühere Hamburger Bürgermeister am Donnerstag bei einem Wahlkampfauftritt in Hamburg. HAMBURG - SPD-Kanzlerkandidat und Bundesfinanzminister Olaf Scholz hat die Forderung nach einem Sonderbeauftragten für die Hochwassergebiete erneut abgelehnt. (Wirtschaft, 05.08.2021 - 16:35) weiterlesen...

'Cum-Ex'-Skandal: Belgische Finanzbehörde leitet sieben Verfahren ein. Dies bestätigte eine Sprecherin des öffentlichen Dienstes für Finanzen der Deutschen-Presse Agentur am Donnerstag. Laut einem Bericht der Tageszeitung "De Tijd" fordert die Behörde mindestens 45 Millionen Euro zurück. Die rechtlichen Schritte gegen Fonds in New York wurden bereits Ende Juli eingeleitet. Es sei das erste Mal, dass belgische Behörden Verdächtige im Cum-Ex-Skandal belangen. In anderen Ländern - unter anderem Deutschland - haben Behörden längst damit begonnen, die hinterzogenen Gelder zurückzufordern. BRÜSSEL - Belgien hat in den USA sieben Verfahren in Verbindung mit dem "Cum-Ex"-Steuerskandal eingeleitet. (Boerse, 05.08.2021 - 16:00) weiterlesen...

Scholz: Kostenlose Corona-Tests wird es bald nicht mehr geben. Für ihn sei klar, dass jetzt, wo sich praktisch jeder und jede impfen lassen könne, bald der Zeitpunkt komme, wo sich nicht mehr jeder kostenlos werde testen lassen können, sagte der frühere Hamburger Bürgermeister am Donnerstag bei einem Wahlkampfbesuch in Hamburg. "Wenn jetzt die nächsten und übernächsten Möglichkeiten zum Impfen nicht genutzt werden", dann dürfe es Tests nicht mehr auf Kosten der Steuerzahler geben, betonte der Vizekanzler. HAMBURG - SPD-Kanzlerkandidat und Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) sieht auf absehbare Zeit ein Ende der kostenlosen Corona-Tests. (Wirtschaft, 05.08.2021 - 15:39) weiterlesen...

Zahl der Bafög-Empfänger weiter gesunken - Kritik an Ministerium. Insgesamt 639 000 von ihnen erhielten 2020 Leistungen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (Bafög), wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte. Das entspricht einem Rückgang von sechs Prozent im Jahresvergleich. Der Anteil der Frauen lag bei 58 Prozent. WIESBADEN - Immer weniger Studenten und Schüler bekommen finanzielle Unterstützung vom Staat. (Wirtschaft, 05.08.2021 - 14:24) weiterlesen...