Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Deutschland

MÜNCHEN - Das Ifo-Geschäftsklima ist wegen der Corona-Krise in einem bisher beispiellosen Maß eingebrochen.

25.03.2020 - 10:44:35

Deutschland: Ifo-Geschäftsklima signalisiert massiven Konjunktureinbruch. Im März sei der Indexwert auf 86,1 Punkte gefallen, nach 96,0 Punkten im Monat zuvor, teilte das Ifo-Institut am Mittwoch nach einer zweiten Veröffentlichung der Umfrageergebnisse in München mit. Dies sei der stärkste Rückgang des wichtigsten deutschen Konjunkturbarometers seit der deutschen Wiedervereinigung und der niedrigste Wert seit Juli 2009, hieß es weiter.

Das Ifo-Geschäftsklima basiert auf einer Umfrage unter rund 9000 Unternehmen. Bereits in der vergangenen Woche hatte das Ifo-Institut ein vorläufiges Ergebnis zum Geschäftsklima im März veröffentlicht. In der ersten Erhebung hatte die Ifo-Forscher nur einen Rückgang des Index für das Geschäftsklima auf 87,7 Punkte gemeldet.

Insbesondere die Konjunkturwartungen der Unternehmen haben sich im März "wie nie zuvor verdüstert". "Der Rückgang der Erwartungen im verarbeitenden Gewerbe ist mit Blick auf 70 Jahre Umfragen in der Industrie historisch einmalig", hieß es weiter in der Mitteilung. Auch die Einschätzungen zur aktuellen Lage haben die Unternehmen deutlich schlechter eingeschätzt.

Im Handel ist das Geschäftsklima laut Ifo-Institut ebenfalls eingebrochen. Hier stürzten die Erwartungen für die künftigen Geschäfte auf den niedrigsten Wert seit der Wiedervereinigung. Dabei seien Groß- und Einzelhandel gleichermaßen stark getroffen.

In dem extrem negativen Umfeld gab es aber auch Ausnahmen. Das Ifo-Institut verwies als "positive Ausnahmen" auf die Lebensmittel- und Drogeriemärkte. Außerdem sei die Stimmung im Bauhauptgewerbe nur vergleichsweise moderat gesunken. Demnach seien Bauunternehmen gegenwärtig mit ihrer aktuellen Lage noch sehr zufrieden. Der Ausblick hat sich jedoch deutlich verschlechtert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Neue Zahlen zur Lage auf dem Arbeitsmarkt in den USA. Aufgrund einer verzögerten Erhebung der Statistik rechneten Analysten jedoch nur mit einem geringen Anstieg der Arbeitslosenquote, obwohl die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe zuletzt in die Höhe geschnellt waren. Seit Mitte März haben in den USA rund 10 Millionen Menschen erstmals Arbeitslosenhilfe beantragt. WASHINGTON - Erstmals seit der Zuspitzung der Corona-Krise in den USA werden am Freitag (14.30 MEZ) monatliche Daten zur Lage am Arbeitsmarkt veröffentlicht. (Wirtschaft, 03.04.2020 - 05:47) weiterlesen...

Erntehelfer dürfen unter Auflagen doch nach Deutschland kommen. Darauf haben sich Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) und Innenminister Horst Seehofer (CSU) am Donnerstag verständigt. BERLIN - Um drohende Ernteausfälle zu verhindern, sollen in diesem und im kommenden Monat jeweils 40 000 Saisonarbeiter aus Osteuropa nach Deutschland einreisen dürfen. (Boerse, 02.04.2020 - 17:15) weiterlesen...

USA: Auftragseingang in der Industrie stagniert im Februar. Die Zahl der Bestellungen habe auf dem Niveau vom Vormonat gelegen, teilte das US-Handelsministerium am Donnerstag in Washington mit. Analysten hatten hingegen mit einem Anstieg um 0,2 Prozent gerechnet. Im Januar waren die Aufträge noch um 0,5 Prozent gefallen. WASHINGTON - Die Auftragsentwicklung in der US-Industrie hat sich im Februar nicht von der Stelle bewegt. (Wirtschaft, 02.04.2020 - 16:23) weiterlesen...

VIRUS/ROUNDUP: Lage am US-Arbeitsmarkt verschlechtert sich dramatisch. WASHINGTON - Wegen der Zuspitzung der Corona-Krise in den USA sind die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe erneut dramatisch angestiegen. Ihre Zahl hat sich in der Woche bis 28. März von 3,3 Millionen in der Vorwoche auf nunmehr 6,65 Millionen in etwa verdoppelt, wie das US-Arbeitsministerium am Donnerstag mitteilte. Die Zahl der Erstanträge in der Vorwoche war bereits die höchste seit Beginn der Erfassung der Daten gewesen, nun gibt es einen neuen Rekord. VIRUS/ROUNDUP: Lage am US-Arbeitsmarkt verschlechtert sich dramatisch (Wirtschaft, 02.04.2020 - 15:18) weiterlesen...

USA: Handelsbilanzdefizit geht im Februar zurück. Das Defizit fiel von 45,5 Milliarden US-Dollar im Monat zuvor auf 39,9 Milliarden Dollar, wie das US-Handelsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Volkswirte hatten im Schnitt mit 40,0 Milliarden Dollar gerechnet. Die Importe fielen stärker als die Exporte. WASHINGTON - Das Handelsbilanzdefizit der USA ist im Februar gesunken. (Wirtschaft, 02.04.2020 - 15:01) weiterlesen...

USA: 6,65 Millionen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe - Rekordwert in Krise. WASHINGTON - In den USA haben infolge der Corona-Krise zuletzt gut sechseinhalb Millionen Menschen einen neuen Antrag auf Arbeitslosenhilfe gestellt und damit so viele wie noch nie. Wie das Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte, stieg die Zahl der Erstanträge in der vergangenen Woche bis zum 28. März auf 6,65 Millionen. Damit wurde der Rekord aus der Vorwoche von 3,3 Millionen Neuanträgen klar überboten. Analysten hatten im Schnitt nur mit 3,6 Millionen Neuanträgen gerechnet. USA: 6,65 Millionen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe - Rekordwert in Krise (Wirtschaft, 02.04.2020 - 14:55) weiterlesen...