Maschinenbau, Auto

MÜNCHEN - Das Geschäftsklima in der deutschen Autoindustrie hat sich weiter verschlechtert: Das Ifo-Branchenbarometer sank von 9,8 Punkten im September auf 8,5 Punkte im Oktober.

02.11.2021 - 16:07:27

Ifo-Institut: Geschäftsklima der Autoindustrie schlechter. "Die Hersteller und ihre Zulieferer bewerten die aktuelle Lage dabei sehr unterschiedlich", sagte Oliver Falck, Leiter des ifo Zentrums für Industrieökonomik und neue Technologien, am Dienstag im München.

Die Geschäfte der Hersteller liefen weiterhin sehr gut: Der Lageindikator stieg von 29,9 auf 46,2 Punkte. Der Exportindikator fiel zwar, aber auf hohem Niveau: "Die Absatzmärkte im Ausland laufen noch immer prächtig", sagte Falck. Die Auftragsbücher der Hersteller seien gut gefüllt. "Allerdings klagten alle Hersteller weiterhin über Lieferengpässe."

Die Geschäftslage der Zulieferer bleibt trüb. Der Indikator verbesserte sich zwar von minus 11,5 auf minus 9,8 Punkte. Die Zulieferer klagen aber über Auftragsmangel. Die Nachfrage ist rückläufig. Aus dem Exportgeschäft erwarten sie kaum Impulse. Die Produktionsaussichten blieben zurückhaltend mit plus 4,3 Punkten, nach minus 1,3 im September. "Aus den Zahlen spricht die Sorge vieler Zulieferer, nicht mit dem Strukturwandel in der Automobilbranche mithalten zu können", sagte Falck.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Autozulieferer Schaeffler schließt Werk in Brandenburg. In 15-monatigen Verhandlungen mit einem potenziellen Investor und den Belegschaftsvertretern sei kein gangbarer Weg für eine Fortführung des Standortes gefunden worden, sagte Schaeffler-Vorstandschef Klaus Rosenfeld am Freitag. Der Standort Luckenwalde fertige bisher ausschließlich Teile für Verbrenner-Fahrzeuge in der Automobilindustrie. Schaeffler richtet seine Autosparte mehr und mehr auf Elektroantriebe aus. HERZOGENAURACH/LUCKENWALDE - Der fränkische Autozulieferer Schaeffler schließt sein Werk im brandenburgischen Luckenwalde. (Boerse, 03.12.2021 - 16:50) weiterlesen...

Nordex sichert sich Großauftrag - Aktie dennoch unter Druck. Der Hamburger Konzern soll für den texanischen Windpark "El Sauz" 67 Turbinen-Anlagen mit einer Gesamtleistung von 300 Megawatt liefern, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. Zudem habe der Konzern einen fünfjährigen Service-Vertrag abgeschlossen. Die Aktie notierte vormittags im Plus, konnte die Gewinne allerdings nicht halten. HAMBURG - Der Windkraft-Anlagenbauer Nordex hat sich einen Großauftrag in den USA gesichert. (Boerse, 03.12.2021 - 16:01) weiterlesen...

IG Metall: 14 000 Beschäftigte an Warnstreiks bei Airbus beteiligt. In den norddeutschen Werken Bremen, Hamburg, Nordenham, Stade und Varel sowie in Augsburg in Bayern seien komplette Schichten in der Produktion ausgefallen, teilte die Gewerkschaft am Freitag mit. Die Arbeitsniederlegungen hatten am Donnerstag an einzelnen Standorten begonnen und sollen teils bis zum Wochenende dauern. HAMBURG - An den Warnstreiks bei Airbus haben sich nach Angaben der IG Metall bis zum Freitag mehr als 14 000 Beschäftigte an sechs deutschen Standorten des Flugzeugbauers beteiligt. (Boerse, 03.12.2021 - 15:46) weiterlesen...

Emirate kaufen 80 Rafale-Kampfflugzeuge und 12 Airbus-Hubschrauber. Der Vertrag mit dem Hersteller Dassault Aviation wurde während eines Besuchs des französischen Präsidenten Emmanuel Macron am Freitag in Dubai unterzeichnet; das teilte der Elyséepalast in Paris mit. PARIS/DUBAI - Die Vereinigten Arabischen Emirate kaufen 80 französische Kampfflugzeuge des Typs Rafale. (Boerse, 03.12.2021 - 13:10) weiterlesen...

SARTORIUS AG Sartorius AG: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 03.12.2021 - 09:53) weiterlesen...

Meyer Burger drosselt wegen Corona Produktion in Freiberg. Das Unternehmen sieht sich laut Mitteilung vom Donnerstag gezwungen, in dem Werk vorübergehend nur eine von zwei Produktionsstraßen zu betreiben und die Produktionspläne für seine Solarmodule bis voraussichtlich Ende Januar 2022 entsprechend anzupassen. Der angekündigte Kapazitätsausbau an diesem und dem Standort Thalheim (Sachsen-Anhalt) sei nicht beeinträchtigt. FREIBERG - Der Schweizer Maschinenbauer Meyer Burger Technology AG drosselt aufgrund von Ausfällen durch Krankheit und Quarantäne im Zuge der Corona-Pandemie die Produktion von Solarmodulen in Freiberg (Mittelsachsen). (Boerse, 02.12.2021 - 19:44) weiterlesen...