Produktion, Absatz

MÜNCHEN - Das Deutsche Patent- und Markenamt klagt über Personalmangel und sieht die Innovationskraft Deutschlands in Gefahr.

13.02.2018 - 14:17:24

Rückstau bei Patentverfahren - Amt beklagt Personalmangel. "Wir schieben einen Berg von mehr als 200 000 offenen Patentprüfungsverfahren vor uns her", sagte die Präsidentin der Behörde, Cornelia Rudloff-Schäffer, den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Dienstag). Jeder Patentprüfer habe bis zu 300 offene Verfahren.

Rudloff-Schäffer forderte deshalb mehr Mitarbeiter: "Wir brauchen 200 zusätzliche Prüferstellen, um das Tagesgeschäft zu bewältigen und um die offenen Verfahren abzuarbeiten. Zusätzlich benötigen wir 100 Stellen für die Markenprüfung und in unseren IT-Abteilungen." Zudem sollten die Verfahren schlanker und effizienter gestaltet werden. Schon im vergangenen Herbst hatte Rudloff-Schäffer über einen Antragstau angesichts einer wachsenden Zahl von Erfindungen berichtet und eine "nachfrageorientierte Stellenausstattung" gefordert.

Ähnliche Sorgen kennt man auch beim ebenfalls in München ansässigen Europäischen Patentamt (EPA). Auch um die Prüfverfahren zu beschleunigen, trieb dessen Präsident Benoît Battistelli in den vergangenen Jahren umfassende Reformen voran. Dazu gehörte auch eine Straffung der Arbeit und die Kontrolle von Leistungen und Fehlzeiten, was auf viel Kritik und Widerstand einer Mitarbeiter-Vertretung stieß.

Im Zuge der Reformen wurde etwa ein Teil der rund 7000 Arbeitsplätze des EPA umgewidmet. Heute arbeiten 4400 Patentprüfer beim Europäischen Patentamt, wie ein Sprecher sagte, im Jahr 2010 waren es noch 3800. Patentprüfer sind hochspezialisiert. Meist handele es sich um promovierte Ingenieure oder Naturwissenschaftler, die auch in der Industrie gefragt sind, und die sich auch nach Antritt ihrer Stelle beim EPA etwa in Themen wie Patentrecht und -strategie intensiv einarbeiten müssen, sagte der Sprecher. "Bis ein Patentprüfer voll liefern kann, dauert es sicher zwei Jahre."

Beim Deutschen Patent- und Markenamt müssen Unternehmen nach den Worten von Rudloff-Schäffer im Schnitt fünf Jahre auf ihr Patent warten. "Das ist viel zu lang." Der Schutz geistigen Eigentums spiele in der öffentlichen Debatte um Innovationsförderung eine viel zu geringe Rolle. Hier sei die künftige Bundesregierung gefordert. Die Ministerien für Wirtschaft, Justiz und Forschung müssten an einem Strang ziehen.

Zunehmend macht Rudloff-Schäffer die Konkurrenz aus China Sorgen, wo viel mehr Patente angemeldet werden als in Deutschland. "Die Chinesen fahren eine sehr offensive Strategie, um weltweiter Innovationsführer zu werden." Darauf müsse man reagieren.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Merkel will mit Peking über Zukunft des Iran-Abkommens sprechen. Die Ankündigung Pekings, nach dem einseitigen Ausstieg der USA an dem Abkommen festhalten zu wollen, könne angesichts der Wirtschaftskraft des Landes dazu beitragen, dass der Wirtschaftsaustausch mit dem Iran erhalten bleibe und weiter gefördert werde, hieß es am Dienstag in deutschen Regierungskreisen in Berlin. BERLIN - Kanzlerin Angela Merkel will bei ihrem China-Besuch mit der dortigen Regierung über Wege zum Erhalt des Atomabkommens mit dem Iran reden. (Wirtschaft, 22.05.2018 - 14:22) weiterlesen...

DIHK betont Bedeutung Italiens als Handelspartner Deutschlands. Die Unsicherheit bezüglich der wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen nehme wieder deutlich zu, sagte der stellvertretende DIHK-Hauptgeschäftsführer Achim Dercks am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. BERLIN/ROM - Der Deutscher Industrie- und Handelskammertag blickt mit Sorge auf die mögliche EU-kritische Regierung in Italien. (Wirtschaft, 22.05.2018 - 14:12) weiterlesen...

DIW-Chef warnt: Bei Kurswechsel in Italien 'Gefahr einer Panik'. "Die neue italienische Regierung muss sich dringend zu einer soliden Wirtschaftspolitik und zu Europa bekennen, ansonsten sehe ich eine zunehmende Gefahr einer Panik an den Finanzmärkten", sagte der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Die wirtschaftliche und finanzielle Lage Italiens sei "gefährlich". BERLIN/ROM - DIW-Chef Marcel Fratzscher hat mit Blick auf einen möglichen politischen Kurswechsel in Italien vor massiven Auswirkungen gewarnt. (Wirtschaft, 22.05.2018 - 14:06) weiterlesen...

Ärger um Lebenslauf von Premier-Kandidat in Italien. Der Jurist Giuseppe Conte hatte darin rennomierte Universitäten auf der ganzen Welt aufgelistet, darunter auch die New York University (NYU). Eine NYU-Sprecherin sagte der "New York Times" allerdings, ein Giuseppe Conte sei dort weder Student noch Angehöriger einer Fakultät gewesen. ROM - Er ist noch gar nicht im Amt, da kommen schon Zweifel auf: Der Kandidat für das Amt des Ministerpräsidenten in einer populistischen Regierung in Italien sieht sich Vorwürfen über Ungereimtheiten in seinem Lebenslauf ausgesetzt. (Wirtschaft, 22.05.2018 - 14:01) weiterlesen...

Handelsstreit mit den USA: EU-Handelskommissarin gibt sich skeptisch. "Ich denke, sie sind nicht der Ansicht, dass das genug ist", sagte sie am Dienstag am Rande eines EU-Handelsministertreffen mit Blick auf die amerikanische Haltung. Es bleibe aber dabei, dass die EU nur dann über Handelserleichterungen für US-Unternehmen verhandeln werde, wenn die EU vollständig von den neuen US-Sonderzöllen auf Stahl- und Aluminiumprodukte ausgenommen werde. Sie seien aus EU-Sicht nicht mit dem Regelwerk der Welthandelsorganisation WTO vereinbar. BRÜSSEL - Die EU-Handelsbeauftragte Cecilia Malmström hat vor allzu großen Erwartungen an das europäische Kompromissangebot im Handelsstreit mit den USA gewarnt. (Boerse, 22.05.2018 - 13:58) weiterlesen...

Wirbel um Lebenslauf des Regierungschef-Kandidaten in Italien. Conte hatte darin Universitäten auf der ganzen Welt aufgelistet, darunter auch die New York University (NYU). Eine Sprecherin sagte der "New York Times" allerdings, ein Giuseppe Conte sei weder Student noch Angehöriger einer Fakultät gewesen. Der Universitätsprofessor ist von der Fünf-Sterne-Bewegung und der rechtspopulistischen Lega vorgeschlagen worden. ROM - Er ist noch nicht im Amt, schon kommen Zweifel auf: Der Kandidat für das Amt des italienischen Regierungschefs, der Jurist Giuseppe Conte, sieht sich Vorwürfen ausgesetzt, sein Lebenslauf weise Ungereimtheiten auf. (Wirtschaft, 22.05.2018 - 13:30) weiterlesen...