Produktion, Absatz

MÜNCHEN - Das Deutsche Patent- und Markenamt klagt über Personalmangel und sieht die Innovationskraft Deutschlands in Gefahr.

13.02.2018 - 14:17:24

Rückstau bei Patentverfahren - Amt beklagt Personalmangel. "Wir schieben einen Berg von mehr als 200 000 offenen Patentprüfungsverfahren vor uns her", sagte die Präsidentin der Behörde, Cornelia Rudloff-Schäffer, den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Dienstag). Jeder Patentprüfer habe bis zu 300 offene Verfahren.

Rudloff-Schäffer forderte deshalb mehr Mitarbeiter: "Wir brauchen 200 zusätzliche Prüferstellen, um das Tagesgeschäft zu bewältigen und um die offenen Verfahren abzuarbeiten. Zusätzlich benötigen wir 100 Stellen für die Markenprüfung und in unseren IT-Abteilungen." Zudem sollten die Verfahren schlanker und effizienter gestaltet werden. Schon im vergangenen Herbst hatte Rudloff-Schäffer über einen Antragstau angesichts einer wachsenden Zahl von Erfindungen berichtet und eine "nachfrageorientierte Stellenausstattung" gefordert.

Ähnliche Sorgen kennt man auch beim ebenfalls in München ansässigen Europäischen Patentamt (EPA). Auch um die Prüfverfahren zu beschleunigen, trieb dessen Präsident Benoît Battistelli in den vergangenen Jahren umfassende Reformen voran. Dazu gehörte auch eine Straffung der Arbeit und die Kontrolle von Leistungen und Fehlzeiten, was auf viel Kritik und Widerstand einer Mitarbeiter-Vertretung stieß.

Im Zuge der Reformen wurde etwa ein Teil der rund 7000 Arbeitsplätze des EPA umgewidmet. Heute arbeiten 4400 Patentprüfer beim Europäischen Patentamt, wie ein Sprecher sagte, im Jahr 2010 waren es noch 3800. Patentprüfer sind hochspezialisiert. Meist handele es sich um promovierte Ingenieure oder Naturwissenschaftler, die auch in der Industrie gefragt sind, und die sich auch nach Antritt ihrer Stelle beim EPA etwa in Themen wie Patentrecht und -strategie intensiv einarbeiten müssen, sagte der Sprecher. "Bis ein Patentprüfer voll liefern kann, dauert es sicher zwei Jahre."

Beim Deutschen Patent- und Markenamt müssen Unternehmen nach den Worten von Rudloff-Schäffer im Schnitt fünf Jahre auf ihr Patent warten. "Das ist viel zu lang." Der Schutz geistigen Eigentums spiele in der öffentlichen Debatte um Innovationsförderung eine viel zu geringe Rolle. Hier sei die künftige Bundesregierung gefordert. Die Ministerien für Wirtschaft, Justiz und Forschung müssten an einem Strang ziehen.

Zunehmend macht Rudloff-Schäffer die Konkurrenz aus China Sorgen, wo viel mehr Patente angemeldet werden als in Deutschland. "Die Chinesen fahren eine sehr offensive Strategie, um weltweiter Innovationsführer zu werden." Darauf müsse man reagieren.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Wirtschaft und Politik besorgt wegen möglicher US-Strafzölle Die deutsche Wirtschaft und Politik kritisieren die Überlegungen der US-Regierung, Strafzölle und Importquoten auf Stahl- und Aluminium-Produkte einzuführen. (Ausland, 18.02.2018 - 21:16) weiterlesen...

Juso-Chef Kühnert: Vom 'Fetisch Schwarze Null' verabschieden. So müsse es dem Bund wieder erlaubt werden, neue Schulden zu machen, um Spielraum für Investitionen zu gewinnen, sagte er am Sonntagabend im "Bericht aus Berlin" des ARD-Hauptstadtstudios. Die GroKo-Gegner trommeln nach seinen Worten auch deshalb für ein Nein zum ausgehandelten Koalitionsvertrag, weil dies zugleich ein Ja zu einer anderen Politik bedeuten könne. Darunter stelle er sich unter anderem vor, "dass wir den Fetisch der schwarzen Null hinter uns lassen und endlich mal den Blick richten auf die über 150 Milliarden Euro Investitionsstau in unserer Gesellschaft". BERLIN - Juso-Chef Kevin Kühnert stemmt sich auch deswegen mit aller Macht gegen eine neue Koalition mit der CDU, um einen Kurswechsel in der Haushaltspolitik zu erreichen. (Wirtschaft, 18.02.2018 - 19:28) weiterlesen...

SPD-Spitze von 'GroKo'-Ja überzeugt. "Die Anerkennung, dass wir gut verhandelt haben, ist spürbar", sagte die designierte SPD-Chefin Andrea Nahles am Sonntag im nordrhein-westfälischen Kamen. Kritik aus der Partei, dass sie nicht mit Gegnern der Koalition wie Juso-Chef Kevin Kühnert auftrete, wies Nahles zurück: "Die GroKo-Gegner kommen nicht zu kurz." In Mainz versprach sie den Mitgliedern eine Erneuerung der gebeutelten SPD auch trotz Regierungsbeteiligung. KAMEN/MAINZ - Die SPD-Spitze glaubt nach den ersten Konferenzen mit der Basis fest an eine Zustimmung der Mitglieder zum mit der Union ausgehandelten Koalitionsvertrag. (Wirtschaft, 18.02.2018 - 18:55) weiterlesen...

Tübingens OB schlägt Bürgerabgabe für Nahverkehr vor. "Wir bräuchten nicht einmal unbedingt das Geld (vom Bund)", sagte er dem SWR am Wochenende. "Es wäre auch schon hilfreich, wenn in einem Gesetz geregelt würde, dass Modellkommunen eine Abgabe von ihren Bürgern erheben dürfen, um den Nahverkehr zu finanzieren." In Tübingen würden dafür 15 Euro pro Erwachsenem im Monat reichen. TÜBINGEN - In der Debatte um kostenlosen Nahverkehr schlägt Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer (Grüne) eine Bürgerabgabe vor. (Boerse, 18.02.2018 - 16:51) weiterlesen...

Umfrage: Zufriedenheit mit Macron bröckelt. In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Ifop für die Sonntagszeitung "Le Journal du Dimanche" äußerten sich 44 Prozent der Befragten zufrieden mit dem Staatschef. Das sind sechs Prozentpunkte weniger als im Januar und acht Punkte weniger als im Dezember. 55 Prozent gaben an, unzufrieden mit Macron zu sein. PARIS - Die Beliebtheitswerte des französischen Präsidenten Emmanuel Macron sind zum Jahresanfang abgerutscht. (Wirtschaft, 18.02.2018 - 15:27) weiterlesen...

Hunderte Mitglieder der NRW-SPD unterzeichnen Erklärung gegen GroKo. Als Unterzeichner sind auf der Seite www.nogroko.nrw auch zahlreiche Mitglieder des NRW-Landesvorstands und der Fraktion im Düsseldorfer Landtag aufgelistet, darunter die stellvertretende Landesvorsitzende Britta Altenkamp und Vize-Fraktionschef Thomas Kutschaty. Auch Jesco Groschek, Mitglied im Landesvorstand der NRW-Jusos, gehört demnach zu den Gegnern eines Bündnisses mit CDU und CSU. Sein Vater Michael Groschek wirbt als SPD-Landeschef für ein Ja zum Koalitionsvertrag. DÜSSELDORF - Mit einer im Internet veröffentlichten Erklärung werben Hunderte Mitglieder der nordrhein-westfälischen SPD für ein Nein ihrer Partei zu einer großen Koalition. (Wirtschaft, 18.02.2018 - 15:21) weiterlesen...