Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

MÜNCHEN - CSU-Chef Markus Söder hat SPD-Forderungen nach einer Erhöhung des Mindestlohns auf 12 Euro und einer Abschaffung der Schuldenbremse in Deutschland eine klare Absage erteilt.

02.12.2019 - 20:26:24

12 Euro Mindestlohn? Söder erteilt SPD-Forderungen klare Absage. "Wir werden konstruktiv sein in jeder Beziehung, aber wir werden nicht alles mitmachen", sagte der bayerische Ministerpräsident am Montagabend in München mit Blick auf die anstehenden Gespräche der Union mit der designierten neuen SPD-Spitze. Er bezweifle etwa, dass die von SPD-Seite laut werdende Forderung nach einem Mindestlohn von 12 Euro pro Stunde, die richtige Antwort auf die konjunkturelle Delle in Deutschland sei, die auch für mehr Arbeitsplätze sorge.

Söder betonte, dass einige der Forderungen, die derzeit diskutiert würden, schon verfassungsrechtlich fragwürdig seien. Dies gelte etwa für grundlegende Veränderungen am Klimapaket der Bundesregierung. "Man kann auch nicht einfach sagen, wir geben jetzt 500 Milliarden in fünf Jahren aus. Wir müssten dazu die Verfassung ändern, es reicht nicht mal, wenn Schwarz-Rot das fordert", betonte Söder. Die Union rede gerne über "Möglichkeiten, wie sich jeder einbringen kann", aber dies stoße schon jetzt auch an verfassungsrechtliche Grenzen.

Der CSU-Chef betonte, die CSU werde den Koalitionsvertrag sicher nicht neu verhandeln. Söder appellierte an die SPD und das designierte neue Führungsduo, die GroKo-Skeptiker Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken, am Ende Pragmatismus vor Ideologie zu stellen. Die SPD müsse nun für sich klären, ob sie was erreichen wolle, um in der Koalition zu bleiben oder "will man etwas vorschieben, um rauszukommen". "Es gibt keinen Einstandsbonus und auch kein Urwahlrabatt. Sondern nur das Gebot der Vernunft."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Pompeo warnt Russland vor Einmischung in US-Wahlen. Pompeo sagte nach einem Treffen mit dem russischen Außenminister Sergej Lawrow am Dienstag in Washington: "Bei der Frage der Einmischung in unsere internen Angelegenheiten bin ich deutlich gewesen: das ist nicht hinnehmbar." Die Regierung von Präsident Donald Trump "wird immer daran arbeiten, die Integrität unserer Wahlen zu schützen, Punkt. WASHINGTON - Knapp ein Jahr vor den Präsidentschafts- und Kongresswahlen in den USA hat Außenminister Mike Pompeo Russland vor einer Einmischung gewarnt. (Wirtschaft, 10.12.2019 - 23:35) weiterlesen...

Zusatz unterschrieben: Einigung auf Nordamerika-Freihandelsabkommen. Vertreter der USA, Mexikos und Kanadas unterzeichneten am Dienstag in Mexiko-Stadt einen Vertragszusatz, auf den sie sich bei Nachverhandlungen geeinigt hatten. MEXIKO-STADT - Das nordamerikanische Freihandelsabkommen USMCA ist dem Inkrafttreten einen großen Schritt näher gekommen. (Wirtschaft, 10.12.2019 - 20:36) weiterlesen...

HSBC legt Steuerermittlungen in USA bei. Die Bank werde 192 Millionen US-Dollar zahlen, um einen Rechtsstreit beizulegen, sagte ein Richter im US-Bundesstaat Florida. Es ging bei den Ermittlungen um die Frage, ob die HSBC amerikanischen Kunden half, Steuern an den US-Behörden vorbeizuschleusen. FORT LAUDERDALE - Die Großbank HSBC hat sich mit den US-amerikanischen Behörden wegen Steuerermittlungen geeinigt. (Boerse, 10.12.2019 - 20:29) weiterlesen...

Neuer Protest gegen Rentenreform in Frankreich. Am Dienstag gingen wieder Hunderttausende im ganzen Land auf die Straße, um gegen die Pläne des französischen Präsidenten Emmanuel Macron zu demonstrieren. "Wir haben keinen Grund, ein System aufzugeben, das funktioniert", verteidigte der Generalsekretär des Gewerkschaftsbunds Force ouvrière, Yves Veyrier, das bisherige Rentensystem. Die Regierung will ihre Pläne am Mittwoch vorstellen und geht davon aus, dass die Proteste weitergehen werden. PARIS - Im Streit um die Rentenreform in Frankreich ist auch nach knapp einer Woche voller Streiks und Proteste keine Lösung in Sicht. (Boerse, 10.12.2019 - 19:11) weiterlesen...

Deutschland und andere Staaten pochen auf Ehrgeiz beim Klimagipfel. "Die zweite Woche hat begonnen und es gibt schon beunruhigende Signale, dass viele Länder bereit sein werden, ein Ergebnis zu akzeptieren das wenig mehr wäre als der Normalbetrieb", sagte eine Vertreterin der Marshallinseln, die das informelle Bündnis für mehr Ehrgeiz - die "High Ambition Coalition" anführen. "Das ist nicht akzeptabel." Die Konferenz müsse auf legitime Forderungen der Jugend und Demonstranten überall auf der Welt antworten, die mehr Klimaschutz forderten. MADRID - Deutschland und andere Länder haben beim UN-Klimagipfel die anderen Staaten aufgerufen, sich zu höheren Zielen beim Einsparen von Treibhausgasen zu bekennen. (Wirtschaft, 10.12.2019 - 18:34) weiterlesen...

Einigung gescheitert - USA stürzen WTO in größte Krise seit 25 Jahren. Von diesem Mittwoch an ist ein Herzstück der WTO, die Streitschlichtung bei Handelsdisputen, teilweise ausgehebelt. Die USA haben das Ende der Berufungsinstanz erzwungen, indem sie seit Jahren die Ernennung neuer Berufungsrichter blockieren. WTO-Generaldirektor Roberto Azevêdo sprach am Dienstagabend von Krisenstimmung. Experten warnen seit Wochen vor eskalierenden Handelskriegen. GENF - Eine Blockade der USA stürzt die Welthandelsorganisation (WTO) in die größte Krise ihrer fast 25-jährigen Geschichte. (Wirtschaft, 10.12.2019 - 18:20) weiterlesen...