Regierungen, Deutschland

MÜNCHEN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Chefs der vier deutschen Wirtschaftsverbände haben sich gegen ein verpflichtendes Schulpraktikum im Handwerk ausgesprochen.

15.03.2019 - 14:27:25

Merkel und Wirtschaft gegen Pflichtpraktika im Handwerk. "Praktische Erfahrung kann ein Beitrag sein, aber es muss nicht immer gleich alles flächendeckend verpflichtend gemacht werden", sagte Merkel am Freitag in München.

Was den Kontakt von Schulen und Wirtschaft angeht, gebe es schon ein sehr lebendiges regionales Netzwerk, sagte der Präsident des Arbeitgeberverbands (BDA), Ingo Kramer. "Ein generelles Praktikum, da unterstützen wir die Kanzlerin, das bundeseinheitlich ist, halten wir für nicht geboten." Die IG BAU hatte Anfang der Woche angesichts des Mangels an Lehrlingen in Ausbildungsberufen ein verpflichtende Schulpraktikum im Handwerk gefordert.

Im Kampf gegen den Fachkräftemangel forderten die Verbandschefs die schnelle Verabschiedung des Fachkräftezuwanderungsgesetzes. "Allein im Handwerk werden rund 250 000 Fachkräfte fehlen", warnte Hans Peter Wollseifer, Präsident des Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH). Merkel bekräftigte, das entsprechende Gesetz schnell auf den Weg bringen zu wollen.

Merkel traf sich am Donnerstag zum traditionellen Spitzengespräch der deutschen Wirtschaft im Rahmen der Internationalen Handwerksmesse. Dazu gehören neben ZDH und BDA auch der Bundesverband der Deutschen Industrie sowie der Deutsche Industrie- und Handelskammertag.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Facebook verstärkt Vorgehen gegen Falschnachrichten vor Europawahl. Unter anderem wird ein neues virtuelles Lagezentrum eingerichtet, in dem Facebook-Mitarbeiter an verschiedenen Standorten zusammengeschaltet werden. Sie sollen auch Kontakt zu Behörden unter anderem in Deutschland halten, sagte die zuständige Facebook-Managerin Tessa Lyons am Montag in Berlin. BERLIN - Facebook verschärft vor der Ende Mai anstehenden Europawahl seine Anstrengungen gegen die Ausbreitung von Falschnachrichten. (Boerse, 18.03.2019 - 20:11) weiterlesen...

EU-Landwirtschaftsminister ringen um Fortschritte bei Agrarreform. Die EU-Agrarpolitik müsse ergebnisorientierter werden, erklärte Rumäniens Minister Petre Daea am Montagabend in Brüssel. Rumänien hat derzeit den Vorsitz unter den EU-Staaten inne. Die Verhandlungen seien zwar eng an den gesamten künftigen EU-Finanzrahmen geknüpft, bis zum Sommer sollten jedoch wichtige Weichen gestellt werden. BRÜSSEL - Die EU-Landwirtschaftsminister haben um Fortschritte bei der Reform der umstrittenen Fördergelder für Bauern gerungen. (Boerse, 18.03.2019 - 19:32) weiterlesen...

US-Botschafter Grenell kritisiert Scholz' Haushaltsplan. Der amerikanische Botschafter Richard Grenell kritisierte am Montag, dass sich Deutschland mit der Finanzplanung vom Nato-Ziel entferne, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigung auszugeben. "Die Nato-Mitglieder haben sich klar dazu bekannt, sich bis 2024 auf zwei Prozent zuzubewegen und nicht davon weg", sagte er der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Finanzminister Olaf Scholz verärgert mit seinen Eckwerten für den Bundeshaushalt 2020 die US-Verbündeten. (Wirtschaft, 18.03.2019 - 19:15) weiterlesen...

Aussicht auf Großbanken-Fusion beflügelt Aktionärs-Fantasien (Boerse, 18.03.2019 - 18:38) weiterlesen...

Merkel verteidigt europäischen Kompromiss zu Urheberrechtsreform. Die CDU habe einen Kompromiss vorgelegt, nach der die Reform auch ohne die umstrittenen Uploadfilter mit Lizenzgebühren umgesetzt werden könne, sagte Merkel am Montag bei einem Bürgerdialog in Bremerhaven. BREMERHAVEN - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat den Kompromiss zur europäischen Urheberrechtsreform verteidigt. (Boerse, 18.03.2019 - 18:16) weiterlesen...

Schulze wirbt für sozial gerechten CO2-Preis. Beim Klimaschutz könne ein relativ einfacher Mechanismus helfen, sagte die SPD-Politikerin am Montag laut Redemanuskript in Berlin bei der "Global Solutions"-Konferenz. "Der Ausstoß von Treibhausgasen wird teurer, ihn zu vermeiden, wird belohnt." Da wohlhabendere Menschen mehr Ressourcen verbrauchten und für mehr CO2-Ausstoß sorgten, würden sie stärker belastet. BERLIN - Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) hat ihre Forderung nach einer schrittweisen Bepreisung des CO2-Ausstoßes bekräftigt. (Wirtschaft, 18.03.2019 - 17:57) weiterlesen...