Regierungen, Deutschland

MÜNCHEN - Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) ist ebenso wie Kanzlerin Angela Merkel (CDU) davon überzeugt, dass die große Koalition nicht am Konflikt um Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen zerbrechen wird.

16.09.2018 - 15:22:25

Seehofer zu Streit um Maaßen: Koalition wird weiterarbeiten. "Das, was die Kanzlerin gestern zur Arbeit der Koalition gesagt hat, ist exakt meine Meinung. Die Koalition wird weiterarbeiten", sagte der CSU-Vorsitzende am Samstag vor Beginn des CSU-Parteitags in München. Die Koalition habe in den vergangenen Wochen "sehr viel Positives entschieden".

Wie der Streit gelöst werden könnte, dazu sagte Seehofer auf Nachfrage nichts. "Wir haben unter den drei Parteivorsitzenden Stillschweigen bis Dienstag vereinbart, und ich halte mich auch daran", erklärte er. Seehofer, als Bundesinnenminister Vorgesetzter Maaßens, hält an dem Behördenchef fest, die SPD dagegen besteht auf dessen Ablösung. Ein Gespräch der Koalitionsspitzen hatte zuletzt keine Lösung gebracht. Am Dienstag wollen sich Merkel, Seehofer und SPD-Chefin Andrea Nahles erneut treffen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Studie: Geld vom Staat kommt bei Kindern in armen Familien an. Das Vorurteil, dass ein Plus dieser Hilfen von den Eltern für Alkohol, Tabak oder Unterhaltungselektronik ausgegeben werde, ist demnach in der Regel falsch, wie die Bertelsmann-Stiftung am Mittwoch mitteilte. Im Auftrag der Stiftung mit Sitz in Gütersloh hat das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) untersucht, wie sich Kindergeld und das in einigen Bundesländern ausgezahlte Landeserziehungsgeld auf das Ausgabeverhalten von Familien auswirken. Dabei haben die Forscher den Zeitraum von 1984 bis 2016 untersucht. GÜTERSLOH - Finanzielle Direkthilfen vom Staat für arme Familien kommen laut einer Studie bei den Kindern an. (Wirtschaft, 21.11.2018 - 06:33) weiterlesen...

Gericht verhandelt über Diesel-Fahrverbot in Darmstadt. Das Verwaltungsgericht in Wiesbaden verhandelt an diesem Mittwoch (10 Uhr) eine Klage der Deutschen Umwelthilfe und des Verkehrsclubs Deutschland. Nach Frankfurt und Mainz ist es die dritte Stadt im Rhein-Main-Gebiet, in der alte Diesel möglicherweise bald draußen bleiben müssen. Mit einem Urteil wird noch am Mittwoch gerechnet. WIESBADEN/DARMSTADT - Zuletzt traf es Gelsenkirchen und Essen - jetzt droht auch Darmstadt ein Diesel-Fahrverbot. (Boerse, 21.11.2018 - 06:33) weiterlesen...

Koalitionsausschuss zu Ende - Krisen sorgen Koalition. Wie aus Koalitionskreisen verlautete, ging es während des Treffens bei Kanzlerin Angela Merkel (CDU) vor allem um außenpolitische Fragen und grundlegende Weichenstellungen. Entscheidungen wurden nach Abschluss des Treffens kurz vor Mitternacht zunächst nicht bekannt. Es sei vor allem um grundsätzliche Debatten gegangen, hieß es. BERLIN - Die Spitzen von Union und SPD haben am Dienstagabend in Berlin rund dreieinhalb Stunden über ihren Kurs bei den Themen EU-Reform und Brexit sowie über die drohende atomare Aufrüstung beraten. (Wirtschaft, 21.11.2018 - 05:53) weiterlesen...

Trump hält trotz Khashoggi-Mord eisern zu saudischer Führung. Er werde nicht die Wirtschaft der USA zerstören durch einen törichten Umgang mit Saudi-Arabien, sagte Trump am Dienstag (Ortszeit) in Washington. Zugleich betonte er, keinerlei persönliche finanzielle Interessen mit Blick auf das Land zu haben. Es gehe ihm allein darum, das Beste für Amerika zu tun - und Saudi-Arabien sei für die USA ein extrem wichtiger Partner. WASHINGTON- US-Präsident Donald Trump hält rigoros zur saudischen Führung - trotz deren möglicher Mitwisserschaft bei der Ermordung des Journalisten Jamal Khashoggi. (Boerse, 21.11.2018 - 05:53) weiterlesen...

Brexit: May reist zu Juncker nach Brüssel. Thema soll die geplante "politische Erklärung" zu den künftigen Beziehungen zwischen der Europäischen Union und Großbritannien sein. BRÜSSEL - Wenige Tage vor dem Brexit-Sondergipfel kommt die britische Premierministerin Theresa May am Mittwoch (17.30 Uhr) zu Gesprächen mit EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker nach Brüssel. (Wirtschaft, 21.11.2018 - 05:47) weiterlesen...

Gabriel warnt SPD vor Fixierung auf Hartz IV. "Die SPD muss aufpassen, dass sie keine Hartz-IV-Partei wird. Die gibt es schon: Das ist die Linkspartei", sagte er dem "Reutlinger General-Anzeiger" (Mittwoch). BERLIN - Der frühere SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel hat seine Partei vor einer zu starken Fixierung auf das Hartz-IV-Thema gewarnt. (Wirtschaft, 21.11.2018 - 05:21) weiterlesen...