Haushalt, Steuern

MÜNCHEN / BERLIN - Muss das neue bayerische Familiengeld auf Sozialleistungen angerechnet werden? Was als Wahlkampfschlager der CSU gedacht war, hat einen Streit zwischen Berlin und München entfacht, der die Gemüter auch am Wochenende erhitzte.

12.08.2018 - 15:07:40

Bayerisches Familiengeld entfacht Streit zwischen München und Berlin. "Es ist klar geregelt, dass das Familiengeld nicht auf Hartz IV angerechnet wird", bekräftigte Bayerns CSU-Sozialministerin Kerstin Schreyer am Samstag den Standpunkt der Staatsregierung. Die SPD wolle "die Ärmsten der Armen kaltherzig um 250 Euro Familiengeld bringen". Die Landtags-SPD ging ihrerseits in die Offensive und forderte die Wiedereinführung des Landeserziehungsgeldes, das vom Familiengeld abgelöst wird.

Nach Rechtsauffassung des SPD-geführten Bundessozialministeriums müsste das Familiengeld - anders als das Erziehungsgeld - mit Hartz-IV-Zahlungen verrechnet werden. Am Freitag war es zum Eklat gekommen, als die CSU-Staatsregierung ankündigte, das Geld trotz der Mahnung aus Berlin vom 1. September an auszuzahlen. Eltern ein- und zweijähriger Kinder sollen dann unabhängig vom Einkommen 250 Euro pro Kind und Monat bekommen. Davon sollen auch Sozialhilfeempfänger und Alleinerziehende profitieren.

Das Bundessozialministerium will den angekündigten bayerischen Alleingang verhindern. Es wäre "nicht erträglich", wenn Familien auf zusätzliches Geld vertrauten "und das Geld dann nach Recht und Gesetz später wieder zurückgeben müssten", sagte eine Sprecherin.

Das Familiengeld sei vom Sozialministerium im Vorfeld rechtlich abgeklärt worden, betonte Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) am Sonntag im Gespräch mit der "Mittelbayerischen Zeitung" (Online-Ausgabe). Das Familiengeld werde auf jeden Fall erstmals im September an alle Familien überwiesen. "Es ist doch ein sehr ungewöhnlicher Vorgang in der Geschichte der Sozialdemokratie, dass sich die SPD gegen die Schwächsten wendet", sagte Söder.

Die Landtags-SPD hatte am Samstag gefordert, wenn sich die CSU tatsächlich um bedürftige Familien sorge, solle die Staatsregierung das Landeserziehungsgeld wieder einführen. "150 bis 300 Euro Erziehungsgeld waren für die Familien bedürftiger Kinder überlebenswichtig", sagte die sozialpolitische Sprecherin der Fraktion, Doris Rauscher.

Die Präsidentin des Sozialverbandes VdK Deutschland, Verena Bentele, mahnte, der Streit um die Rechtslage dürfe "nicht auf dem Rücken von sozial benachteiligten Menschen ausgetragen werden". An die Adresse der Christsozialen gerichtet sagte sie: "Wenn das Familiengeld nach der geltenden Rechtslage auf Sozialleistungen angerechnet werden muss, dann darf die CSU nicht vollmundig das Gegenteil versprechen."

Der Starttermin für die Auszahlung des Familiengeldes liegt sechs Wochen vor der Landtagswahl. Der Großteil des neuen Zuschusses wird ohnehin eine Sozialleistung für Normal- und Besserverdiener, da nur ein vergleichsweise kleiner Teil der bayerischen Bevölkerung Sozialhilfe bezieht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Regierung in Rom berät Haushaltsentwurf zur Vorlage in Brüssel. Zuvor hatte es unterschiedliche Signale darüber gegeben, ob die Etatberatungen des hochverschuldeten Eurolandes zeitnah über die Bühne gehen. Innerhalb der Regierung aus rechter Lega und der Fünf-Sterne-Bewegung hatte es Verstimmung wegen einer umstrittenen Verordnung über eine mögliche Steueramnestie gegeben. ROM - Trotz neuer Spannungen in der italienischen Regierung ist das Kabinett am Montagabend zu Beratungen über den Haushaltsentwurf für 2019 zusammengekommen. (Wirtschaft, 15.10.2018 - 20:44) weiterlesen...

Italienischer Haushaltsentwurf könnte später in Brüssel vorliegen. Am Montag werde es in der Kabinettssitzung um ein Steuerdekret gehen, am Dienstag dann um den Haushalt, sagte Innenminister Matteo Salvini am Montag bei einem Auftritt in Monza. Beim Koalitionspartner der rechten Lega, der Fünf-Sterne-Bewegung, war dafür keine Bestätigung zu erhalten. Am Montag hatte es innerhalb der Regierungen Spannungen wegen einer Verordnung über eine mögliche Steueramnestie gegeben. ROM - Die Abgabe des italienischen Haushaltsentwurfs in Brüssel könnte sich verzögern. (Wirtschaft, 15.10.2018 - 14:59) weiterlesen...

Grüne wollen Einführung von Ein-Euro-Tagestickets für Nahverkehr. "Jeder Verkehrsverbund in Deutschland soll das Ein-Euro-Ticket pro Tag einführen. Damit kostet der öffentliche Nahverkehr jeden Nutzer nur noch 365 Euro im Jahr", sagte der Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter der "Bild am Sonntag". Schüler und Auszubildende sollten zudem gratis mitfahren können. Die Forderung ist dem Bericht zufolge Teil eines Drei-Punkte-Plans, mit dem die Grünen erreichen wollen, dass die Menschen mehr Bahn oder Bus und weniger Auto fahren. So sollen Treibhausgas-Emissionen gesenkt werden, die viele Wissenschaftler für die globale Erwärmung verantwortlich machen. BERLIN - Im Kampf gegen den Klimawandel fordern die Grünen die bundesweite Einführung von Ein-Euro-Tagestickets für öffentliche Busse und Bahnen. (Wirtschaft, 14.10.2018 - 15:13) weiterlesen...

Autofahrer-Club warnt vor weiteren Ausnahmen bei Diesel-Fahrverboten. "Die Ausweitung von Ausnahmen ist keine Lösung", sagte der Vorsitzende des Auto Clubs Europa, Stefan Heimlich, der Deutschen Presse-Agentur. Schlupflöcher etwa für Handwerker seien überflüssig, weil auch deren Fahrzeuge nachgerüstet werden könnten. "Die Nachrüstung ist wesentlich preiswerter als die Neuanschaffung einer gesamten Flotte." Jedoch lehnen die Autobauer Umbauten an der Motor- und Abgas-Hardware von Diesel-Fahrzeugen mit voller Finanzierung ab. Es gibt hierfür noch keine konkreten Angebote. BERLIN - Der Autofahrer-Club ACE hat vor weiteren Sonderregelungen bei den anstehenden Fahrverboten für ältere Dieselautos gewarnt. (Boerse, 14.10.2018 - 14:25) weiterlesen...

Scholz lehnt Altmaier-Plan für Milliardenentlastung von Firmen ab. Die Regierung habe sich bereits eine Reihe von Entlastungsmaßnahmen vorgenommen. "Und dabei wird es bleiben", sagte Scholz am Freitag am Rande der Jahrestagung des Internationalen Währungsfonds (IWF) in Bali. Damit erteilte er Altmaiers Vorschlägen, die nicht im Koalitionsvertrag stehen, eine Absage. NUSA DUA/BERLIN - Bundesfinanzminister und Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) hat die Pläne von Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) für eine Milliardenentlastung deutscher Unternehmen abgelehnt. (Wirtschaft, 12.10.2018 - 12:31) weiterlesen...

ITALIEN IM FOKUS: Haushaltsplan bringt Angst vor Euro-Krise zurück. Vor allem italienische Staatsanleihen gerieten stark unter Druck. Droht eine Rückkehr der Euro-Krise oder gar ein Zahlungsausfall Italiens? Das Land ist immerhin die drittgrößte Volkswirtschaft der Eurozone. Und der Schuldenstand ist im Verhältnis zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) der zweithöchste in der Eurozone nach Griechenland. FRANKFURT - Die Haushaltspolitik der italienischen Regierung sorgt für Turbulenzen an den Finanzmärkten. (Wirtschaft, 12.10.2018 - 12:29) weiterlesen...