Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

MÜNCHEN / BERLIN - Die CSU lehnt die Steuerpläne von Bundesfinanzminister Olaf Scholz für reine Männer-Vereine strikt ab.

10.11.2019 - 15:30:25

CSU erteilt Scholz-Steuerplänen für Männer-Vereine klare Absage. "Vereine steuerlich zu benachteiligen, weil sie sich mit ihrem Angebot nur an Frauen oder nur an Männer wenden, ist grundfalsch", sagte Generalsekretär Markus Blume am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur in München. Er reagierte damit auf eine Aussage von Scholz, entsprechenden Vereinen die Gemeinnützigkeit abzuerkennen.

"Ich frage mich: Hat Olaf Scholz schon mal etwas gehört von Männergesangsvereinen, dem Katholischen Frauenbund, Burschenvereinen oder Frauenselbsthilfegruppen? Es ist absurd, unsere Vereine nach Genderaspekten in Gut und Schlecht einzuteilen", betonte Blume. Wer so Politik mache, ignoriere die kulturelle Vielfalt der Vereine. "Gleichberechtigung ist ein wichtiges Anliegen, dieser Vorstoß hilft dabei nicht."

In der "Bild am Sonntag" hatte Scholz erklärt, derzeit an einer Änderung des Gemeinnützigkeitsrechtes zu arbeiten: "Vereine, die grundsätzlich keine Frauen aufnehmen, sind aus meiner Sicht nicht gemeinnützig. Wer Frauen ausschließt, sollte keine Steuervorteile haben und Spendenquittungen ausstellen." Es gebe "deutschlandweit Hunderte Vereine wie Schützengilden oder Sportclubs, die ausschließlich Männer zulassen", führte Scholz aus.

Mit dem Thema hatte sich auch schon der Bundesfinanzhof in einer Entscheidung im Jahr 2017 befasst: Demnach war eine Freimaurerloge, die Frauen von der Mitgliedschaft ausgeschlossen hatte, nicht gemeinnützig. Die Loge habe keine zwingenden sachlichen Gründe für den Ausschluss von Frauen anführen können, teilte das Gericht damals mit. Damals hieß es, dass die Entscheidung sich auch auf andere Vereine auswirken könnte. Die Anerkennung der Gemeinnützigkeit ist Voraussetzungen für Steuervorteile.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Kommission: Griechenland nach Krisenjahren auf gutem Kurs. Das Land werde voraussichtlich den mit den Euro-Partnern vereinbarten Primärüberschuss im Haushalt - ohne Schuldentilgungskosten - von 3,5 Prozent im laufenden und im kommenden Jahr erfüllen, teilte die Brüsseler Behörde am Mittwoch mit. Die Euro-Finanzminister könnten daher im Dezember über weitere Schuldenerleichterungsmaßnahmen entscheiden. BRÜSSEL - Das hoch verschuldete Griechenland ist nach Einschätzung der EU-Kommission nach Jahren der Krise auf einem guten Kurs. (Wirtschaft, 20.11.2019 - 16:05) weiterlesen...

Acht Länder mit Problemen beim Euro-Stabi-Pakt - Lob für Deutschland. Acht Staaten drohten gegen die Vorgaben des Euro-Stabilitätspakts zu verstoßen, teilte die Brüsseler Behörde am Mittwoch mit. Vor allem in Italien, Frankreich, Spanien und Belgien gebe es für 2020 ein erhöhtes Risiko. Auch in Portugal, Slowenien, Finnland und der Slowakei drohen Probleme. Für Deutschland gab es in einer Sache hingegen zum ersten Mal seit Jahren ein kleines Lob. BRÜSSEL - Eine ganze Reihe von Euro-Staaten könnte im kommenden Jahr aus Sicht der EU-Kommission erhebliche Probleme bei ihren Haushaltsplänen bekommen. (Wirtschaft, 20.11.2019 - 15:39) weiterlesen...

SPD will mindestens 250 Euro für jedes Kind. Die Leistung soll Teil einer neuen Kindergrundsicherung sein. Die SPD will damit das Dickicht der verschiedenen Familienleistungen wie Kindergeld, Kinderzuschlag, Hartz IV für Kinder und Teilhabeleistungen bündeln. Das geht aus einem am Mittwoch in Berlin bekannt gewordenen 16-seitigen Konzept hervor, das an diesem Montag im Parteivorstand beraten und Anfang Dezember vom SPD-Parteitag beschlossen werden soll. BERLIN - Für jedes Kind in Deutschland soll der Staat nach dem Willen der SPD künftig ein neues Kindergeld von mindestens 250 Euro bezahlen. (Wirtschaft, 20.11.2019 - 15:37) weiterlesen...

Großrazzia gegen Straßenbau-Firmen wegen illegaler Preisabsprachen. Wie die Düsseldorfer Staatsanwaltschaft mitteilte, kam es bereits Ende August zu Durchsuchungen bei 37 Unternehmen in elf Bundesländern. Bei der Razzia waren insgesamt rund 700 Polizisten und Mitarbeiter der Staatsanwaltschaft sowie des Bundeskartellamts im Einsatz. Zudem geht es um Bestechlichkeit in Behörden, einige Büros wurden durchsucht. Es bestehe der Verdacht, dass die Firmen "zum Teil noch unbekannten Amtsträgern Vorteile für Auskünfte und andere Diensthandlunge" gewährt haben, heißt es in der Mitteilung. DÜSSELDORF/POTSDAM - Deutsche Ermittler haben die Straßenbau-Branche wegen mutmaßlicher Preisabsprachen ins Visier genommen. (Wirtschaft, 20.11.2019 - 15:34) weiterlesen...

21 000 Rückkehrer nehmen finanzielle Hilfe aus 'StarthilfePlus' an. Das geht aus einer Auswertung des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (Bamf) hervor. Das Programm "StarthilfePlus" richte sich an Migranten mit geringen Chancen auf Asyl und ist eines von mehreren Rückkehr-Programmen für Migranten in Deutschland. Das Bamf stellte am Mittwoch in Berlin Ergebnisse einer Befragung unter Rückkehrern vor, die das Programm in Anspruch genommen hatten. BERLIN - Rund 21 000 Asylbewerber sind zwischen 2017 und 2019 mit Geld aus einem staatlichen Programm in ihre Heimatländer zurückgekehrt. (Wirtschaft, 20.11.2019 - 15:26) weiterlesen...

Bayern will nicht für verschuldete Kommunen anderer Länder zahlen. "Bayern wird auf keinen Fall die Zeche für die Versäumnisse anderer Länder bezahlen", sagte Finanzminister Albert Füracker (CSU) der Deutschen Presse-Agentur in München. Der Freistaat fordere den Bund nachdrücklich auf, dafür zu sorgen, dass eine Mitfinanzierung bei einem Entschuldungsprogramm zum Abbau hoher Kassenkredite nicht durch Länder erfolgen müsse, die selbst keine Kassenkredite nutzten. MÜNCHEN/BERLIN - Bayern lehnt eine finanzielle Beteiligung an dem von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) in Aussicht gestellten Entschuldungsprogramm für Kommunen in Deutschland kategorisch ab. (Wirtschaft, 20.11.2019 - 15:08) weiterlesen...