Haushalt, Steuern

MÜNCHEN / BERLIN - Bayern pocht nach der Neuordnung der Bund-Länder-Finanzen jetzt auf eine zügige Einigung über das Gesamtpaket.

02.12.2016 - 05:25:23

Bayern pocht auf zügige Paketlösung für Bund-Länder-Finanzen. "Bayern hat ein hohes Interesse an einer Umsetzung des Beschlusses der Kanzlerin und der 16 Ministerpräsidenten. Und zwar genau so, wie es beschlossen wurde. Um das zu erreichen, gilt es nun viele Detailfragen zu klären", sagte ein Sprecher der Staatskanzlei der Deutschen Presse-Agentur in München.

Ende der kommenden Woche will die Bundesregierung im Kabinett die Grundgesetzänderungen und Gesetze auf den Weg bringen, die zu den Bund-Länder-Finanzen Mitte Oktober vereinbart wurden. Bereits an diesem Freitag wollen sich Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) und die Chefs der Senats- und Staatskanzleien über Details austauschen. Sollten dabei noch Streitpunkte offen bleiben, müssten diese bei der Ministerpräsidentenkonferenz mit Kanzlerin Angela Merkel am kommenden Donnerstag (8.12.) in Berlin geklärt werden.

Die Einigung der Ministerpräsidenten sieht jährlich leicht steigende Finanzhilfen des Bundes vor, im Gegenzug fordert der Bund aber auch mehr Kompetenzen von den Ländern. Und genau diese Details gelten bisher als strittig. Vereinbart wurden unter anderem mehr Kompetenzen für den Bund bei der zentralen Verwaltung der Bundesautobahnen, bei Investitionshilfen für Kommunen und in der Steuerverwaltung. Seehofer hatte die generelle Einigung wegen der sinkenden Kosten für Bayern von jährlich rund 1,3 Milliarden Euro ab 2020 als Erfolg bezeichnet. Die Abgabe von Kompetenzen bei Planung, Bau und dem Erhalt der Fernstraßen hatte ihm im Landtag aber auch Kritik eingebracht.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

US-Senat stimmt Übergangshaushalt zu - 'Shutdown' vor Ende. 81 Senatoren stimmten am Montag für den Gesetzentwurf, 18 votierten dagegen. WASHINGTON - Der US-Senat hat einen Übergangshaushalt verabschiedet und damit ein Ende des Regierungsstillstandes eingeleitet. (Wirtschaft, 22.01.2018 - 23:06) weiterlesen...

US-Demokraten willigen in Deal zur Aufhebung des 'Shutdowns' ein. "In einigen Stunden wird die Regierung wieder öffnen", sagte der Oppostionsführer im US-Senat, Charles Schumer, am Montag. WASHINGTON - Die US-Demokraten haben sich zu einer Beendigung des Regierungsstillstandes in den USA bereiterklärt. (Wirtschaft, 22.01.2018 - 18:30) weiterlesen...

US-Regierung verharrt im Stillstand. WASHINGTON - Im festgefahrenen Streit um die Auflösung des Zwangsstillstands der US-Regierung ringen Republikaner und Demokraten im Senat weiter um einen Kompromiss. Die Senatoren sollten um 12.00 Uhr Washingtoner Ortszeit (18.00 Uhr MEZ) erneut abstimmen. Der Entwurf des republikanischen Mehrheitsführers im Senat, Mitch McConnell, zur Anhebung der Schuldenobergrenze würde eine Übergangsfinanzierung bis zum 8. Februar sicherstellen. Es war aber unklar, ob er die notwendige Zahl von 60 Stimmen bekommt. Die Republikaner sind auf Unterstützung einiger Demokraten angewiesen, weil sie nur 51 Sitze haben. US-Regierung verharrt im Stillstand (Wirtschaft, 22.01.2018 - 12:15) weiterlesen...

Regierungsstillstand in den USA dauert an (Wirtschaft, 22.01.2018 - 06:32) weiterlesen...

Regierungsstillstand in den USA geht weiter. Damit geht der "Shutdown" von Teilen der Regierung und Verwaltung in den dritten Tag. Die Auswirkungen dürften am Montag viel deutlicher zu spüren sein als am Wochenende. Ämter und Behörden bleiben geschlossen, etwa 850 000 Staatsbedienstete müssen Zuhause bleiben. Nur besonders wichtige Behörden sind von der Stilllegung ausgenommen. WASHINGTON - Im festgefahrenen Streit um den Zwangsstillstand der US-Regierung haben Republikaner und Demokraten im Senat auch nach langen und zähen Verhandlungen am Sonntag (Ortszeit) keine Einigung finden können. (Wirtschaft, 22.01.2018 - 05:23) weiterlesen...

Gouverneur: Freiheitsstatue in New York soll trotz 'Shutdown' öffnen. Der Bundesstaat New York werde die Kosten für den Betrieb der Statue und des Einwanderermuseums auf der daneben gelegenen Insel Ellis Island in Höhe von rund 65 000 Dollar (etwa 53 000 Euro) übernehmen, teilte der demokratische Gouverneur Andrew Cuomo am Sonntag (Ortszeit) mit. NEW YORK - Die wegen des Zwangsstillstands der US-Regierung vorübergehend geschlossene Freiheitsstatue soll am Montag wieder für Besucher öffnen. (Wirtschaft, 22.01.2018 - 05:19) weiterlesen...