Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Maschinenbau, Auto

MÜNCHEN - Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (FW) hat vom Bund Kaufprämien für Lastwagen gefordert.

17.11.2020 - 15:52:26

Aiwanger fordert Lkw-Kaufprämie und Hilfen für Wasserstoffantrieb. "Das sichert Arbeitsplätze und nutzt der Umwelt. Es kann doch nicht sein, dass zehntausende hochmoderne Lkw aufgrund des Coronaeinbruchs unverkauft auf Halde stehen, während gleichzeitig viele alte Stinker im Einsatz sind", sagte der Staatsminister am Dienstag vor dem Autogipfel der Bundesregierung mit den Ländern und der Industrie.

Zudem müsse es mehr Hilfen für den Wasserstoffantrieb bei Lastwagen und Autos geben. Neben dem Batterieantrieb seien Wasserstoff und Brennstoffzelle notwendig, um die hohen CO2-Grenzwerte einzuhalten. "Wer die Latte so hoch legt wie EU und Bund, muss auch ein Sprungbrett hinstellen", sagte Aiwanger.

EU-Pläne, die Abgasgrenzwerte bis 2025 noch einmal drastisch zu verschärfen, lehnte er ab: "Die Vorgaben dieser EU-7-Norm sind übertrieben." Mitten in der Corona-Krise würde das die Branche stark belasten. Die Auto- und Zuliefererindustrie sei der wichtigste Industriesektor Bayerns mit mehr als 200 000 Arbeitsplätzen, 116 Milliarden Euro Umsatz und einer Exportquote von 67 Prozent. Es müsse alles getan werden, um die Branche beim Technologiewandel zu unterstützen. "Wir brauchen mehr Wasserstoffeinsatz und weniger Verbrenner-Bashing", sagte Aiwanger.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bartsch kritisiert Vorgehen der Regierung in Corona-Pandemie. Nach vielen Monaten der Pandemie seien die Handlungen der Bundesregierung nicht professioneller, nachvollziehbarer oder vorausschauender geworden, sagte Bartsch in einem Video, das am Mittwochabend auf Twitter veröffentlicht wurde. BERLIN - Linksfraktionschef Dietmar Bartsch hat das Vorgehen der Bundesregierung in der Corona-Pandemie deutlich kritisiert. (Wirtschaft, 25.11.2020 - 20:01) weiterlesen...

Weltweit mehr als 60 Millionen Corona-Infektionen nachgewiesen. WASHINGTON - Die Zahl der weltweit nachgewiesenen Corona-Infektionen liegt inzwischen bei mehr als 60 Millionen. Das ging am Mittwoch aus Daten der Johns-Hopkins-Universität in Baltimore in den USA hervor. In weniger als drei Wochen stieg die Zahl der nachgewiesenen Infektionen damit um 10 Millionen an - am 8. November war die Marke von 50 Millionen überschritten worden. Die Zahl der bekannten Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus liegt seit Beginn der Pandemie bei über 1,4 Millionen. Experten gehen von hohen Dunkelziffern aus. Weltweit mehr als 60 Millionen Corona-Infektionen nachgewiesen (Wirtschaft, 25.11.2020 - 20:01) weiterlesen...

Türkei veröffentlicht nach Monaten erstmals vollständige Fallzahlen. "Heute beträgt die Zahl der Fälle 28 351", sagte Gesundheitsminister Fahrettin Koca am Mittwochabend. Die Zahl liegt weit über den bisher bekanntgegebenen Werten. Außerdem seien 168 Menschen am Mittwoch an oder mit Covid-19 gestorben, das sei der höchste Wert bisher, so Koca. ISTANBUL - Nach monatelanger Kritik hat die türkische Regierung entgegen der bisherigen Praxis die täglichen Fallzahlen der positiv auf das Coronavirus getesteten Menschen im Land bekanntgegeben. (Wirtschaft, 25.11.2020 - 19:48) weiterlesen...

Chinas Präsident Xi gratuliert Joe Biden zum Wahlsieg. Wie Chinas staatliche Nachrichtenagentur Xinhua am Mittwoch berichtete, äußerte Xi Jinping in seiner Glückwunsch-Botschaft die Hoffnung, dass beide Seiten den Geist der Nichtkonfrontation, des gegenseitigen Respekts und der Win-Win-Zusammenarbeit wahren. Man solle sich auf die Zusammenarbeit konzentrieren sowie die gesunde und stabile Entwicklung beider Staaten vorantreiben. PEKING - Chinas Präsident Xi Jinping hat Joe Biden zum Sieg bei der Präsidentschaftswahl in den USA gratuliert. (Wirtschaft, 25.11.2020 - 19:04) weiterlesen...

Luxemburg beschließt Teil-Lockdown. LUXEMBURG - Das luxemburgische Parlament hat grünes Licht für verschärfte Maßnahmen im Kampf gegen die Corona-Pandemie gegeben. Mit knapper Mehrheit stimmten die Abgeordneten am Mittwoch für ein Gesetz der Regierung, das einen Teil-Lockdown vorsieht. So müssen ab diesen Donnerstag Restaurants, Kneipen sowie zahlreiche Kultur- und Freizeiteinrichtungen bis zum 15. Dezember schließen. Luxemburg beschließt Teil-Lockdown (Wirtschaft, 25.11.2020 - 18:56) weiterlesen...

Conte erwägt Corona-Tests für Heimkehrer aus Weihnachtsurlaub. "Im Fall, dass man die Ferien im Ausland verbringen wird, kann man nicht ohne Kontrolle zurückkommen", sagte Conte am Mittwoch auf einer Pressekonferenz auf der spanischen Insel Mallorca. Kontrolle heiße in diesem Fall etwa ein Corona-Test. Die Grenzen zu überschreiten solle dadurch jedoch nicht eingeschränkt werden. ROM - Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conte hat Corona-Tests für Menschen in Aussicht gestellt, die Weihnachten im Ausland verbringen und danach wieder einreisen. (Wirtschaft, 25.11.2020 - 18:45) weiterlesen...