Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

MÜNCHEN - Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hält im Kampf gegen die drastisch gestiegenen Corona-Zahlen bundesweit einheitlichere und striktere Gegenmaßnahmen für notwendig.

27.10.2020 - 15:35:27

Söder fordert einheitlichere und striktere Anti-Corona-Maßnahmen. Wenn es in ganz Deutschland immer mehr rote und dunkelrote Gebiete gebe, brauche es mehr einheitliche Maßnahmen, nach einheitlichen Standards, und auch unabhängig von regionalen Entwicklungen, argumentierte Söder am Dienstag nach einer Kabinettssitzung in München.

Welche konkreten Gegenmaßnahmen er fordert, ließ Söder zunächst offen, er betonte aber: "Lieber gleich und richtig als spät und halbherzig, und lieber mit einer wirksamen Therapie als mit reinen Placebos." Es gebe nicht mehr viele Möglichkeiten, Dinge einheitlich national zu steuern. Und es reiche nicht aus, etwas zu beschließen, was in zwei Wochen schon wieder überholt sei, mahnte Söder.

Einen Kurzzeit-Lockdown von einer Woche, wie derzeit von einigen diskutiert, macht nach Ansicht Söders keinen Sinn. "Eine Woche Lockdown bringt gar nichts - das ist dann quasi wie einen Tag Antibiotika genommen oder zwei. Das wird uns nicht helfen." Wenn, dann müsse das so angewandt werden, dass es wirke - und zwar richtig.

Ob er einen etwas längeren Lockdown befürworten würde, ließ Söder offen. "Ob es zu einem Lockdown kommt, in welcher Form, ist aus heutiger Sicht offen." Aber man sei dem Schritt näher, als viele glaubten. "Wir rücken dem kritischen Punkt einfach näher - und zwar national." Gleichwohl würde man bei einem neuerlichen Lockdown "sicherlich nicht das gleiche machen wie im Frühjahr".

"Das Ziel muss ja sein, dass wir für die nächsten Wochen auch wieder Stabilität bekommen, Lichtblick haben, bis Impfstoffe da sind." Allen müsse der Ernst der Lage bewusst sein. Man brauche ein wirksames Konzept, keine halbherzigen Maßnahmen. "Wirksam oder nicht wirksam - das sollte unser einziger Maßstab sein", mahnte Söder und betonte mit Blick auf Mittwoch: "Wir müssen uns morgen bewähren." Dies sei nicht die letzte Chance, aber eine weitere ganz entscheidende Etappe.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mehr als 2100 Corona-Tote an einem Tag in den USA. BALTIMORE - In den USA ist die Zahl der binnen eines Tages verzeichneten Corona-Toten auf den höchsten Stand seit Anfang Mai gestiegen. Am Dienstag meldeten die Behörden 2146 Tote mit einer bestätigten Coronavirus-Infektion, wie aus Daten der Universität Johns Hopkins (JHU) in Baltimore von Mittwochmorgen (MEZ) hervorging. Am gleichen Tag der Vorwoche waren es 1692 gewesen. Der bislang höchste Wert wurde am 15. April mit 2609 Toten an einem Tag erreicht. Mehr als 2100 Corona-Tote an einem Tag in den USA (Wirtschaft, 25.11.2020 - 08:59) weiterlesen...

Gesundheitspolitiker Lauterbach: Teil-Lockdown wirkt weit schwächer als erwartet. "Er wirkt etwa halb so stark, wie wir gerechnet haben", sagte Lauterbach am Mittwochmorgen im ARD-"Morgenmagazin". Grund dafür seien neue Infektionsherde etwa in Schulen. BERLIN - Der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach hat eingeräumt, dass der derzeitige Teil-Lockdown die Corona-Infektionszahlen bei weitem nicht so senkt wie erwartet. (Wirtschaft, 25.11.2020 - 08:54) weiterlesen...

Söder warnt vor Lockerung der Corona-Regeln über Silvester. "Denn Weihnachten ist das Fest der Familie, Silvester natürlich mehr das Fest der Freunde", sagte der CSU-Chef im ARD-"Morgenmagazin". Ihm sei lieber, dass man über den Jahreswechsel konsequenter sei als über Weihnachten. BERLIN - Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder hat sich vor den Beratungen der Länderchefs mit der Bundeskanzlerin für strenge Kontaktbeschränkungen auch über Silvester ausgesprochen - anders als von den meisten Ländern angestrebt. (Wirtschaft, 25.11.2020 - 08:25) weiterlesen...

Göring-Eckardt für einheitliche Regeln: Bürger verlieren Übersicht. "Was wir brauchen ist erstens Transparenz und Ehrlichkeit. Und wir brauchen Perspektive. Und dazu gehört es, dass wir Risikostufen haben", sagte sie am Mittwochmorgen im ARD-"Morgenmagazin". Die Regeln sollten bundesweit einheitlich gelten und je nach Infektionsgeschehen vor Ort angewandt werden. BERLIN - Die Grünen-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Katrin Göring-Eckardt, hat langfristige und bundesweit einheitliche Corona-Regeln gefordert. (Wirtschaft, 25.11.2020 - 08:08) weiterlesen...

Krankenhausgesellschaft: Erste Kliniken in Bayern wegen Corona an den Grenzen. Wie schon bei der ersten Welle im Frühjahr seien die Kliniken jetzt auf Zusammenarbeit untereinander angewiesen, sagte der scheidende Geschäftsführer der Krankenhausgesellschaft, Siegfried Hasenbein, der "Augsburger Allgemeinen" (Mittwochausgabe). MÜNCHEN - In der Corona-Krise geraten erste Klinken im Freistaat laut der Bayerischen Krankenhausgesellschaft an ihre Belastungsgrenzen. (Wirtschaft, 25.11.2020 - 07:42) weiterlesen...

Verband: Mehr Geld für Sanierung der Kanalisation nötig. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Umfrage der Deutschen Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall (DWA) bei den Betreibern der Kanalnetze. Die Kanalisation in Deutschland hat eine Gesamtlänge von rund 600 000 Kilometern. Manche Abwasserkanäle sind schon 100 Jahre alt oder sogar noch älter. DORTMUND - Etwa ein Fünftel der Abwasserkanäle in Deutschland hat so große Schäden, dass die Rohre kurz- bis mittelfristig saniert werden müssen. (Boerse, 25.11.2020 - 06:35) weiterlesen...