Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Volkswirtschaft

MÜNCHEN - Bayern steigt aus dem geplanten Nationalen Bildungsrat aus.

24.11.2019 - 14:18:24

Bayern steigt aus geplantem Nationalen Bildungsrat aus. "Bayern wird sich zurückziehen", bestätigte ein Sprecher der bayerischen Staatskanzlei am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur in München. Zuvor hatte der Bayerische Rundfunk (BR) darüber berichtet. "Wir befürchten, dass am Ende ein Berliner Zentralabitur das Ziel ist, was eine Verschlechterung des Bildungsniveaus in Bayern bedeuten würde", sagte Ministerpräsident Markus Söder (CSU) dem BR.

Den Aufbau des Nationalen Bildungsrats hatten Union und SPD im Koalitionsvertrag vereinbart. Er soll aus Experten und Vertretern von Bund und Ländern bestehen, die sich um die Unterschiede bei der Bildung zwischen den Ländern und die Vergleichbarkeit des Abiturs kümmern sollte.

Bayern befürchtet offensichtlich unter anderem, dass eine Angleichung auf einem niedrigeren Niveau erfolgen könnte. Die Münchner Entscheidung hatte sich angekündigt. Schon im Oktober hatte Söder auf der Ministerpräsidentenkonferenz in Elmau mit dem Ausstieg aus dem geplanten Gremium gedroht. "Es läuft in eine falsche Richtung. Es wird ein bürokratisches Monstrum, das am Ende aus Berlin in die kleinen Schulstuben hineinregiert und in die Klassenzimmer", sagte er damals und zog sich damit scharfe Kritik der SPD-Kultusminister zu.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Statistik zu Krankheitsausbrüchen durch Lebensmittelkeime. Fast jeder dritte solche Ausbruch sei 2018 von Salmonellen verursacht worden, teilte die EU-Behörde für Lebensmittelsicherheit EFSA am Donnerstag mit. Demnach gab es in der EU knapp 5150 Ausbrüche, die mehr als 48 000 Menschen betrafen. Insgesamt zählte die Behörde in Europa knapp 92 000 Fälle von Salmonellen-Infektionen. In Deutschland habe es im vergangenen Jahr 13 293 bestätigte Fälle gegeben. Seit 2009 sei hier die Zahl tendenziell zurückgegangen - wobei es allerdings zwischen 2014 und 2018 keine größeren Bewegungen gegeben habe, hieß es. Von einem Ausbruch spricht die Behörde dann, wenn sich mindestens zwei Menschen bei der gleichen Quelle angesteckt haben. PARMA - Salmonellen sind in der EU die häufigste Ursache für Krankheitsausbrüche durch Lebensmittelkeime. (Boerse, 12.12.2019 - 14:35) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Medigene im freien Fall wegen Rückschlag mit Impfstoff. Dabei hinterlassen enttäuschende Zwischenergebnisse einer klinischen Studie mit einem Leukämie-Impfstoff ihre Spuren. FRANKFURT - Die Aktien von Medigene gelisteten Biotech-Unternehmens neuerdings auf einem Tief seit Anfang 2015. (Boerse, 12.12.2019 - 14:28) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - Dax nach EZB-Zinsentscheid nicht verändert. Zuletzt notierte das Aktienbarometer weiter wenig verändert mit minus 0,10 Prozent auf 13.133,52 Punkten. Frankfurt/Main - Der Dax hat auf die erwartungsgemäß ausgefallene Zinsentscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) nicht reagiert. (Wirtschaft, 12.12.2019 - 14:28) weiterlesen...

GB-WAHL/EVP-Chef Tusk: Müssen gute Beziehungen zu Großbritannien erhalten. Unabhängig vom Ausgang der Parlamentswahl im Land gelte: "Die EU sollte alles tun, um die bestmöglichen Beziehungen mit dem Vereinigten Königreich zu haben. Brexit-Müdigkeit kann nicht Müdigkeit gegenüber dem Vereinigten Königreich bedeuten. Was auch immer passiert, wir müssen beste Freunde und engste Partner bleiben", sagte Tusk am Donnerstag am Rande eines Treffens der Staats- und Regierungschefs der EVP vor dem EU-Gipfel in Brüssel. Der europäischen Parteienfamilie der EVP gehören auch die deutsche CDU und CSU an. BRÜSSEL - Der Chef der Europäischen Volkspartei, Donald Tusk, pocht auf gute Beziehungen zwischen Großbritannien und den verbleibenden EU-Staaten nach dem Brexit. (Wirtschaft, 12.12.2019 - 14:16) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: EZB-Zinsentscheid lässt Dax kalt. Zuletzt notierte das Barometer weiter wenig verändert mit minus 0,10 Prozent auf 13 133,52 Punkten. Am Vormittag war ihm zeitweise die Rückeroberung der 13 200-Punkte-Marke gelungen. FRANKFURT - Der Dax hat am Donnerstagnachmittag auf die erwartungsgemäß ausgefallene Zinsentscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) nicht reagiert. (Boerse, 12.12.2019 - 14:15) weiterlesen...

EZB hält unter neuer Präsidentin Lagarde an Zinstief fest. Der EZB-Rat beließ am Donnerstag den Leitzins im Euroraum unverändert auf dem Rekordtief von null Prozent, wie die Notenbank in Frankfurt mitteilte. Banken müssen weiter Negativzinsen von 0,5 Prozent zahlen, wenn sie Gelder bei der Zentralbank parken. Zudem steckt die EZB seit November monatlich 20 Milliarden Euro in den Erwerb von Anleihen. FRANKFURT - Die Europäische Zentralbank (EZB) hält auch unter der neuen Präsidentin Christine Lagarde an ihrer ultralockeren Geldpolitik fest. (Wirtschaft, 12.12.2019 - 13:59) weiterlesen...