Computer, Internet

MÜNCHEN - Bayern fordert nach Milliardenschäden härtere Strafen für Hacker-Angriffe.

11.11.2021 - 10:19:26

Bayern will härtere Strafen für Hacker-Angriffe. "Cyber-Attacken können im Extremfall Menschenleben fordern", sagte der bayerische Justizminister Georg Eisenreich (CSU) am Donnerstag vor dem Start der Justizministerkonferenz. Dort will er einen entsprechenden Antrag einreichen.

Hacker hätten die deutsche Wirtschaft allein im Jahr 2020 rund 220 Milliarden Euro gekostet. "Sie stehlen sensible Daten und veröffentlichen diese oder drohen mit der Veröffentlichung. Sie verschlüsseln Firmennetzwerke, die sie erst nach Zahlung von Lösegeld wieder freigeben. Sie legen Pipelines, Krankenhäuser und Verwaltungen lahm", teilte das Ministerium in München mit. "Im Extremfall - etwa beim Ausfall von Beatmungsgeräten in Kliniken - können sie sogar Menschenleben fordern."

Das Strafrecht sei in diesem Bereich veraltet, kritisierte Eisenreich: "Viele Tatbestände stammen aus den Achtzigerjahren und liegen mit Freiheitsstrafen von maximal drei Jahren im Bagatellbereich." Bayern fordert darum einerseits, die Strafrahmen anzuheben und an die Straftatbestände in der analogen Welt anzupassen. Beim Ausspähen von Daten oder Datenhehlerei soll nach Ansicht Eisenreichs bereits der Versuch unter Strafe gestellt werden. Angriffe auf kritische Infrastrukturen müssten besonders streng bestraft werden.

Außerdem fordert Eisenreich bessere Möglichkeiten für Ermittler bei der Telekommunikationsüberwachung, Online-Durchsuchungen und der Erhebung von Verkehrsdaten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Hebestreit löst Seibert als Regierungssprecher ab. Somit spricht Hebestreit für Scholz auch in seinem neuen Amt als Bundeskanzler. BERLIN - Staffelübergabe im Bundespresseamt: Der bisherige Pressesprecher von Bundesfinanzminister Olaf Scholz, Steffen Hebestreit, hat die Leitung der Kommunikationsbehörde vom bisherigen Amtsinhaber Steffen Seibert übernommen. (Wirtschaft, 09.12.2021 - 14:54) weiterlesen...

Verkehrsminister: Anerkennung von Tickets Problem für Bahnpendler. Konkret geht es bei der am Donnerstag begonnenen Verkehrsministerkonferenz um die Rahmenbedingungen für die Umsetzung des sogenannten Deutschlandtaktes. "Hierzu zählen verbindliche Vorgaben für die zu realisierenden Fernverkehrsangebote und -halte je Strecke sowie die gegenseitige Anerkennung von Fahrscheinen durch die Wettbewerber am Markt - derzeit DB Fernverkehr und Flixtrain", sagte Mecklenburg-Vorpommerns Ressortchef Reinhard Meyer. SCHWERIN - Baden-Württemberg, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern wollen sich gemeinsam für Bahnpendler starkmachen. (Boerse, 09.12.2021 - 14:44) weiterlesen...

Justizminister Buschmann verspricht Rückkehr zur Freiheit nach Corona. Nach seinem Amtsantritt im Ministerium sagte der FDP-Politiker am Donnerstag in Berlin: "Die erste Aufgabe und die wichtigste Aufgabe der neu gebildeten Bundesregierung ist die Überwindung der Corona-Krise." Die Menschen seien bereit gewesen, bis heute viele "Zumutungen" auf sich zu nehmen, um sich selbst und ihre Mitmenschen zu schützen - "aber genau daran wollen wir uns nicht als neue Normalität gewöhnen". "Der Schutz der Grundrechte und der Freiheit muss nach der Überwindung der Pandemie eine Top-Priorität der Regierungspolitik werden", betonte Buschmann. BERLIN - Die Corona-Pandemie darf nach Auffassung des neuen Bundesjustizministers Marco Buschmann keine dauerhaften Einschränkungen nach sich ziehen. (Wirtschaft, 09.12.2021 - 14:39) weiterlesen...

Politik muss bei Corona-Protesten entschieden handeln. Die Bewegung nur zu beobachten sei gefährlich, sagte Geschäftsführer Timo Reinfrank am Donnerstag bei einer Online- Pressekonferenz. "Diese Szene hat das auch als Ermutigung verstanden, dass man eben zu lange nicht reagiert hat. Es gab viel zu wenig repressive Maßnahmen." Die Polizei habe das alles laufen lassen. Es gelte auch, Mediziner und medizinisches Personal vor Angriffen zu schützen. Leute, die unmittelbar bedroht werden, sollten durch einen Fonds gestärkt werden. BERLIN/DRESDEN - Die zunehmende Radikalisierung bei Corona-Protesten erfordert nach Ansicht der Amadeu Antonio Stiftung ein klare Antwort der Politik. (Wirtschaft, 09.12.2021 - 14:32) weiterlesen...

AfD-Antrag zu Hilfen gegen soziale Folgen der Inflation abgelehnt. Alle anderen Fraktionen lehnten diesen am Freitag als populistisch, teils rechtswidrig und wirtschaftspolitisch unsinnig ab. Die Staatssekretärin im neuen Bundesbauministerium, Cansel Kiziltepe (SPD), warf der AfD vor, eine falsche Analyse zu betreiben und Hysterie zu schüren. BERLIN - Die AfD ist im Bundestag mit einem Antrag zu Sofortmaßnahmen gegen die sozialen Folgen der gestiegenen Inflation gescheitert. (Wirtschaft, 09.12.2021 - 14:25) weiterlesen...

ROUNDUP/Fakten statt Fabeln: Was Statistiken über die Pandemie sagen. 70 Prozent der Covid-19-Toten 2020 war älter als 80 Jahre und vorerkrankt. Jeder sechste Krankenhaus-Patient überlebte die Krankheit nicht. Und fast alle starben "an" und nur wenige "mit" Corona. WIESBADEN - Corona hat in Deutschland zu einer Übersterblichkeit geführt, aber nicht zu mehr Suiziden. (Wirtschaft, 09.12.2021 - 14:20) weiterlesen...