Regierungen, Deutschland

MÜNCHEN - Bayern droht ein harter Corona-Winter.

22.11.2021 - 05:49:26

Bald gelten strenge Maßnahmen: Bayern will die Corona-Welle brechen. Mit strengen Regeln will die Politik die vierte Welle brechen und die Lage in den Griff bekommen. Der Freistaat steht vor einer entscheidenden Woche. Am Dienstag will das Kabinett die angekündigten neuen Gegenmaßnahmen beschließen, direkt danach geht es in den Landtag. Am Mittwoch sollen die Regeln in Kraft sein.

Die Infiziertenzahl steigt und steigt. Am Sonntag hatte das Robert Koch-Institut (RKI) für den Freistaat eine Sieben-Tage-Inzidenz von 639,4 gemeldet. Spitzenreiter - auch deutschlandweit - war der niederbayerische Landkreis Freyung-Grafenau. Hier hatten sich binnen einer Woche 1651,5 Menschen pro 100 000 Einwohner infiziert.

Neun Landkreise im Freistaat befanden sich über der 1000er-Marke - allesamt in Nieder- und Oberbayern: Neben Freyung-Grafenau waren das Rottal-Inn, Passau, Traunstein, Berchtesgadener Land, Mühldorf am Inn, Landshut, Deggendorf sowie Dingolfing-Landau.

Ab Mittwoch treten in Bayern strenge Regeln in Kraft. Darauf hatten sich CSU und Freie Wähler am Freitag verständigt. Für Ungeimpfte bedeutet das strikte Kontaktbeschränkungen. Darüber hinaus gilt fast flächendeckend die 2G-Regel: mit Ausnahme des Handels. Dort gibt es aber eine Obergrenze von einer Person je zehn Quadratmeter Fläche.

Weitere zentrale Punkte: Clubs, Discos und Bars müssen für drei Wochen schließen, Weihnachtsmärkte fallen aus. Kultur- und Sportveranstaltungen darf es nur mit maximal 25 Prozent an Zuschauern geben und mit einer Testpflicht auch für Geimpfte (2G plus).

In Hotspots mit einer Sieben-Tage-Inzidenz über 1000 werden zudem weite Teile des öffentlichen Lebens heruntergefahren. Schulen und Kitas sollen aber überall offen bleiben.

Ob sich der dramatische Anstieg der Corona-Zahlen mit diesen Maßnahmen schnell stoppen lässt, ist fraglich. Am Wochenende stieß unter anderem der Fraktionschef der Freien Wähler, Florian Streibl, die Debatte um eine allgemeine Impfpflicht an. Auch Söder hatte das am Freitag mit Blick auf 2022 getan und gesagt: "Ich glaube, dass wir am Ende um eine allgemeine Impfpflicht nicht herumkommen werden."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

RKI-Chef Wieler: Impfpflicht muss sorgsam überlegt werden. Das Thema müsse "sehr, sehr sorgsam kommuniziert und überlegt werden", sagte Wieler am Freitag in Berlin. Es gebe ganz viele Fragen, etwa ab welchem Alter eine Impfpflicht gelten und wie sie vollzogen werden solle und wie damit umgegangen werde, dass Impfungen keinen 100-prozentigen Schutz brächten, sondern eventuell aufgefrischt werden müssten. BERLIN - Der Chef des Robert Koch-Instituts, Lothar Wieler, hat sich in der Debatte über eine Corona-Impfpflicht für ein behutsames Vorgehen ausgesprochen. (Boerse, 03.12.2021 - 11:35) weiterlesen...

Draghi fordert gemeinsames europäisches Handeln bei Zuwanderung. "Allein können wir die Zuwanderung nicht kontrollieren", sagte der ehemalige Chef der Europäischen Zentralbank am Freitag zur Eröffnung der "Mediterranean Dialogues" ("Mittelmeer-Dialoge") in Rom. Dieses Jahr habe Italien schon mehr als 63 000 Neuankömmlinge registriert, die das Land mit Booten erreichten. Verglichen mit dem gleichen Zeitraum 2019 habe sich die Zahl versechsfacht. ROM - Italiens Regierungschef Mario Draghi hat Europa angesichts der anhaltenden Migration übers Mittelmeer zum gemeinsamen Handeln aufgerufen. (Wirtschaft, 03.12.2021 - 11:28) weiterlesen...

Chinas Uber-Rivale Didi plant Rückzug von New Yorker Börse. Der Vorstand habe das Unternehmen autorisiert, ein erforderliches Verfahren einzuleiten, teilte das Unternehmen am Freitag mit. Später solle auf einer Aktionärsversammlung abgestimmt werden. Gleichzeitig werde eine Notierung an der Hongkonger Börse angestrebt. PEKING - Der durch Chinas Regulatoren stark unter Druck geratene chinesische Uber -Rivale Didi Chuxing hat Schritte für einen Rückzug von der Börse in New York angekündigt. (Boerse, 03.12.2021 - 11:10) weiterlesen...

Wieler mahnt zu schnellen Verschärfungen - 'Keine Zeit zu verlieren'. Die neue Virusvariante Omikron sei in Deutschland angekommen, könne noch ansteckender sein als die Delta-Variante und auch bereits Geimpfte und bereits Genesene leichter infizieren, sagte der Präsident des Robert Koch-Instituts (RKI) am Freitag in Berlin. Omikron könnte nach seinen Worten in noch kürzerer Zeit zu noch mehr Fällen führen als die Delta-Variante. BERLIN - RKI-Präsident Lothar Wieler hat eine umfassende und schnelle Umsetzung der beschlossenen schärferen Corona-Maßnahmen angemahnt. (Boerse, 03.12.2021 - 11:02) weiterlesen...

Spahn rechtfertigt umfassende Beschränkungen für Ungeimpfte. "Wären alle erwachsenen Deutschen geimpft, steckten wir nicht in dieser schwierigen Lage", sagte der CDU-Politiker am Freitag in Berlin mit Blick auf deutlich höhere Anteile Ungeimpfter an Infizierten und Intensivpatienten. Die Bund-Länder-Beschlüsse zu schärferen Maßnahmen machten deutlich: "Deutschland nimmt die Lage ernst." Diese Entscheidungen seien spät gekommen, aber immerhin getroffen. Sie müssten nun umgesetzt werden. BERLIN - Der geschäftsführende Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat die beschlossenen weitreichenden Corona-Beschränkungen für Ungeimpfte im Advent gerechtfertigt. (Wirtschaft, 03.12.2021 - 10:44) weiterlesen...

Testpflicht für Geimpfte in Restaurants in Baden-Württemberg. Für die Gastronomie gelte künftig die Regel 2G plus, wie die Deutsche Presse-Agentur am Freitag aus Regierungskreisen erfuhr. Zudem werden Großveranstaltungen angesichts der sich zuspitzenden Corona-Krise in Baden-Württemberg untersagt. STUTTGART - Auch Geimpfte und Genesene müssen in Baden-Württemberg künftig für den Restaurantbesuch einen negativen Corona-Test vorweisen. (Wirtschaft, 03.12.2021 - 10:19) weiterlesen...