Produktion, Absatz

MÜNCHEN - Auf dem Land werden die Banken rar.

07.10.2018 - 14:38:23

Immer weniger Volks- und Raiffeisenbanken. Grund ist ein seit Jahrzehnten anhaltender Fusionstrend, der sich in den vergangenen Jahren wegen steigenden Kostendrucks und Regulierungsaufwands beschleunigt hat. Die Branche rechnet damit, dass es auch in den kommenden Jahren weitere Zusammenschlüsse gibt, wenn auch in etwas langsamerem Tempo. Allein in Bayern - einer traditionellen Hochburg genossenschaftlicher Kleinbanken - gab es 2017 16 Fusionen, dieses Jahr werden es nach Einschätzung des Genossenschaftsverbands (GVB) in München voraussichtlich acht Zusammenschlüsse sein, wie GVB-Präsident Jürgen Gros sagt.

Die nackten Zahlen: 1970 gab es in Westdeutschland noch 7096 Volks- und Raiffeisenbanken, 2000 waren es im wiedervereinten Deutschland 1794, im vergangenen Jahr noch 915. Dabei fehlt es den Genossenschaften keineswegs an Beliebtheit: Die Zahl der Mitglieder ist in den vergangenen knapp fünf Jahrzehnten von gut sechs auf 18 Millionen Menschen gestiegen.

Manche Experten sehen diesen Trend mit Sorge: "Die regionalen Banken kennen ihren Markt und ihre Kunden ganz genau. Wenn die ihre Regionalverankerung verlieren, wird's gefährlich", sagt Hans-Peter Burghof, Inhaber des Lehrstuhls für Bankwirtschaft und Finanzdienstleistungen an der Universität Hohenheim.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ROUNDU/Von der Haustür zur Haltestelle: Nachfrage nach Ridesharing steigt. Die Kunden erwarteten vor Ort "ein funktionierendes Gesamtsystem und keinen größer werdenden Flickenteppich oder Rosinenpickerei einzelner Anbieter zulasten der Gesamtheit", mahnte VDV-Geschäftsführer Jan Schilling. HAMBURG - Angesichts von steigender Nachfrage nach Leihfahrrädern, Carsharing und Sammeltaxis ruft der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) zur Zusammenarbeit auf. (Boerse, 15.12.2018 - 10:32) weiterlesen...

Bahn-Tochter Ioki setzt Sammeltaxi-Fahrten in Hamburg fort. In Hamburg verlängern die Bahn-Tochter Ioki und die Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein (VHH) ihr seit Mitte Juli bestehendes Angebot in zwei westlichen Stadtteilen (Lurup, Osdorf) um zwei Jahre. Das kündigten die Projektpartner am Samstag an. Seit dem Start seien 91 000 Fahrgäste befördert worden, die Hälfte lasse sich zu größeren ÖPNV-Haltestellen bringen. HAMBURG - Nach Leihfahrrädern und Carsharing-Angeboten nehmen in Städten und Kommunen die Angebote mit Sammeltaxis im öffentlichen Nahverkehr allmählich zu. (Boerse, 15.12.2018 - 09:58) weiterlesen...

Filterhersteller Mann+Hummel will Geschäft mit Feinstaub ausbauen. "Wir haben schon vor zehn Jahren Prototypen für Bremspartikelfilter gebaut", sagte Firmenchef Werner Lieberherr im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur. Doch damals interessierte sich niemand dafür. "Die Zeit muss reif sein", so Lieberherr "Jetzt sind wir in Gesprächen mit den Autoherstellern. LUDWIGSBURG - Die Debatte um saubere Luft soll dem Filterexperten Mann+Hummel lang erwartetes Geschäft bescheren. (Boerse, 15.12.2018 - 09:58) weiterlesen...

Flöther sagt Pleitewelle im Osten und bei Autozulieferern voraus. "Die Insolvenzen steigen bereits wieder leicht und das wird sich nächstes Jahr deutlich verschärfen", sagte Flöther der Deutschen Presse-Agentur. HALLE - Auf die Autozulieferer, den Handel und Ostdeutschland kommt nach Einschätzung von Insolvenzverwalter Lucas Flöther im kommenden Jahr eine Pleitewelle zu. (Boerse, 15.12.2018 - 09:57) weiterlesen...

Insolvenzverwalter Flöther: 2019 deutlich mehr Unternehmenspleiten. Es sei bereits spürbar, dass vor allem die Autozulieferer, der Handel und die ostdeutschen Länder betroffen sein werden, sagte der Sprecher des Gravenbrucher Kreises der Deutschen Presse-Agentur. Der Kreis ist ein Zusammenschluss führender Insolvenzverwalter in Deutschland. Flöther ist unter anderem Insolvenzverwalter der Fluggesellschaft Air Berlin. HALLE - Die Zahl der Unternehmenspleiten wird im kommenden Jahr nach Einschätzung von Insolvenzverwalter Lucas Flöther deutlich ansteigen. (Wirtschaft, 15.12.2018 - 09:50) weiterlesen...

Filterexperte Mann+Hummel will Geschäft mit Feinstaub ausbauen. "Wir haben schon vor zehn Jahren Prototypen für Bremspartikelfilter gebaut", sagte Firmenchef Werner Lieberherr im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur. Doch damals interessierte sich niemand dafür. "Die Zeit muss reif sein", so Lieberherr "Jetzt sind wir in Gesprächen mit den Autoherstellern. LUDWIGSBURG - Die Debatte um saubere Luft soll dem Filterhersteller Mann+Hummel lang erwartetes Geschäft bescheren. (Boerse, 15.12.2018 - 09:50) weiterlesen...