Produktion, Absatz

MÜNCHEN - Auf dem Land werden die Banken rar.

07.10.2018 - 14:38:23

Immer weniger Volks- und Raiffeisenbanken. Grund ist ein seit Jahrzehnten anhaltender Fusionstrend, der sich in den vergangenen Jahren wegen steigenden Kostendrucks und Regulierungsaufwands beschleunigt hat. Die Branche rechnet damit, dass es auch in den kommenden Jahren weitere Zusammenschlüsse gibt, wenn auch in etwas langsamerem Tempo. Allein in Bayern - einer traditionellen Hochburg genossenschaftlicher Kleinbanken - gab es 2017 16 Fusionen, dieses Jahr werden es nach Einschätzung des Genossenschaftsverbands (GVB) in München voraussichtlich acht Zusammenschlüsse sein, wie GVB-Präsident Jürgen Gros sagt.

Die nackten Zahlen: 1970 gab es in Westdeutschland noch 7096 Volks- und Raiffeisenbanken, 2000 waren es im wiedervereinten Deutschland 1794, im vergangenen Jahr noch 915. Dabei fehlt es den Genossenschaften keineswegs an Beliebtheit: Die Zahl der Mitglieder ist in den vergangenen knapp fünf Jahrzehnten von gut sechs auf 18 Millionen Menschen gestiegen.

Manche Experten sehen diesen Trend mit Sorge: "Die regionalen Banken kennen ihren Markt und ihre Kunden ganz genau. Wenn die ihre Regionalverankerung verlieren, wird's gefährlich", sagt Hans-Peter Burghof, Inhaber des Lehrstuhls für Bankwirtschaft und Finanzdienstleistungen an der Universität Hohenheim.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bayer kommt bei Mittel gegen Prostatakrebs voran. Eine abschließende klinische Studie der Phase III mit der Entwicklungssubstanz Darolutamid bei Patienten mit nicht metastasiertem kastrationsresistenten Prostatakrebs habe den primären Endpunkt erreicht, wie der Dax -Konzern am Mittwoch in Berlin mitteilte. Die Zeit bis zum Auftreten von Metastasen sei gegenüber Placebo deutlich verbessert worden. BERLIN - Der Pharma- und Agrarchemiekonzern Bayer hat mit dem Krebswirkstoff Darolutamid einen Studienerfolg erzielt. (Boerse, 24.10.2018 - 07:51) weiterlesen...

Kohlekommission tagt im Rheinland - Tausende wollen demonstrieren. NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) will der Kommission "Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung" die Standpunkte des Industrielandes Nordrhein-Westfalen darlegen. BERGHEIM - Die von der Bundesregierung eingesetzte Kohlekommission tagt an diesem Mittwoch (10.00) im Rheinischen Braunkohlerevier in Bergheim. (Boerse, 24.10.2018 - 07:47) weiterlesen...

Deutsche Bank peilt 2018 nach drei Verlustjahren in Folge wieder Gewinn an. "Wir sind auf gutem Wege, das Gesamtjahr 2018 mit einem Gewinn abzuschließen - zum ersten Mal seit 2014", sagte der seit April amtierende Konzernchef Christian Sewing am Mittwoch in Frankfurt. Damit äußerte er sich erstmals konkret zu den Gewinnaussichten im laufenden Jahr. Er hatte aber bereits angedeutet, dass es trotz der hohen Kosten für Abfindungen und den Konzernumbau wohl nicht erneut einen Verlust geben wird. FRANKFURT - Die Deutsche Bank will dieses Jahr nach einer jahrelangen Durststrecke endlich mal wieder Geld verdienen. (Boerse, 24.10.2018 - 07:38) weiterlesen...

Chiphersteller STMicroelectronics rechnet weiter mit Wachstum. Allerdings wird es wohl nicht mehr ganz so stark ausfallen wie zuletzt. Im letzten Jahresviertel dürften die Umsätze verglichen mit dem Vorjahreszeitraum um über 8 Prozent klettern, teilte der Infineon-Rivale am Mittwoch in Genf mit. Dabei will der Konzern so profitabel abschneiden wie im vorangegangenen Zeitraum von Juli bis Ende September. Für das Gesamtjahr dürfte das Umsatzwachstum dann wie angepeilt bei rund 16 Prozent liegen. GENF - Der Chiphersteller STMicroelectronics geht auch im Schlussquartal weiter von Wachstum aus. (Boerse, 24.10.2018 - 07:35) weiterlesen...

Deutsche-Bank-Gewinn sinkt deutlich - Erwartungen aber übertroffen. Der Gewinnrückgang fiel allerdings nicht so stark wie befürchtet aus. Der Überschuss sei um knapp zwei Drittel auf 229 Millionen Euro gesunken, teilte die Bank am Mittwoch in Frankfurt mit. Analysten hatten mit einem noch schwächeren Ergebnis gerechnet. Grund dafür waren die niedriger als erwartet ausgefallenen Kosten für den Konzernumbau. Die Erträge sind nach Angaben der Bank um neun Prozent auf knapp 6,2 Milliarden Euro gefallen. Das operative Geschäft lief damit so schwach wie erwartet. FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat im dritten Quartal wegen schwacher Geschäfte und Kosten für den Konzernumbau deutlich weniger verdient. (Boerse, 24.10.2018 - 07:07) weiterlesen...

Medientage München: Rundfunkbeitrag an Inflationsrate koppeln. "Ich bin für Budgetierung und Indexierung", sagte der Präsident der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien, Siegfried Schneider, vor Beginn der Konferenz. MÜNCHEN - Der Gastgeber der Medientage München hat sich dafür ausgesprochen, den Rundfunkbeitrag immer entsprechend der Inflationsrate anzuheben. (Boerse, 24.10.2018 - 06:33) weiterlesen...