Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Indikatoren, Deutschland

MÜNCHEN - Auch das Ifo-Institut rechnet mit einer weiter schrumpfenden Wirtschaftsleistung im Sommerquartal 2019 - und zwar in der Größenordnung wie im Frühjahr von minus 0,1 Prozent zum Vorquartal.

12.09.2019 - 10:12:24

Auch Ifo erwartet schrumpfende Wirtschaft im dritten Quartal. "Eine leichte Erholung im vierten Quartal und die starken plus 0,4 Prozent aus dem ersten Vierteljahr dürften dann plus 0,5 Prozent für das Gesamtjahr bedeuten", berichtete das Institut am Donnerstag in München.

Diese Prognose steht im Einklang mit den Vorhersagen der meisten Ökonomen. Allerdings sei die Prognose mit hohen Unwägbarkeiten verbunden. "So unterstellen wir, dass ein harter Brexit oder eine Eskalation des US-Handelskrieges ausbleiben", sagte Ifo-Konjunkturchef Timo Wollmershäuser.

Sinkt die Wirtschaftsleistung zwei Quartale in Folge, sprechen Ökonomen von einer "technischen Rezession". Es handelt sich in diesem Fall aber nur um eine sehr milde Rezession. Anders sähe es aus, wenn die Wirtschaftsleistung im Gesamtjahr im Vergleich zum Vorjahr schrumpft. Damit wird jedoch derzeit nicht gerechnet. Zuletzt war dies 2009 infolge der globalen Finanzkrise der Fall; seitdem hatte die deutsche Wirtschaft ununterbrochen mit teils kräftigen Wachstumsraten zugelegt. Das Statistische Bundesamt veröffentlicht am 14. November Daten zur deutschen Wirtschaftsleistung im 3. Quartal.

Auch für das kommende Jahr wird der Ausblick laut Ifo dunkler: Statt bislang 1,7 Prozent traut das Institut der größten Volkswirtschaft der Eurozone nur noch 1,2 Prozent Wachstum zu, für 2021 1,4 Prozent.

"Die Konjunkturschwäche hat ihre Spuren mittlerweile auf dem Arbeitsmarkt hinterlassen", fügte Wollmershäuser hinzu. Die Arbeitslosigkeit steige bereits den vierten Monat in Folge, und der Anteil der Unternehmen, die Kurzarbeit angemeldet haben, habe deutlich zugenommen. Für 2020 erwartet das Ifo einen Anstieg der Arbeitslosenzahl auf 2,313 Millionen, nach 2,275 Millionen in diesem Jahr. Die Zahl der Beschäftigten soll allerdings weiter langsam zunehmen.

Am Mittwoch hatte das Kieler Institut für Weltwirtschaft (IfW) für das dritte Quartal ein Minus von 0,3 Prozent im Vergleich zum Vorquartal prognostiziert. Das Essener RWI rechnet wie das Ifo für die Monate Juli bis September mit minus 0,1 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Handelskriege belasten Japans Exporte weiter - Neunter Rückgang in Folge. Im August gingen die Ausfuhren im Vergleich zum Vorjahr zum neunten Mal in Folge zurück. Der Rückgang um 8,2 Prozent fiel zudem deutlich höher aus als noch im Juli, wie das japanische Finanzministerium am Mittwoch in Tokio mitteilte. Stärker als im August sind die Exporte in diesem Jahr nur im Januar gefallen. Experten hatten allerdings mit einem noch höheren Rückgang gerechnet. TOKIO - Die Handelskriege, die weltweite Konjunkturflaute und die Yen-Stärke belasten Japans Exporte weiter. (Wirtschaft, 18.09.2019 - 07:13) weiterlesen...

USA: NAHB-Hausmarktindex legt weiter zu. Der NAHB-Hausmarktindex sei um einen Punkt auf 68 Zähler gestiegen, teilte die National Association of Home Builders (NAHB) am Dienstag in Washington mit. Analysten hatten im Schnitt mit 66 Punkten gerechnet. WASHINGTON - Die Stimmung auf dem US-Häusermarkt hat sich im September den dritten Monat in Folge aufgehellt. (Wirtschaft, 17.09.2019 - 16:13) weiterlesen...

USA: Stärkster Anstieg der Industrieproduktion seit einem Jahr. Die Herstellung lag 0,6 Prozent höher als im Vormonat, wie die US-Notenbank am Dienstag in Washington mitteilte. Dies ist der stärkste Zuwachs seit einem Jahr. WASHINGTON - Die US-Industrie hat ihre Produktion im August überraschend stark gesteigert. (Wirtschaft, 17.09.2019 - 15:34) weiterlesen...

ZEW-Konjunkturerwartungen hellen sich überraschend deutlich auf. Der Indikator des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) stieg um 21,6 Punkte auf minus 22,5 Zähler, wie das Institut am Dienstag in Mannheim mitteilte. Der Anstieg war deutlich stärker als erwartet. Volkswirte hatten lediglich mit einem Anstieg auf minus 38,0 Punkte gerechnet. MANNHEIM - Nach vier Rückgängen in Folge haben sich die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten im September wieder aufgehellt. (Wirtschaft, 17.09.2019 - 12:22) weiterlesen...

Deutschland: ZEW-Konjunkturerwartungen hellen sich überraschend deutlich auf. Der Indikator des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) stieg um 21,6 Punkte auf minus 22,5 Zähler, wie das Institut am Dienstag in Mannheim mitteilte. Der Anstieg war deutlich stärker als erwartet. Volkswirte hatten lediglich mit einem Anstieg auf minus 38,0 Punkte gerechnet. MANNHEIM - Nach vier Rückgängen in Folge haben sich die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten im September wieder aufgehellt. (Wirtschaft, 17.09.2019 - 11:21) weiterlesen...

Gastgewerbe erzielt etwas schlechtere Geschäfte. Bereinigt um Preiseffekte sank der Umsatz im Gastgewerbe um 0,8 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte. Nominal stand ein Plus von 1,7 Prozent gemessen am Vorjahresmonat. Im Sommermonat Juli sind viele Hotels gut gebucht, doch einige Reisende zahlen erst am Urlaubsende, sodass Umsätze oft zeitverzögert in die Kassen der Betriebe kommen. WIESBADEN - Hoteliers und Gastwirte in Deutschland haben im Juli etwas schlechtere Geschäfte gemacht. (Wirtschaft, 17.09.2019 - 09:30) weiterlesen...