Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

MÜNCHEN - Angesichts des starken Anstiegs von Corona-Fällen auch in Bayern sieht Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) eine täglich wachsende Gefahr für einen erneuten Lockdown.

15.10.2020 - 14:19:27

Söder sieht täglich wachsende Gefahr für zweiten Lockdown. "Die Lage ist leider ernst, und sie wird jeden Tag ernster", sagte er am Donnerstag nach einer Sitzung des Kabinetts in München. Corona sei immer dramatischer in ganz Europa aktiv. Auch wenn es keinen Grund zur Panik gebe, sei die Situation sogar deutlich komplexer als im vergangenen Frühjahr. Denn jetzt stehe der Winter vor der Tür, und zugleich "explodieren die Zahlen in ganz Europa".

Söder betonte, dass sich Bayern auf Anfrage aus Tschechien bereit erklärt habe, Intensivpatienten aufzunehmen. Landesweit seit die Auslastung bei den Intensivbetten bereits bei mehr als 40 Prozent.

Söder betonte, die Staatsregierung werde alles tun, um einen Lockdown zu verhindern. Ob jedoch die Beschlüsse der Ministerpräsidentenkonferenz am Mittwoch in Berlin dafür ausreichten, sei zu bezweifeln.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Johnson erwägt Verschärfung der Corona-Maßnahmen in England. LONDON - Der britische Premierminister Boris Johnson erwägt im Kampf gegen die Corona-Pandemie einen neuen strengen Teil-Lockdown in England. Die "Times" meldete, dass Johnson die neuen Corona-Maßnahmen am Montag in einer Pressekonferenz ankündigen werde. Demnach solle alles geschlossen werden - abgesehen von lebenswichtigen Geschäften und Bildungseinrichtungen wie Schulen, Kindergärten und Universitäten. Die neuen Beschränkungen könnten ab Mittwoch bis 1. Dezember gelten. Die "Times" zitierte eine hochrangige Regierungsquelle, nach der die Maßnahmen diskutiert, aber noch keine endgültige Entscheidung getroffen sei. Eine Regierungssprecherin wollte die Verschärfung am Samstag auf Nachfrage nicht kommentieren. Johnson erwägt Verschärfung der Corona-Maßnahmen in England (Wirtschaft, 31.10.2020 - 11:05) weiterlesen...

Merkel zum Teil-Lockdown: Wollen schnell und unbürokratisch helfen. "Wir lassen Unternehmen und Betriebe, die durch die aktuelle Krise unverschuldet in Schwierigkeiten gekommen sind, nicht allein", sagte die CDU-Politikerin in ihrem am Samstag veröffentlichten Podcast. "Wir wollen schnell und unbürokratisch helfen." Am Mittwoch werde sie mit den Spitzenverbänden der Arbeitgeber und der Industrie beraten, wie die Auswirkungen der Krise weiter abgefedert werden könnten. BERLIN - Bevor an diesem Montag Kulturbetriebe, Gastronomie und Freizeiteinrichtungen für einen Monat schließen müssen, hat Kanzlerin Angela Merkel der Wirtschaft erneut Unterstützung zugesichert. (Wirtschaft, 31.10.2020 - 11:01) weiterlesen...

Schweres Erdbeben in Ägäis - Suche nach Verschütteten geht weiter. In der Millionenmetropole Izmir suchten Helfer am Samstagmorgen in Trümmern nach Überlebenden. Nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu stieg die Zahl der Todesopfer in der Westtürkei auf 25, mehr als 800 Menschen wurden verletzt. Auch auf der griechischen Insel Samos kamen zwei Menschen ums Leben. IZMIR/SAMOS - Nach dem schweren Erdbeben in der Ägäis mit mehr als 20 Toten gehen die Rettungsarbeiten in der Westtürkei weiter. (Wirtschaft, 31.10.2020 - 10:33) weiterlesen...

Großer Andrang bei Corona-Massentests in der Slowakei. Vor den Abnahmestellen bildeten sich seit dem frühen Morgen teils lange Schlangen. In der Hauptstadt Bratislava musste nach Angaben der Stadtverwaltung mit Wartezeiten von ein bis drei Stunden gerechnet werden. BRATISLAVA - In der Slowakei hat am Samstag die erste Runde der landesweiten Corona-Massentests begonnen. (Wirtschaft, 31.10.2020 - 10:09) weiterlesen...

Hauptstadtflughafen BER: Die Kritiker sind schon am Start. Zur Eröffnung des Flughafens wollen die Mitglieder der Gruppe Flight free 2020 dafür werben, deutlich weniger zu fliegen. Direkt vor dem neuen Terminal 1 in Schönefeld haben sie am Samstagmorgen ihren Stand aufgebaut. "Wenn ein neuer Flughafen eröffnet, müssen wir dabei sein", sagte Dimitri Molerov, Sprecher von Flight free Deutschland. "Uns geht es darum, die Menschen zu animimieren, weniger zu fliegen und mehr Bus und Bahn zu nutzen." Dafür sammelt die Gruppe Unterschriften von Unterstützern. SCHÖNEFELD - Die ersten Flugverkehrkritiker sind am neuen Hauptstadtflughafens BER bereits am Start. (Boerse, 31.10.2020 - 10:07) weiterlesen...

Gewalt bei Demonstrationen gegen Corona-Beschränkungen in Spanien. Im Zentrum Barcelonas in Katalonien lieferten sich mehrere Hundert Menschen und die Polizei bis spät in die Nacht Straßenschlachten, wie die Zeitung "La Vanguardia" und das staatliche Fernsehen RTVE berichteten. MADRID - In mehreren spanischen Städten hat es in der Nacht zu Samstag gewalttätige Demonstrationen gegen die neuen Corona-Beschränkungen gegeben. (Wirtschaft, 31.10.2020 - 10:02) weiterlesen...