Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Russland

MOSKAU - Zum 70-jährigen Bestehen der Nato hat Russlands Präsident Wladimir Putin dem Militärbündnis eine Zusammenarbeit angeboten.

03.12.2019 - 15:26:25

Putin: Gemeinsam mit der Nato Gefahren abwehren. "Wir haben wiederholt unsere Bereitschaft zum Ausdruck gebracht, mit der Nato zu kooperieren und reale Gefahren gemeinsam abzuwehren", sagte der Kremlchef am Dienstag in Sotschi der Agentur Interfax zufolge. Er verwies dabei auf den internationalen Terrorismus, lokale Konflikte und die Gefahr, dass sich Massenvernichtungswaffen unkontrolliert verbreiten könnten.

Zugleich warnte Putin, das alte Denken aus früheren Jahren, als es noch zwei Militärblöcke gegeben habe, "kann kein gutes Instrument zur Suche und zum Einsatz effektiver Lösungen unter den gegenwärtigen sich schnell ändernden Bedingungen sein". Das Bündnis sei in der Vergangenheit "nicht korrekt, wenn nicht sogar grob" gegen Russland vorgegangen, ohne die Interessen Moskaus zu berücksichtigen. "Wir sind wiederholt auf die Allianz zugegangen", sagte er.

Am Dienstag und Mittwoch kommen die Staats- und Regierungschefs der 29 Nato-Mitgliedsländer zu einem Gipfel in London zusammen. Anlass ist das 70-jährige Bestehen der Allianz.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Auch Hannover bewirbt sich um Ausrichtung der neuen IAA. Gemeinsam mit der Landeshauptstadt wolle man die Branchenschau ausrichten, sagte ein Sprecher der Deutschen Messe AG am Mittwochabend. Zuvor hatte das NDR-TV-Magazin "Hallo Niedersachsen" darüber berichtet. HANNOVER - Nach mehreren anderen Städten hat jetzt auch Hannover seine Bewerbung um die Automesse IAA mit dem geplanten neuen Ausstellungskonzept eingereicht. (Boerse, 11.12.2019 - 18:43) weiterlesen...

BGH urteilt über Markenstreit um 'Öko-Test'-Label. Die Zeitschrift "Öko-Test" hat die Versandhändler Otto aus Hamburg und Baur aus Burgkunstadt (Oberfranken) sowie den niederländischen Discounter Matratzen Concord in drei Fällen verklagt. Es geht um Baby-Produkte, Lattenroste, Fahrradhelme und Kopfkissen, die teils nur in Farbe oder Größe von den tatsächlich geprüften Produkten abweichen (I ZR 173/16, 174/16 und 117/17). KARLSRUHE - Im Markenstreit um das "Öko-Test"-Label spricht der Bundesgerichtshof (BGH) an diesem Donnerstag (9.00 Uhr) sein Urteil. (Wirtschaft, 11.12.2019 - 18:39) weiterlesen...

Scheuer: Noch langer Weg bei Wandel der Mobilität. Dieser müsse positiv begleitet, den Bürgern müssten Ängste genommen werden, sagte Scheuer am Mittwoch in Berlin. "Im Fortschritt gibt es immer Veränderungen." Deutschland könne erfolgreich sein. BERLIN - Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) sieht noch einen langen Weg beim grundlegenden Wandel der Mobilität. (Wirtschaft, 11.12.2019 - 18:18) weiterlesen...

Protest bei Klimagipfel aufgelöst - Umweltverbände wütend. Zahlreiche Aktivisten wurden zunächst vom Gelände gebracht - nach Augenzeugen-Berichten 200 oder mehr, offizielle Angaben dazu gab es zunächst nicht. Vom UN-Klimasekretariat hieß es, es solle später am Mittwoch eine offizielle Stellungnahme geben. Die Demonstranten hatten vor einer Veranstaltung mit UN-Generalsekretär António Guterres mehr Tempo beim Klimaschutz gefordert. MADRID - Eine lautstarke und unangemeldete Protestkundgebung auf der UN-Klimakonferenz ist von Sicherheitskräften aufgelöst worden. (Wirtschaft, 11.12.2019 - 17:42) weiterlesen...

Keine Wiederzulassung von Boeings Unglücksjet 737 Max vor 2020. Das sagte FAA-Chef Steve Dickson am Mittwoch dem US-Sender CNBC. "Wir werden bei dem Prozess alle nötigen Schritte befolgen, wie lange auch immer es dauern wird", so Dickson in dem TV-Interview. WASHINGTON - Schlechte Nachrichten für Boeing : Die US-Luftfahrtaufsicht FAA schließt eine Wiederzulassung des nach zwei Abstürzen mit Startverboten belegten Unglücksjets 737 Max für dieses Jahr aus. (Boerse, 11.12.2019 - 17:39) weiterlesen...

Streit vor Gericht: Kirchensteuer nach knapp 50 Jahren zahlen?. Geklagt hat eine 66-Jährige, die nach dem Kirchenaustritt ihrer Eltern, nun zur Steuernachzahlung aufgefordert wurde. BERLIN - Muss eine Frau, die als Kleinkind getauft wurde, sich aber nie der Kirche zugehörig fühlte, für mehrere Jahre Kirchensteuer nachzahlen? Über diese Frage verhandelt an diesem Donnerstag das Berliner Verwaltungsgericht. (Wirtschaft, 11.12.2019 - 17:36) weiterlesen...