Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Südafrika

MOSKAU - Zu ihrem ersten Gipfel per Video kommen die Staats- und Regierungschefs der Wirtschaftsnationen Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika (Brics) an diesem Dienstag zusammen.

17.11.2020 - 05:47:29

Putin leitet Video-Gipfel von Brics-Staaten. Gastgeber ist der russische Präsident Wladimir Putin. Wegen der Corona-Pandemie gibt es im Unterschied zu früheren Jahren keine persönliche Treffen. Putin werde Fragen der internationalen Zusammenarbeit auch mit Blick auf die Pandemie erörtern, teilte der Kreml vorab mit.

Zugeschaltet werden Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping, der indische Premierminister Narendra Modi sowie die Präsidenten Brasiliens und Südafrikas, Jair Bolsonaro und Cyril Ramaphosa. Auf der Konferenz soll eine Erklärung zur künftigen Entwicklung der Brics-Gruppe und zu internationalen Fragen angenommen werden. Zudem sollen eine Strategie der wirtschaftlichen Partnerschaft bis 2025 und eine Anti-Terror-Strategie verabschiedet werden.

Das Treffen dient auch der Vorbereitung des bevorstehenden G20-Gipfels von wichtigen Industrie- und Schwellenländern am 21. und 22. November, wie der Kreml mitteilte. Die Brics-Staaten - das Kürzel setzt sich aus den Anfangsbuchstaben der Länder zusammen - repräsentieren mehr als ein Drittel der Weltbevölkerung und fast ein Viertel der globalen Wirtschaftsleistung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kritik an Brinkhaus-Forderung zu Corona-Finanzhilfen. Wie der MDR am Montag berichtete, wollen sich die drei Länder nicht an den Corona-Hilfen des Bundes beteiligen. LEIPZIG - Nach der Forderung von Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus nach einer stärkeren Beteiligung der Länder an den Corona-Hilfen kommt nun Kritik aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. (Wirtschaft, 30.11.2020 - 08:32) weiterlesen...

Kanzleramtschef Braun schließt weitere Corona-Hilfen nicht aus. "Bei Bedarf müssen wir neue Impulse setzen", sagte Braun dem "Handelsblatt" (Montag). Allerdings sollen die Hilfen nicht in der jetzigen Form fortgesetzt werden. Am Montag wollen sich auch die Wirtschaftsminister der Länder bei einer Online-Konferenz mit den Folgen der Pandemie beschäftigen. BERLIN - Zusätzlich zu den Milliarden für die von der Corona-Krise schwer getroffene deutsche Wirtschaft stellt Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) weitere Hilfen in Aussicht. (Wirtschaft, 30.11.2020 - 07:46) weiterlesen...

Sarif: Iran will Spannungen mit USA unter Biden abbauen. "Wir wollen ja keine Freundschaft anfangen, sondern nur unnötige Spannungen und Feindseligkeiten abbauen", sagte Außenminister Mohammed Dschawad Sarif in einem am Montag veröffentlichten Video-Interview des Nachrichtenportals Entechab. Eine Annäherung an die USA nach Bidens Amtsantritt sei im Interesse des Landes und Volkes. Parteipolitische Erwägungen sollten daher diese Annäherung auch nicht infrage stellen. TEHERAN - Der Iran will die Spannungen mit den USA unter einer Präsidentschaft Joe Bidens abbauen. (Boerse, 30.11.2020 - 07:33) weiterlesen...

Ruhige Nacht in Hildburghausen nach Versammlungsverbot. Wie die Polizei am Montag mitteilte, verliefen der Sonntag und die Nacht zu Montag ruhig. Die Südthüringer Region ist besonders stark von der Corona-Pandemie betroffen. HILDBURGHAUSEN - Nach drastischen Verschärfungen der Corona-Beschränkungen ist es im Landkreis Hildburghausen zu keinen weiteren Versammlungen gekommen. (Wirtschaft, 30.11.2020 - 07:05) weiterlesen...

Biden setzt für sein Kommunikationsteam komplett auf Frauenpower. "Direkt und wahrheitsgemäß mit den Menschen in Amerika zu kommunizieren, ist eine der wichtigsten Aufgaben eines Präsidenten", erklärte Biden am Sonntagabend (Ortszeit). Die prominente Rolle der Regierungssprecherin geht demnach an Jen Psaki. WASHINGTON - Der gewählte US-Präsident Joe Biden setzt für die Kommunikation des Weißen Hauses auf ein Team erfahrener Frauen. (Wirtschaft, 30.11.2020 - 06:34) weiterlesen...

Corona-Maßnahmen bei Olympia in Japan kosten Millionen. TOKIO - Auf die Organisatoren der wegen Corona auf nächsten Sommer verschobenen Olympischen Spiele in Tokio kommen erhebliche Zusatzkosten zu. Laut der japanischen Nachrichtenagentur Kyodo schätzt das Organisationskommitee die Kosten für Maßnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus auf rund 100 Milliarden Yen (rund 802 Millionen Euro). Am 2. Dezember wollen das japanische NOK, die Stadt Tokio und die japanische Zentralregierung einen Zwischenbericht zu den Corona-Maßnahmen vorlegen, wie auch die japanische Tageszeitung "Nihon Keizai Shimbun" am Montag berichtete. Dem Blatt zufolge sollen ausländische Athleten mehrfachen Corona-Tests unterzogen werden. Corona-Maßnahmen bei Olympia in Japan kosten Millionen (Boerse, 30.11.2020 - 06:34) weiterlesen...