Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, USA

MOSKAU / WIEN - Kurz vor Beginn von Gesprächen über eine neue atomare Abrüstungsvereinbarung zwischen Russland und den USA warnen Experten vor einem Scheitern.

22.06.2020 - 05:41:25

Militärexperte warnt vor Scheitern der Abrüstungsgespräche in Wien. Ohne eine Verständigung könnte die Welt auch andere Abrüstungsverträge verlieren, sagte der russische Militärexperte Pawel Lussin der Deutschen Presse-Agentur in Moskau. Als Beispiele nannte er den Vertrag über die Nichtverbreitung von Atomwaffen.

Der letzte große atomare Abrüstungsvertrag New Start zwischen Moskau und Washington läuft am 5. Februar 2021 aus. Er regelt die Begrenzung strategischer Atomwaffen. Beide Länder wollen von diesem Montag an darüber in Wien auf Ebene der Außenministerien darüber verhandeln.

"Die Zukunft von New Start ist für die bilateralen Beziehungen zwischen den USA und Russland, aber auch für die globale Sicherheit von entscheidender Bedeutung", sagte Lussin. "Eines Tages sollten sich alle Atommächte auf einen einzigen Vertrag verständigen, der die Obergrenzen für Atomwaffen festlegt." Noch sei das aber Wunschdenken.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Industriepräsident warnt vor zu großer Staatswirtschaft. Kempf sagte am Dienstag bei den "Digital Days" der Hannover Messe, die Politik habe nach Ausbruch der Krise schnell reagiert, um Firmen zu helfen. Im Zuge des Wiederhochfahrens der Wirtschaft müsse es aber nun einen "geordneten Rückgang" des Staates aus dem Wirtschaftsleben geben. Der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie betonte dabei das Modell der Sozialen Marktwirtschaft. HANNOVER/BERLIN - Industriepräsident Dieter Kempf hat vor einer zu großen Staatswirtschaft infolge der Coronakrise gewarnt. (Wirtschaft, 14.07.2020 - 10:58) weiterlesen...

Forscher warnen vor neuer Corona-Welle - Maskenpflicht in England. Demnach könnte der Höhepunkt im kommenden Januar und Februar erreicht werden. An der Studie waren 37 Wissenschaftler beteiligt, darunter der medizinische Regierungsberater Patrick Vallance. LONDON - Renommierte Wissenschaftler warnen vor einer zweiten Coronavirus-Welle mit bis zu 120 000 Todesfällen in Großbritannien. (Wirtschaft, 14.07.2020 - 10:51) weiterlesen...

412 registrierte Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Deutschland. Damit waren seit Beginn der Corona-Krise mindestens 199 375 Menschen in Deutschland nachweislich mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert, wie das RKI am Dienstag meldete (Datenstand 14.7., 0.00 Uhr). BERLIN - Die Gesundheitsämter in Deutschland haben nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) 412 neue Corona-Infektionen innerhalb eines Tages gemeldet. (Boerse, 14.07.2020 - 10:45) weiterlesen...

Arbeitgeber warnen vor Lieferkettengesetz. Die deutsche Wirtschaft verhalte sich bei ihren Aktivitäten im Ausland vorbildlich und fühle sich auch dort den Menschenrechten verpflichtet, sagte der Hauptgeschäftsführer der Bundesvereinigung BDA, Steffen Kampeter, am Dienstag im Deutschlandfunk. BERLIN - Die Arbeitgeberverbände warnen vor einem Lieferkettengesetz, das deutsche Unternehmen für die Einhaltung von Menschenrechtsstandards auch im Ausland haftbar macht. (Wirtschaft, 14.07.2020 - 09:32) weiterlesen...

Deutschland: Bereitschaft zu Organspende wächst. Nach aktuellen Daten der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO), die dem Berliner "Tagesspiegel" (Dienstag) vorliegen, wurden von Januar bis Juni in Deutschland 487 Verstorbenen Organe für Transplantationen entnommen. Das sei eine Steigerung um 7,3 Prozent im Vergleich zum ersten Halbjahr 2019. Die Zahl der gespendeten Organe erhöhte sich demnach um drei Prozent - von 1511 auf 1557. BERLIN - Die Zahl der Organspender und der tatsächlich gespendeten Organe ist im ersten Halbjahr gestiegen. (Boerse, 14.07.2020 - 08:06) weiterlesen...

Bayerns Kabinett erwartet Angela Merkel. Und dies nicht irgendwo, sondern in der prunkvollen Spiegelgalerie von Schloss Herrenchiemsee. Teilnahmen an Landeskabinettssitzungen sind in Merkels Terminkalender eine absolute Ausnahme, ihr Besuch in Bayern auf Einladung von CSU-Chef und Ministerpräsident Markus Söder zeigt die derzeit enge und gute Zusammenarbeit mit Söder. In den vergangenen Monaten hatten mehrere Mitglieder der Bundesregierung an Sitzungen des bayerischen Kabinetts teilgenommen, darunter Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD). HERRENCHIEMSEE - Hoher Besuch im bayerischen Kabinett: Erstmals in ihrer langen Amtszeit nimmt Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Dienstag (12.00 Uhr) an einer Sitzung von Bayerns Ministerrat teil. (Wirtschaft, 14.07.2020 - 06:34) weiterlesen...