Regierungen, Nahost

MOSKAU - Weitere Militärangriffe westlicher Staaten auf Syrien würden nach Ansicht des russischen Präsidenten Wladimir Putin die internationalen Beziehungen ernsthaft gefährden.

15.04.2018 - 17:49:24

Putin: Weitere Angriffe würden internationale Beziehungen gefährden. Sollten diese Handlungen, die gegen die UN-Charta verstoßen, fortgeführt werden, entstehe internationales "Chaos", sagte Putin einer Kremlmitteilung zufolge am Sonntag in einem Telefongespräch mit dem iranischen Präsidenten Hassan Ruhani. Das Gespräch habe auf Initiative Teherans stattgefunden, hieß es.

Die USA, Großbritannien und Frankreich hatten in der Nacht zum Samstag Ziele in Syrien angegriffen. Dies wird mit Vergeltung für den mutmaßlichen Einsatz von Chemiewaffen begründet, für den der Westen die syrische Regierung verantwortlich macht. Russland ist neben dem Iran einer der engsten Verbündeten des dortigen Machthabers Baschar al-Assad.

Sowohl Putin als auch Ruhani hätten den Angriff als rechtswidrig bezeichnet. Er habe die politische Entwicklung des Bürgerkriegslandes ernsthaft beschädigt, hieß es in der Mitteilung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Weißes Haus: Trump will Putin im Herbst nach Washington einladen. Die Sprecherin des Weißen Hauses, Sarah Sanders, teilte am Donnerstag auf Twitter mit, Trump habe den Nationalen Sicherheitsberater John Bolton gebeten, Putin im Herbst in die US-Hauptstadt einzuladen. WASHINGTON - Trotz anhaltender Kritik an seinem Gipfel mit Wladimir Putin in Helsinki will US-Präsident Donald Trump den Kremlchef im Herbst in Washington treffen. (Wirtschaft, 19.07.2018 - 22:44) weiterlesen...

EU bereitet Vergeltungsmaßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor. Sollten die USA Sonderzölle auf Autoimporte aus Europa erheben, wäre dies verheerend und würde eine neue düstere Wirklichkeit schaffen, sagte EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström am Donnerstag bei einer Veranstaltung der Stiftung German Marshall Fund. Sie warnte, gemeinsam mit den Mitgliedstaaten werde schon an einer Liste mit US-Produkten gearbeitet, auf die Vergeltungszölle verhängt werden könnten. WASHINGTON/BRÜSSEL - Kurz vor einem Krisentreffen zum Handelsstreit hat die Europäische Union US-Präsident Donald Trump eindringlich vor einer weiteren Eskalation gewarnt. (Wirtschaft, 19.07.2018 - 22:11) weiterlesen...

Weiterer Pharmakonzern knickt vor Trump ein: Merck & Co. senkt Preise. Nach der Ankündigung des US-Unternehmens Pfizer und des schweizerischen Branchenvertreters Novartis , auf Preiserhöhungen zu verzichten, kündigte der amerikanische Konzern Merck & Co. am Donnerstag sogar Senkungen an. NEW YORK - Die harsche Kritik von US-Präsident Donald Trump an der Preispolitik von Pharmakonzernen zeigt in der Branche immer mehr Wirkung. (Boerse, 19.07.2018 - 21:41) weiterlesen...

Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank. "Ich bin nicht begeistert (...). Ich bin nicht glücklich, aber gleichzeitig lasse ich sie machen, was sie für das Beste halten", sagte Trump dem Fernsehsender CNBC laut einem vorab verbreiteten Bericht. Außerdem nannte er Notenbankchef Jay Powell, den er selbst ernannt hatte, einen "sehr guten Mann". WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump ist mit seiner Kritik an der Leitzinserhöhung der Notenbank Federal Reserve (Fed) ins Fettnäpfchen getreten. (Wirtschaft, 19.07.2018 - 21:06) weiterlesen...

Trump kritisiert Zinserhöhungen der US-Notenbank. "Ich bin nicht begeistert (...). Ich bin nicht glücklich, aber gleichzeitig lasse ich sie machen, was sie für das Beste halten", sagte Trump dem Fernsehsender CNBC laut einem vorab verbreiteten Bericht. Das Interview soll am Freitagmorgen um 6.00 Uhr (Ortszeit/12.00 MESZ) ausgestrahlt werden. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat die Notenbank Federal Reserve (Fed) wegen der Erhöhung der Leitzinsen ins Visier genommen. (Wirtschaft, 19.07.2018 - 20:06) weiterlesen...

Mahnung aus Brüssel: Besser für Brexit ohne Vertrag wappnen. BRÜSSEL - Achteinhalb Monate vor dem britischen EU-Austritt hat die EU-Kommission alle staatlichen Stellen und die Wirtschaft ermahnt, sich besser für einen möglichen harten Bruch ohne Vertrag zu wappnen. Es sei weiter ungewiss, ob bis zum Brexit am 29. März 2019 eine ratifizierte Vereinbarung mit London vorliegen werde, erklärte die Brüsseler Behörde am Donnerstag in Brüssel. Alle seien aufgefordert, sich verstärkt auf alle Szenarien vorzubreiten. Mahnung aus Brüssel: Besser für Brexit ohne Vertrag wappnen (Wirtschaft, 19.07.2018 - 18:26) weiterlesen...