Flugzeugbau, Regierungen

MOSKAU - Viereinhalb Monate nach dem Angriff auf die Ukraine will Russland seine Wirtschaft stärker auf die Bedürfnisse des Militärs ausrichten.

05.07.2022 - 16:05:29

Russland plant stärkere Ausrichtung der Wirtschaft aufs Militär. Das Unterhaus des Parlaments in Moskau billigte am Dienstag in erster Lesung einen von der Regierung eingebrachten Vorschlag für ein Änderungspaket. Es sieht unter anderem vor, dass einzelne Branchen zur Belieferung der Streitkräfte verpflichtet werden können. Zudem könnten Arbeiter dort zu Nacht-, Wochenend- und Feiertagsarbeit sowie zum Verzicht auf Urlaub gezwungen werden.

Der russische Vizeregierungschef Juri Borissow begründete das Vorhaben unter anderem mit dem erhöhten Sanktionsdruck auf Russland und mit westlichen Waffenlieferungen an die Ukraine.

Um in Kraft zu treten, müssen die Gesetzesänderungen noch in zweiter und dritter Lesung verabschiedet, vom Oberhaus des Parlaments gebilligt und schließlich von Kremlchef Wladimir Putin unterzeichnet werden.

Unterdessen forderte der Chef der russischen Raumfahrtbehörde Roskosmos, Dmitri Rogosin, Betriebe zu verstaatlichen, die Mikroelektronik für Satelliten herstellen.

Russland hat das Nachbarland Ukraine am 24. Februar angegriffen. Seitdem wird in Moskau immer wieder betont, dass bei der "militärischen Spezial-Operation", wie der Krieg offiziell genannt wird, alles "nach Plan" laufe.

Kritiker und internationale Militärexperten weisen immer wieder darauf hin, dass Russland in den vergangenen Monaten in der Ukraine deutlich mehr Soldaten und Ausrüstung verloren haben dürfte, als offiziell angegeben wird.

Kritische russische Medien bewerteten das neue Gesetzesvorhaben deshalb auch in diesem Kontext./haw/DP/jha

NNNN

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Linken-Politiker Ramelow: Mit Fridays for Future demonstrieren. Zudem mahnte der thüringische Ministerpräsident Demonstrationen nicht nur für soziale Hilfen, sondern auch für eine Energiewende an. "Unsere Partner können am Freitag die Fridays for Future sein", sagte Ramelow am Donnerstag im Deutschlandfunk. Menschen mit niedrigem Einkommen bräuchten ein Energiegeld, auch Rentner und Studierende. Aber die simple Rückkehr zu billigem Gas wäre der "falsche Weg". BERLIN/ERFURT - Der Linken-Politiker Bodo Ramelow hat seine Partei erneut gedrängt, sich bei Protesten gegen die Regierung scharf von der Rechten abzugrenzen. (Boerse, 18.08.2022 - 13:26) weiterlesen...

Buschmann: Deutschland muss bei Infrastrukturvorhaben Tempo machen. Einen Referentenentwurf für ein Gesetz zur Beschleunigung von Verwaltungsgerichtsverfahren zum Ausbau von Straßenbahn-Netzen, Flughäfen, Bundeswasserstraßen, Windenergie-Anlagen, Hochspannungsleitungen und größeren Gasversorgungsleitungen hat sein Ministerium am Donnerstag zur Stellungnahme an Länder und Verbände verschickt. BERLIN - Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP) will dafür sorgen, dass wichtige Energie- und Infrastrukturprojekte künftig nicht mehr durch jahrelange Gerichtsverfahren blockiert werden. (Boerse, 18.08.2022 - 13:25) weiterlesen...

EU-Kommission besorgt wegen ungeklärten Fischsterbens in der Oder. "Es ist höchst wichtig und dringend, die Ursache zu ermitteln und die geeigneten Maßnahmen flussabwärts zu ergreifen", sagte ein Sprecher der Brüsseler Behörde am Donnerstag. Die Kommission sei höchst besorgt über die Umweltkatastrophe, bei der bisher rund 100 Tonnen toter Fische anfielen. Die Kommission begrüßt nach Angaben des Sprechers den Einsatz einer gemeinsamen deutsch-polnischen Expertengruppe, um bei den Ermittlungen zusammenzuarbeiten. BRÜSSEL - Die EU-Kommission dringt bei den Untersuchungen zum Fischsterben in der Oder auf Ergebnisse. (Boerse, 18.08.2022 - 13:20) weiterlesen...

Verkehrsminister Wissing fordert schnellen Ausbau von Radparkhäusern. So solle unter anderem der intermodale Verkehr gefördert werden, sagte er bei einem Vortrag auf dem Verkehrsgerichtstag am Donnerstag in Goslar. Der Kongress zu verkehrsrechtlichen Themen geht noch bis Freitag und endet traditionell mit Empfehlungen an den Gesetzgeber. GOSLAR - Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) hat einen schnellen Ausbau von Fahrradparkhäusern gefordert. (Boerse, 18.08.2022 - 12:56) weiterlesen...

Woran starben die Fische in der Oder? - Ursachenforschung dauert an. Das Landeslabor Berlin-Brandenburg (LLBB) untersucht nach Angaben des Brandenburger Umweltministeriums vom Donnerstag weiterhin Wasserproben verschiedener Tage und Messpunkte sowie Fische. POTSDAM - Die Suche nach der Ursache für das massenhafte Fischsterben in der Oder dauert weiter an. (Boerse, 18.08.2022 - 12:49) weiterlesen...

Russische Besatzer werfen Ukraine Beschuss von AKW Saporischschja vor. Es gebe die Gefahr, dass durch den Beschuss das Kühlsystem der Reaktoren und die Lagerstätten für nukleare Abfälle beschädigt würden, sagte der Besatzungschef der Region, Jewgeni Balizki, am Donnerstag im russischen Staatsfernsehen. "Das Kühlsystem garantiert die zuverlässige Arbeit des Atomkraftwerks", sagte er und warnte vor einer Katastrophe wie 1986 im ukrainischen Kernkraftwerk Tschernobyl. SAPORISCHSCHJA - Die russischen Besatzer des Atomkraftwerks Saporischschja haben der ukrainischen Führung vor einem Besuch von UN-Generalsekretär António Guterres erneut gefährliche Angriffe vorgeworfen. (Wirtschaft, 18.08.2022 - 12:43) weiterlesen...