Regierungen, Ukraine

MOSKAU - Vier Monate nach Beginn des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine besteht der Kreml mit Blick auf mögliche künftige Verhandlungen auf allen seinen Forderungen.

23.06.2022 - 13:26:29

Kreml besteht auf Maximalforderungen für Frieden mit der Ukraine. "Was einen Friedensplan betrifft, so ist der möglich, nachdem Kiew alle Forderungen der russischen Seite erfüllt hat", sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Donnerstag der Agentur Interfax zufolge.

Peskow nannte die Forderungen nicht im Detail. "Die Ukraine kennt sie genau", sagte er nur. Die in der Öffentlichkeit geäußerten Forderungen Moskaus zu Beginn des Kriegs bestanden etwa in der Anerkennung der ostukrainischen Separatistengebiete Donezk und Luhansk als unabhängige Staaten sowie der 2014 annektierten Schwarzmeer-Halbinsel Krim als russisches Staatsgebiet.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj wiederum hatte kürzlich die Rückeroberung der Krim und der seit Ende Februar besetzten Gebiete als ausdrückliches Ziel Kiews formuliert.

Aktive Verhandlungen über einen Friedensschluss zwischen Moskau und Kiew hatte es zuletzt Ende März in Istanbul gegeben. Seither sprechen beide Kriegsparteien nur noch über Teillösungen wie den Austausch von Toten oder Kriegsgefangenen - nicht aber über eine Beendigung des Kriegs. An den auf Eis liegenden Verhandlungen geben sie sich gegenseitig die Schuld.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Melnyk wehrt sich gegen Vorwürfe - Berichte über Abberufung. "Jeder, der mich kennt, weiß: immer habe ich den Holocaust auf das Schärfste verurteilt", schrieb Melnyk am Dienstag auf Twitter. Die Vorwürfe gegen ihn seien "absurd". BERLIN - Der ukrainische Botschafter Andrij Melnyk hat nach tagelangem Schweigen den Vorwurf zurückgewiesen, er habe mit seinen Äußerungen über den ukrainischen Nationalisten Stepan Bandera den Holocaust verharmlost. (Wirtschaft, 05.07.2022 - 17:14) weiterlesen...

Union unterstützt Kauf von Rostocker Werft für die Marine. Man begrüße den Ankauf ausdrücklich, teilte Christian Haase, haushaltspolitischer Sprecher der CDU/CSU-Fraktion, am Dienstag mit. Auf lange Sicht seien Einsparpotenziale durch den Ausbau der Instandhaltungs- und Reparaturkapazitäten für die Marine zu erwarten. "Noch wichtiger und fast unbezahlbar ist, dass die Deutsche Marine ein gutes Stück unabhängiger wird." Zum Vertragsabschluss fehle nur noch die Zustimmung des Haushaltsausschusses, hieß es in der Mitteilung. Eine entsprechende Vorlage stehe für Mittwoch auf der Agenda. ROSTOCK - Die Bundesregierung erhält beim Kauf des ehemaligen MV-Werften-Standorts in Rostock für die Marine Unterstützung aus der Union im Bundestag. (Boerse, 05.07.2022 - 17:12) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Nato-Erweiterung kommt voran - Ukraine will raschen Wiederaufbau. Am Dienstag unterzeichneten die 30 jetzigen Nato-Mitglieder die Beitrittsprotokolle der beiden bisher neutralen Länder. In Lugano einigten sich die Ukraine und mögliche Geldgeber auf Prinzipien für den künftigen Wiederaufbau des kriegszerstörten Landes. Doch ein Ende der Kämpfe ist nicht absehbar - im Gegenteil. Schwerpunkt ist nun das ostukrainische Gebiet Donezk. Die Ukraine steht schwer unter Druck. BRÜSSEL - Viereinhalb Monate nach dem russischen Angriff auf die Ukraine kommen Finnland und Schweden auf ihrem Weg in die Nato voran. (Wirtschaft, 05.07.2022 - 16:22) weiterlesen...

FDP: Kein Kubikmeter Gas darf im Winter in die Verstromung gehen. "Wir dürfen nicht sehenden Auges in eine Energielücke laufen", sagte der Fraktionsvorsitzende Christian Dürr am Dienstag in Berlin. BERLIN - Angesichts der drohenden Gasknappheit in Deutschland hat die FDP im Bundestag die Nutzung aller Alternativen gefordert - einschließlich der Atomenergie. (Boerse, 05.07.2022 - 16:14) weiterlesen...

Russland plant stärkere Ausrichtung der Wirtschaft aufs Militär. Das Unterhaus des Parlaments in Moskau billigte am Dienstag in erster Lesung einen von der Regierung eingebrachten Vorschlag für ein Änderungspaket. Es sieht unter anderem vor, dass einzelne Branchen zur Belieferung der Streitkräfte verpflichtet werden können. Zudem könnten Arbeiter dort zu Nacht-, Wochenend- und Feiertagsarbeit sowie zum Verzicht auf Urlaub gezwungen werden. MOSKAU - Viereinhalb Monate nach dem Angriff auf die Ukraine will Russland seine Wirtschaft stärker auf die Bedürfnisse des Militärs ausrichten. (Wirtschaft, 05.07.2022 - 16:05) weiterlesen...

Merz: Union fordert Exitstrategie für Staatsbeteiligung an Gasfirmen. Zu den entsprechenden Plänen der Ampel-Regierung habe die Unionsfraktion noch keine abgeschlossene Meinung, da von der Regierung noch keine abgeschlossenen Texte vorlägen, sagte Merz am Dienstag vor einer Sitzung der Abgeordneten von CDU und CSU in Berlin. Man verschließe sich aber Entscheidungen nicht, sondern wolle ernsthaft darüber diskutieren. BERLIN - Unionsfraktionschef Friedrich Merz hat eine Exitstrategie für eine mögliche Staatsbeteiligung zur Stützung von angeschlagenen Gasfirmen angemahnt. (Boerse, 05.07.2022 - 15:57) weiterlesen...