Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Russland

MOSKAU - Unter weitgehendem Ausschluss prominenter Oppositioneller hat in Russland die Parlamentswahl begonnen.

17.09.2021 - 06:33:31

Parlamentswahl in Russland gestartet - Opposition warnt vor Betrug. Bis einschließlich Sonntag sind rund 110 Millionen Menschen im flächenmäßig größten Land der Erde aufgerufen, über die Zusammensetzung der neuen Staatsduma abzustimmen. In vielen Regionen werden zeitgleich Regional- und Stadtparlamente gewählt. Die Kremlpartei Geeintes Russland will ihre absolute Mehrheit in der Staatsduma verteidigen.

Neu zu besetzen sind 450 Sitze in der Duma, in der derzeit vier Parteien vertreten sind. Neben Geeintes Russland sind das die Kommunisten, die rechtspopulistische LDPR und die Partei Gerechtes Russland. Diese Parteien gelten als systemtreu und vom Kreml gesteuert. Eine echte Opposition gibt es im russischen Parlament bisher nicht.

Oppositionelle, Menschenrechtler und unabhängige Journalisten haben in den Monaten vor der Wahl immer wieder massive staatliche Repressionen beklagt. Unterstützer des im Straflager inhaftierten Kremlgegners Alexej Nawalny wurden gar nicht erst als Kandidaten zugelassen. Viele Internetseiten der Opposition sind blockiert.

Nawalnys Team hat die Wahlberechtigten dazu aufgerufen, anderen als den Kremlkandidaten ihre Stimme zu geben, um das Machtmonopol von Geeintes Russland zu brechen. Bei der als "schlaues Abstimmen" beworbenen Methode gibt die Opposition konkrete Empfehlungen für aussichtsreiche Kandidaten anderer Parteien.

Nawalnys Sprecherin Kira Jarmysch warnte im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur in Moskau vor massiven Stimmfälschungen - insbesondere mit Blick auf die elektronische Stimmabgabe, die erstmals bei einer Dumawahl in vielen russischen Regionen möglich ist. Es fehle an Kontrollmechanismen, beklagte Jarmysch. "Am Ende können sie eine beliebige Zahl nennen, die man nicht überprüfen kann. Das ist einfach Gaunerei", sagte die 31-Jährige.

Erwartet wird, dass auch der russische Präsident Wladimir Putin seine Stimme in einem Online-Verfahren abgibt. Er hatte die Technologie als sicher und verlässlich gelobt. Der 68-Jährige ist in Selbstisolation, weil er nach eigener Darstellung Kontakt zu Dutzenden mit dem Coronavirus infizierten Menschen hatte. Letzten Angaben seines Sprechers zufolge ist Putin selbst kerngesund.

Die Wahl ist auch ein wichtiger Stimmungstest für den Kremlchef, der die Politik maßgeblich bestimmt. Wegen der Pandemie ist die Abstimmung auf drei Tage angesetzt, damit laut Behördenangaben in den Wahllokalen Hygienevorschriften durchgesetzt werden können. Unabhängige Wahlbeobachter hingegen kritisierten, durch die drei Tage sei es kaum möglich, die Stimmabgabe effektiv zu kontrollieren.

In Russland kam es in der Vergangenheit immer wieder zu Mehrfachabstimmungen und zum Vollstopfen von Wahlurnen mit vorab ausgefüllten Stimmzetteln, wie die unabhängige Organisation Golos dokumentiert hatte. Beobachter der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) bleiben der Abstimmung fern, weil die zentrale russische Wahlkommission keine ausreichende Zahl an Experten zugelassen hatte.

Der kremlkritische frühere Öl-Manager Michail Chodorkowski rechnet mit massiven Stimmfälschungen. "Früher haben sie 10 Prozent der Stimmen gefälscht, aber jetzt sind es eher 30 bis 40 Prozent", meinte er. Die letzten Wahllokale schließen am Sonntag in der Ostseeregion Kaliningrad um 20.00 Uhr MESZ. Auch im Ausland lebende Russen können ihre Stimme abgeben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Brexit-Streit: Frankreich setzt britisches Fischerboot fest. Ein britisches Fischerboot sei von der französischen Küstenwache wegen fehlender Lizenzen in einen Hafen begleitet worden, nun übernehme die Justiz den Fall, twitterte die französische Meeresministerin Annick Girardin in der Nacht zum Donnerstag. Im Raum stünden eine Geldstrafe und die Beschlagnahme des Fangs. LONDON/PARIS - Der Streit zwischen Frankreich und Großbritannien um Fischerei-Genehmigungen im Ärmelkanal spitzt sich zu. (Wirtschaft, 28.10.2021 - 07:43) weiterlesen...

Abermals Sorge vor Überlastung von Krankenhäusern wegen Corona. Die Deutsche Krankenhausgesellschaft sieht eine "kritische Situation der Pandemie". Nach Einschätzung des Weltärztebundes arbeiten das Pflegepersonal der Intensivstationen und die Ärzte längst am Anschlag. Kinderärzte hoffen, dass bald auch Covid-19-Impfungen für unter Zwölfjährige in Deutschland möglich sind. Die europäische Arzneimittelbehörde EMA hatte am Mittwoch angekündigt, möglichst noch vor Weihnachten zu entscheiden, ob sie eine Empfehlung für Corona-Impfungen für Kinder zwischen fünf und elf Jahren ausspricht. BERLIN - Angesichts steigender Corona-Infektionszahlen wächst abermals die Sorge vor einer Überlastung der Krankenhäuser. (Wirtschaft, 28.10.2021 - 07:09) weiterlesen...

G20-Gruppe verspricht raschen Klimaschutz - aber streitet über Ziele. In einem Entwurf des Abschlusskommuniqués, der der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag vorlag, wird zu "sofortigem Handeln" aufgerufen, um die Erderwärmung auf 1,5 Grad zu begrenzen. Strittig ist aber, ob sich die G20 auch zu einem gemeinsamen Ziel für Netto-Null-Emissionen von Treibhausgasen oder Kohlendioxid-Neutralität bis 2050 bekennen wird. Klimaschützer zeigten sich enttäuscht von dem Textentwurf: Dieser bleibe zu vage. ROM - Die großen Industrienationen (G20) wollen auf ihrem Gipfel am Wochenende in Rom neue Versprechen im Klimaschutz abgeben, sind aber noch uneins über konkrete Ziele. (Wirtschaft, 28.10.2021 - 05:58) weiterlesen...

US-Präsident Biden reist für Gipfeltreffen nach Europa. Der Katholik Biden wird am Freitag im Vatikan eine Audienz bei Papst Franziskus haben (12.00 Uhr) und dann bilaterale Gespräche mit der italienischen Regierung führen. Ab Samstag will er in Rom am zweitägigen G20-Gipfel der großen Industrie- und Schwellenländer teilnehmen. Ab Montag will er im schottischen Glasgow am Weltklimagipfel (COP26) teilnehmen. Es ist erst Bidens zweite Auslandsreise seit seinem Amtsantritt im Januar. WASHINGTON - US-Präsident Joe Biden bricht an diesem Donnerstag zu einer mehrtägigen Europareise auf. (Wirtschaft, 28.10.2021 - 05:47) weiterlesen...

Klimaschutz: G20 will rasch handeln - aber streitet über Ziele. Strittig ist aber, ob sich die G20 auch zu einem gemeinsamen Ziel für Netto-Null-Emissionen von Treibhausgasen oder Kohlendioxid-Neutralität bis 2050 bekennen wird, wie aus dem Entwurf der Abschlusserklärung hervorgeht, der am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur vorlag. Die G20-Staaten sind für mehr als 75 Prozent aller Treibhausgas-Emissionen verantwortlich. ROM - Die Gruppe der großen Industrienationen (G20) will auf ihrem Gipfel am Wochenende in Rom zu "sofortigem Handeln" aufrufen, um die Erderwärmung auf 1,5 Grad zu begrenzen. (Wirtschaft, 28.10.2021 - 05:42) weiterlesen...

Aktivisten fordern 'starkes Signal' des G20-Gipfels für Klimaschutz. "Wir brauchen ein starkes Signal, damit die Weltklimakonferenz auf das richtige Gleis kommt und nicht gleich in einer Sackgasse endet", sagte Jörn Kalinski von Oxfam am Donnerstag zu dem COP26-Klimatreffen im schottischen Glasgow. ROM - Die großen Industrienationen (G20) müssen nach Ansicht von Aktivisten und Entwicklungsorganisationen auf ihrem Gipfel am Wochenende in Rom weitgehende Zusagen im Klimaschutz machen. (Wirtschaft, 28.10.2021 - 05:42) weiterlesen...