Medien, Regierungen

MOSKAU - Russlands Staatschef Wladimir Putin hat mehr als ein Jahr nach der international kritisierten Vergiftung seines Gegners Alexej Nawalny Beweise für ein Verbrechen gefordert.

23.12.2021 - 12:03:27

Putin verlangt erneut Beweise für 'angebliche Vergiftung' Nawalnys. Der Westen habe bisher keinen Beleg für die "angebliche Vergiftung" mit dem chemischen Kampfstoff Nowitschok vorgelegt. "Nichts. Null", sagte Putin am Donnerstag bei seiner großen Jahrespressekonferenz in Moskau. Mehrere Labors, darunter eins der Bundeswehr, hatten nach offiziellen Angaben die Vergiftung nachgewiesen.

Der Kremlchef verteidigte auch das umstrittene Vorgehen gegen Andersdenkende und sogenannte "ausländische Agenten". Vielen sei das unbesiegbare Russland zu groß. "Man kann es nur von innen heraus zersetzen." Das müsse verhindert werden. Viele Nichtregierungsorganisationen und Medien sind als "ausländischer Agent" in Russland eingestuft, was sie als Stigmatisierung kritisieren. Putin betonte, dass Russland Klarheit wolle, wer vom Ausland Geld erhalte und im Interesse eines anderen Landes arbeite.

Die Sprecherin des inhaftierten Kremlgegners Nawalny, Kira Jarmysch, bezeichnete Putin bei Twitter als einen "Feigling" und mit Blick auf die Attentate auf Oppositionelle als "Mörder".

Der bekannte russische Oppositionelle Nawalny, der im August 2020 nur knapp einen Giftanschlag überlebte, befindet sich seit Anfang des Jahres in einem Straflager. Nawalnys Vergiftung und seine anschließende Festnahme hatten das ohnehin angespannte Verhältnis zwischen Russland und Europa noch zusätzlich belastet. Der Westen hatte wegen des Verbrechens Sanktionen gegen Russland verhängt. Nawalny hatte Putin persönlich für den Mordanschlag auf ihn verantwortlich gemacht. Der Kreml weist das zurück.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bayern beendet Geisterspiele - Wieder 50 Prozent bei Kultur-Events. Das hat das Kabinett in München am Dienstag beschlossen. Mit der Wieder-Erlaubnis für Großveranstaltungen geht der Freistaat über den gemeinsamen Bund-Länder-Beschluss vom Montagabend hinaus. MÜNCHEN - Das Ende der Geisterspiele im Sport und doppelt so viele Zuschauer in Theatern und Kinos: Bayern lockert die Corona-Regeln für Sport- und Kulturveranstaltungen, auch für überregionale. (Boerse, 25.01.2022 - 12:57) weiterlesen...

Expertenrat in Israel empfiehlt vierte Corona-Impfung für Erwachsene. Die Empfehlung gelte für Erwachsene, die vor mehr als fünf Monaten die Booster-Impfung erhalten haben oder vor diesem Zeitraum genesen seien, teilte das Gesundheitsministerium mit. Der Expertenrat, das sogenannte Team zur Epidemiebekämpfung, besteht unter anderem aus Mitarbeitern des Gesundheitsministeriums, Vertretern der Krankenkassen sowie Wissenschaftlern. TEL AVIV - Ein israelischer Expertenrat hat am Dienstag eine vierte Impfung gegen das Coronavirus für alle Landesbewohner ab 18 Jahren empfohlen. (Wirtschaft, 25.01.2022 - 12:50) weiterlesen...

FDP-Mann Vogel vor Orientierungsdebatte zu Impfpflicht: Viele wägen noch ab. "Sehr viele der Kolleginnen und Kollegen auch in meiner Fraktion sind noch gar nicht entschieden und wägen ab", sagte Vogel am Dienstag in Berlin. Auch er selbst denke noch nach. Vogel erwartet aber, "dass die erste Orientierungsdebatte in dieser komplexen medizin-ethischen Frage für den einen oder die andere Klärung bringen wird". BERLIN - Der Erste Parlamentarische Geschäftsführer der FDP-Bundestagsfraktion, Johannes Vogel, sieht vor der Debatte über eine mögliche Impfpflicht noch viel Klärungsbedarf. (Boerse, 25.01.2022 - 12:40) weiterlesen...

Südkorea verzeichnet Rekordhoch bei Neuinfektionen. Wie die Gesundheitsbehörden am Dienstag mitteilten, wurden am Montag 8571 Fälle nachgewiesen. Die Gesamtzahl kletterte demnach auf knapp 750 000. Es war das erste Mal, dass die Zahl der Neuinfektionen die Schwelle von 8000 überschritten hat. SEOUL - Angesichts der rapiden Ausbreitung der Omikron-Variante von SARS-CoV-2 hat Südkorea den bisher stärksten Anstieg von Neuinfektionen an einem Tag seit Beginn der Pandemie verzeichnet. (Wirtschaft, 25.01.2022 - 12:36) weiterlesen...

Wieder 50 Prozent Auslastung bei Kultur-Events in Bayern erlaubt. Das hat das Kabinett am Dienstag beschlossen. MÜNCHEN - Bei Kulturveranstaltungen in Bayern sind künftig wieder doppelt so viele Zuschauer erlaubt wie bisher: In Theatern, Kinos und bei anderen kulturellen Events ist von Donnerstag an wieder eine Zuschauer-Auslastung von bis zu 50 Prozent erlaubt - bisher waren es 25 Prozent. (Boerse, 25.01.2022 - 12:24) weiterlesen...

FFP2-Masken künftig auch in Bussen und Bahnen im Südwesten. Das Sozialministerium bestätigte am Dienstag in Stuttgart eine entsprechende Ankündigung von Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) im Radiosender Antenne 1. Die Pflicht werde in der neuen Corona-Verordnung verankert, die Ende der Woche in Kraft treten soll. STUTTGART - In Baden-Württemberg gilt künftig auch in Bussen und Bahnen eine Pflicht zum Tragen von FFP2-Masken. (Boerse, 25.01.2022 - 12:22) weiterlesen...