Öl, Gas

MOSKAU - Russlands Präsident Wladimir Putin wird sich an diesem Donnerstag auf seiner traditionellen Jahrespressekonferenz auch zum Kurs der russischen Außenpolitik äußern.

23.12.2021 - 06:34:29

Putin stellt sich Fragen von Journalisten. Wie immer kurz vor dem Jahreswechsel nimmt der Kremlchef in Moskau (10.00 Uhr MEZ) mehrere Stunden lang zu den verschiedensten Themen Stellung.

Anders als vor einem Jahr werden dieses Mal dem Kreml zufolge Hunderte Journalisten in einem Veranstaltungszentrum im Stadtzentrum anwesend sein. Mehr als 500 Medienvertreter aus dem In- und Ausland haben sich angemeldet. Das Staatsfernsehen überträgt live. Vergangenes Jahr waren wegen Corona-Einschränkungen nur handverlesene Journalisten zugelassen. Trotzdem dauerte die Veranstaltung viereinhalb Stunden.

Erwartet wird, dass sich der 69-Jährige einmal mehr zu den russischen Vorschlägen für verbindliche Sicherheitsgarantien äußern wird. Russland hatte zuletzt der Nato, den USA und ihren Verbündeten den Entwurf einer entsprechenden Vereinbarung übergeben. Dazu telefonierte der Präsident mit mehreren Staats- und Regierungschefs, darunter auch der neue Bundeskanzler Olaf Scholz. Im Januar sollen Verhandlungen beginnen.

Seit Wochen sorgen Berichte über angebliche russische Vorbereitungen auf eine Invasion der Ukraine international für Beunruhigung. Russland weist solche Vorwürfe zurück. Weiteres Thema dürfte die Ermordung eines Asylbewerbers aus Georgien durch einen Russen in Berlin im Sommer 2019 sein. Der 56-Jährige wurde Mitte des Monats zu lebenslanger Haft verurteilt. Das Gericht sieht die Drahtzieher im russischen Staatsapparat. Die Bundesregierung wies daraufhin zwei Beschäftigte der russischen Botschaft aus. Russland antwortete mit der Ausweisung zweier deutscher Diplomaten.

Traditionell drehen sich die Fragen auf der Jahrespressekonferenz auch um die Innenpolitik und die Wirtschaft. Angesichts hoher Preise, hoher Arbeitslosigkeit und niedriger Einkommen ist die Unzufriedenheit der Russen mit Putins Politik groß. In der Vergangenheit gab sich der Präsident als Kümmerer, der Lösungen bei Problemen in den Regionen versprach. Putin ist schon seit mehr als 20 Jahren entweder als Präsident oder als Ministerpräsident an der Regierung.

Auch die angespannte Corona-Lage im flächenmäßig größten Land der Erde dürfte wieder Thema sein. Seit Wochen verzeichnet Russland nach der offiziellen Statistik der Regierung täglich mehr als 1000 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus. Knapp 48 Prozent der Menschen in Russland gelten den Angaben zufolge als doppelt geimpft.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mindestens 43 Millionen Menschen haben Booster-Impfung erhalten. Mindestens 43 Millionen Menschen (51,7 Prozent) seien inzwischen geboostert, teilte das Robert Koch-Institut am Donnerstag mit. Das ist wichtig für einen wirksamen Schutz vor der besonders ansteckenden Virusvariante Omikron. In Deutschland sind am Mittwoch rund 458 000 Impfungen gegen das Coronavirus verabreicht worden. BERLIN - Mehr als die Hälfte der Bevölkerung hat eine Auffrischungsimpfung gegen das Coronavirus erhalten. (Wirtschaft, 27.01.2022 - 12:30) weiterlesen...

Nach Corona-Quarantäne bei Tönnies muss Land Entschädigung zahlen. Das hat das Verwaltungsgericht Minden entschieden, wie es am Donnerstag mitteilte. Es waren die ersten Fälle dieser Art, die vor Gericht entschieden wurden. Mehr als 4500 juristisch ähnliche Fälle lägen noch beim Verwaltungsgericht Minden, sagte eine Gerichtssprecherin. Mehr als 3000 sind es nach Auskunft eines Sprechers etwa beim Verwaltungsgericht in Münster. MINDEN - Nach der coronabedingten Betriebsstilllegung und Quarantäne für zahlreiche Mitarbeiter beim Fleischverarbeiter Tönnies im Frühjahr 2020 muss das Land NRW in zwei Fällen Entschädigung zahlen. (Wirtschaft, 27.01.2022 - 12:12) weiterlesen...

RKI hält Verbesserung der Corona-Meldesoftware für erforderlich. Dabei geht es "neben der Behebung von aktuellen Problemen in der Software auch um Verbesserungen der Benutzerführung, damit Vorgänge einfacher und schneller bearbeitet werden können", teilte eine RKI-Sprecherin auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. Darüber hinaus gehe es "um technische Ertüchtigungen, damit die großen Datenmengen insgesamt bewältigt werden können". Das RKI sei in engem Austausch mit den Gesundheitsämtern und unterstützte entsprechend. BERLIN - Bei der von Gesundheitsämtern genutzten Software zur Meldung von Corona-Fällen sind nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) Verbesserungen erforderlich. (Boerse, 27.01.2022 - 11:52) weiterlesen...

Rekord: Mehr als 57 000 Corona-Neuinfektionen in Polen. Innerhalb von 24 Stunden kamen 57 659 neue Fälle hinzu, wie das Gesundheitsministerium am Donnerstag mitteilte. Dies ist der höchste Wert seit Beginn der Pandemie. Im selben Zeitraum starben 262 Menschen in Zusammenhang mit dem Virus. Polen hat rund 38 Millionen Einwohner, also knapp halb so viele wie Deutschland. WARSCHAU - Die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Polen hat den zweiten Tag in Folge einen Höchstwert erreicht. (Wirtschaft, 27.01.2022 - 11:37) weiterlesen...

Nach Antworten des Westens: Kreml sieht nicht viele Gründe für Optimismus. "Sie haben gestern die Erklärungen des US-Außenministers und des Nato-Generalsekretärs gehört, in denen sie absolut unmissverständlich über die Ablehnung grundlegender Anliegen sprachen, die Russland geäußert hatte", sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Donnerstag der Agentur Interfax zufolge. "Auf dieser Grundlage gibt es nicht so viele Gründe für Optimismus. Ich würde aber nach wie vor von irgendwelchen konzeptionellen Bewertungen absehen." Präsident Wladimir Putin habe das US-Schreiben bereits gelesen. MOSKAU - Der Kreml hat verhalten auf die Antworten von Nato und USA auf russische Forderungen nach Sicherheitsgarantien reagiert. (Wirtschaft, 27.01.2022 - 11:34) weiterlesen...

KORREKTUR/ROUNDUP: Pseudonym ok? BGH urteilt zu Klarnamenpflicht bei Facebook (Im dritten Satz im dritten Absatz muss es "2018" (statt "2008") heißen.) (Boerse, 27.01.2022 - 11:25) weiterlesen...