Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Russland

MOSKAU - Russlands Ministerpräsident Dmitri Medwedew hat nach Berichten der russischen Staatsagentur Tass den Rücktritt der gesamten Regierung angekündigt.

15.01.2020 - 15:11:25

Tass: Russischer Regierungschef Medwedew tritt zurück. Er wolle Präsident Wladimir Putin damit die Möglichkeit geben, die nötigen Veränderungen im Land anzustoßen, teilte Medwedew demnach mit.

Kremlchef Wladimir Putin dankte der Regierung für ihre Arbeit. Es könne aber nicht alles gelingen, sagte er nach einem Vier-Augen-Gespräch.

Die Regierung stand wegen der Wirtschaftskrise im Land unter großem Druck. Putin hatte erst kurz zuvor mehr Hilfen für einkommensschwache Familien versprochen. Die nächste Parlamentswahl war für Herbst 2021 geplant.

Medwedew soll nach Angaben Putins nun Chef des Sicherheitsrates werden. "Ich halte es für möglich und bat ihn, sich in Zukunft mit Fragen dieser Kategorie zu befassen." Der Kremlchef hatte zuvor seine Rede an die Nation gehalten. Darin regte er eine Verfassungsänderung an. Demnach soll das Parlament mit mehr Machtbefugnissen ausgestattet werden.

Der 54 Jahre alte Medwedew war von 2008 bis 2012 Präsident Russlands. Danach übernahm der Jurist von Putin den Posten des Regierungschefs. Zudem ist er Vorsitzender der Kremlpartei Geeintes Russland.

Medwedew ist in Russland sehr unbeliebt. Seit 2017 gibt es immer wieder Proteste der Opposition, die sich besonders gegen seine Person richten. Der Kremlkritiker Alexej Nawalny hatte mit Recherchen Korruption und Geldanhäufung des Politikers aufgedeckt und die Proteste angestoßen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Neuer Unionsvorschlag zur Windkraft - Branche: Deutlicher Fortschritt. Er sieht vor, dass ein Mindestabstand von 1000 Metern künftig zu Wohnhäusern eingehalten werden muss, die in einem Gebiet mit Bebauungsplänen gebaut wurden oder gebaut werden können. In einem Entwurf von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) sollte der Abstand ab "mehr als fünf" Häusern gelten - auch in Bereichen ohne Bebauungsplan. Der neue Vorschlag sei ein "deutlicher Fortschritt" und "konstruktiver", sagte der Präsident des Bundesverbandes Windenergie, Hermann Albers, am Dienstag in Berlin. BERLIN - Ein neuer Vorschlag aus der Union zum Mindestabstand von Windrädern zu Häusern wird in der Branche als konstruktiver Schritt bewertet. (Boerse, 28.01.2020 - 12:20) weiterlesen...

WDH/Ausbaukrise bei Windkraft: Branche fordert Politik zum Handeln auf (Im 3. Satz wurde präzisiert: "Zuwachs") (Boerse, 28.01.2020 - 11:30) weiterlesen...

Ausbaukrise bei Windkraft: Branche fordert Politik zum Handeln auf. 2019 kamen nur noch 1078 Megawatt oder 325 neue Anlagen dazu, wie aus Zahlen des Bundesverbands Windenergie (BWE) und VDMA Power Systems hervorgeht. Dies sei der niedrigste Stand seit Einführung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) im Jahr 2000. BERLIN - Die Ausbaukrise bei der Windkraft an Land hat sich im vergangenen Jahr verschärft. (Boerse, 28.01.2020 - 11:10) weiterlesen...

VIRUS: Hongkong will Grenze für Chinesen weitgehend dicht machen. Alle Zug- und Fährverbindungen werden von Donnerstag um Mitternacht an gekappt, wie Regierungschefin Carrie Lam am Dienstag berichtete. Nachdem bereits keine Pauschalreisen aus China mehr erlaubt sind, sei mit den Behörden der Volksrepublik vereinbart worden, auch alle Individualreisen chinesischer Staatsbürger auszusetzen. HONGKONG - Aus Angst vor einer Einschleppung der in China kursierenden neuartigen Lungenkrankheit will Hongkong seine Grenze für Chinesen aus der Volksrepublik weitgehend dichtmachen. (Wirtschaft, 28.01.2020 - 11:05) weiterlesen...

VIRUS: Philippinen ändern Einreiseregeln für Chinesen. Vorübergehend sei die Möglichkeit für chinesische Gruppenreisende ausgesetzt worden, ein Visum direkt bei der Einreise zu erhalten, teilte die philippinische Immigrationsbehörde am Dienstag mit. Es gebe kein generelles Einreiseverbot für Chinesen, betonte Behördenleiter Jaime Morente. Es handele sich um eine "proaktive Maßnahme, um das Reiseaufkommen zu verlangsamen". MANILA - Um einer Ausbreitung des neuartigen Coronavirus vorzubeugen, haben die Philippinen ihre Einreisebestimmungen für Chinesen verschärft. (Boerse, 28.01.2020 - 11:00) weiterlesen...

VIRUS: Britische Rückkehrer aus Wuhan sollen Wohnung nicht verlassen. Die Betroffenen sollten vorsichtshalber nicht zur Arbeit oder Schule gehen und keine öffentlichen Verkehrsmittel und Taxen nutzen, teilte die Gesundheitsbehörde Public Health England mit. LONDON - Britische Rückkehrer aus der chinesischen Metropole Wuhan sollen 14 Tage lang ihre Wohnung nicht verlassen - auch wenn sie keine Symptome einer Infektion mit dem neuen Coronavirus zeigen. (Boerse, 28.01.2020 - 10:56) weiterlesen...