Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, USA

MOSKAU - Russland will nach den Abrüstungsgesprächen mit den USA in Wien weiter über eine Rettung des letzten großen atomaren Abrüstungsabkommens verhandeln.

23.06.2020 - 12:20:24

Russland und USA verhandeln weiter über atomares Abrüstungsabkommen. "In der Frage einer Verlängerung haben wir keine Änderung der amerikanischen Position gesehen", sagte der russische Vize-Außenminister Sergej Rjabkow am Dienstag der Nachrichtenagentur Interfax. "Es bleibt immer weniger Zeit." Der Diplomat bestätigte aber Pläne für eine Fortsetzung der Gespräche mit den USA auf Arbeitsgruppen-Ebene.

Das bisherige Abkommen "New Start" läuft in acht Monaten - am 5. Februar 2021 - aus. Die Gespräche waren am Montag nach nur einem Tag beendet worden. Der US-Sonderbeauftragte für Abrüstungsfragen, Marshall Billingslea, sprach von einem "sehr positiven" Verlauf. Es seien technische Arbeitsgruppen einberufen worden.

"Das ist ein wesentlicher Schritt nach vorn, wir werden da an konkreten Themen arbeiten", sagte Rjabkow. Geplant seien thematische Blöcke, auf die sich Russland vorbereiten werde. Die USA versuchten allerdings noch immer, China in die Verhandlungen mit einzubinden, sagte Rjabkow. Bisher hat sich das Land noch an keinem atomaren Abrüstungsbündnis beteiligt. Es gebe keine Hinweise darauf, dass China hier seine Position ändern werde.

Russland hatte bei den Gesprächen in Wien nach Darstellung von Rjabkow auch ein Moratorium auf Raketen mittlerer und kürzerer Reichweite vorgeschlagen. Allerdings seien die USA darauf nicht eingegangen.

Das bisherige "New-Start"-Abkommen sieht vor, die russischen und amerikanischen Nukleararsenale auf je 800 Trägersysteme und 1550 einsatzbereite Atomsprengköpfe zu verringern. Wird der Vertrag nicht verlängert oder kein neues Abkommen geschlossen, gäbe es erstmals seit Jahrzehnten keinen Vertrag mehr, der dem Lagerbestand an strategischen Atomwaffen Grenzen setzt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Maut-Untersuchungsausschuss lädt Telekom-Chef. BERLIN - Telekom-Vorstandschef Tim Höttges soll im September im Untersuchungsausschusses des Bundestags zur gescheiterten Pkw-Maut gehört werden. Das berichtete die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung". Der Deutschen Presse-Agentur lag eine entsprechende Liste ebenfalls vor. Demnach ist geplant, dass Höttges bei der zweiten Sitzung nach der parlamentarischen Sommerpause, und zwar am 17. September, in den Ausschuss kommt. Maut-Untersuchungsausschuss lädt Telekom-Chef (Boerse, 04.07.2020 - 17:04) weiterlesen...

Brandenburg will 650 Millionen Euro in Medizin-Uni investieren. Das Geld soll aus dem Strukturfonds in Höhe von 10 Milliarden Euro fließen, die Brandenburg wegen des beschlossenen Ausstiegs aus der Braunkohleverstromung vom Bund erhält. "Wir sind sehr glücklich, dass wir die medizinische Hochschulausbildung mit ganz neuer Ausprägung in Zeiten der Digitalisierung ins Gesamtpaket hinein verhandeln konnten", sagte Wissenschaftsministerin Manja Schüle (SPD) am Samstag auf Anfrage. "Die von anderen genannten 650 Millionen Euro sind sicher nur die untere Grenze im Aufbau, der natürlich über mehrere Jahre geht." Zuerst hatte die "Ärzte Zeitung" (Freitag/online) berichtet. POTSDAM - Die Brandenburger Landesregierung will mindestens 650 Millionen Euro in die geplante Medizinische Hochschule in Cottbus investieren. (Boerse, 04.07.2020 - 16:56) weiterlesen...

Russland: Bislang keine Verhandlungen über Teilnahme bei G7-Gipfel. "Wir haben keine Gespräche dieser Art geführt und führen diese auch nicht", sagte der russische Vize-Außenminister Sergej Rjabkow am Samstag in Moskau. Zuvor hatte der US-Botschaft in Moskau, John Sullivan, in einem Interview betont, dass Washington bereits dazu im Kontakt mit dem russischem Außenministerium und anderen Regierungen stehe. MOSKAU - Zu einer Teilnahme Russlands bei einem womöglich erweiterten G7-Gipfel im Herbst gibt es nach Angaben aus Moskau bislang keine konkreten Verhandlungen. (Wirtschaft, 04.07.2020 - 16:55) weiterlesen...

Trumps düstere Botschaft zum Unabhängigkeitstag (Wirtschaft, 04.07.2020 - 16:51) weiterlesen...

Rekord in Indien: Mehr als 22 000 neue Corona-Fälle an einem Tag. Wie aus Daten des Gesundheitsministeriums hervorgeht, wurden binnen 24 Stunden bis Samstagmorgen 22 771 neue Fälle registriert. Im gleichen Zeitraum starben 442 Menschen mit oder an dem Erreger Sars-CoV-2. NEU DELHI - Die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Indien hat einen neuen Höchstwert erreicht. (Wirtschaft, 04.07.2020 - 14:29) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Trumps düstere Botschaft zum Auftakt des Unabhängigkeitstages. (Wiederholung mit fehlendem Buchstaben in Überschrift, "Trumps" rpt "Trumps".) WDH/ROUNDUP: Trumps düstere Botschaft zum Auftakt des Unabhängigkeitstages (Wirtschaft, 04.07.2020 - 13:24) weiterlesen...