Regierungen, USA

MOSKAU - Russland wartet im Fall des vergifteten Ex-Agenten Sergej Skripal nach eigener Darstellung weiter auf Informationen.

03.04.2018 - 19:39:24

Diplomat: Russland wartet auf Informationen im Fall Skripal. "Wir haben auf keine unserer Fragen eine Antwort erhalten", sagte der russische EU-Botschafter Wladimir Tschischow am Dienstagabend im TV-Sender Rossija-24.

Russland hatte eine Liste mit 13 Fragen zum Fall Skripal bei der Organisation für das Verbot von Chemiewaffen (OPCW) eingereicht. Unter anderem will Russland mehr über die Ermittlungen der OPCW-Experten erfahren. Auch an Großbritannien und Frankreich hatte das russische Außenministerium Listen mit Fragen gerichtet.

An diesem Mittwoch berät der Exekutivrat der OPCW in einer Sondersitzung über den Fall. Russland hat einen eigenen Vorschlag angekündigt, um die Ermittlungen voranzubringen, aber keine Details genannt.

Großbritannien wirft Russland vor, an der Vergiftung Skripals im südenglischen Salisbury beteiligt gewesen zu sein. Moskau weist dies zurück. In dem Streit haben Dutzende westliche Länder und Russland zahlreiche Diplomaten ausgewiesen. Tschischow sagte, die Beziehungen zu den Ländern, die sich daran beteiligt hätten, seien auf lange Zeit beschädigt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

DIHK: Deutsche Exporte in den Iran brechen ein. Seit der Ankündigung von US-Präsident Donald Trump im Mai, die US-Sanktionen wieder einzuführen, seien die deutschen Exporte in den Iran um 18 Prozent zurückgegangen, sagte Volker Treier, Außenwirtschaftschef des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK), den Zeitungen der "Funke Mediengruppe". Zwischenzeitlich hätten mehr als 100 deutsche Unternehmen Repräsentanzen im Iran eröffnet, viele seien bereits wieder geschlossen. "Durch die US-Sanktionen gegen den Iran hat der bilaterale Handel bereits deutlich Schaden genommen", sagte Treier. BERLIN - Die harte Gangart der USA in der Iran-Politik belastet zunehmend die deutsche Wirtschaft. (Wirtschaft, 26.09.2018 - 09:35) weiterlesen...

Rund 750 000 Unterschriften für den Erhalt des Hambacher Forstes. Allein in den vergangenen 14 Tagen seien etwa 300 000 Unterstützer hinzugekommen, wie eine Sprecherin der Organisation Campact am späten Dienstagabend mitteilte. Neben Campact gehören auch der BUND und Greenpeace zu den Initiatoren der Petition. KERPEN - Bislang haben rund 750 000 Menschen eine Online-Petition für den Erhalt des Hambacher Forstes unterschrieben. (Boerse, 26.09.2018 - 07:17) weiterlesen...

Verbraucherschützer begrüßen Bemühen für schnellere Arzttermine. "Lange Wartezeiten sind in der Tat kein gefühltes, sondern ein echtes Problem für jeden einzelnen betroffenen Patienten", sagte der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands, Klaus Müller, der Deutschen Presse-Agentur. Maßnahmen wie zusätzliche offene Sprechstunden, die mit mehr Geld für die Ärzte verknüpft werden sollten, seien in ihrer Wirkung allerdings fraglich und keinesfalls ausreichend. BERLIN - Die Verbraucherzentralen begrüßen das Vorhaben der Bundesregierung, dass Kassenpatienten künftig schneller an Arzttermine kommen sollen - fordern aber weitere Verbesserungen. (Boerse, 26.09.2018 - 06:33) weiterlesen...

Regierung sieht weiter deutliche Unterschiede zwischen Ost und West. Zwar hätten sich 28 Jahre nach der deutschen Einheit die Lebensverhältnisse im Osten weiter angenähert, heißt es im Jahresbericht der Bundesregierung zum Stand der Deutschen Einheit. Allerdings liege der Osten etwa beim Lohnniveau und der Wirtschaftskraft im Vergleich zum Westen weiter zurück. Außerdem mangele es an Konzernzentralen großer Unternehmen. Noch immer sei eine deutlich geringere Exportorientierung der ostdeutschen Wirtschaft festzustellen. BERLIN - Trotz Fortschritten beim wirtschaftlichen Aufholprozess in den ostdeutschen Ländern sieht die Bundesregierung nach wie vor deutliche Unterschiede zum Westen. (Wirtschaft, 26.09.2018 - 06:32) weiterlesen...

Trump leitet erstmals Weltsicherheitsrat - Iran im Zentrum. US-Präsident Donald Trump leitet eine Sitzung des Weltsicherheitsrates der Vereinten Nationen, Thema: Die Nicht-Verbreitung von Massenvernichtungswaffen. Dort will Trump die aus seiner Sicht aggressive Politik des Irans und dessen Rolle in der Region zur Sprache bringen. Mit Frankreich, Großbritannien, Russland und China sind jedoch alle anderen ständigen Mitglieder des Gremiums in der Iranpolitik anderer Auffassung und wollen an dem Atomabkommen mit der Islamischen Republik festhalten. NEW YORK - Der verbale Schlagabtausch zwischen dem Iran und den USA geht am Mittwoch in New York in eine neue Runde. (Wirtschaft, 26.09.2018 - 06:32) weiterlesen...

Bundestag debattiert über Wohngipfel - SPD will Mietenstopp. Der Koalition hat dafür eine Aktuelle Stunde beantragt. Union und SPD geht es wohl einerseits darum, das bei dem Gipfel Erreichte ins Schaufenster zu stellen. Die SPD will aber auch für ordnungspolitische Maßnahmen werben, die sie bislang nicht durchsetzen konnte. Dazu gehört ein "fünfjähriger Mietenstopp", der Mietern in Ballungsräumen eine Verschnaufpause verschaffen soll. BERLIN - Der Bundestag zieht an diesem Mittwoch eine Bilanz des Wohngipfels, bei dem vergangene Woche ein Maßnahmenpaket gegen Wohnungsmangel und explodierende Mieten beschlossen worden waren. (Boerse, 26.09.2018 - 05:47) weiterlesen...