Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, USA

MOSKAU - Russland rechnet mit einem Scheitern der Gespräche mit den USA über die Rettung des letzten großen atomaren Abrüstungsabkommens zwischen beiden Ländern.

10.07.2020 - 12:59:30

Russland geht von Scheitern der Abrüstungsgespräche mit USA aus. "Ich gehe davon aus, dass in den USA die Entscheidung offenbar bereits gefallen ist, dieses Abkommen nicht zu verlängern", sagte Außenminister Sergej Lawrow am Freitag in Moskau der Agentur Interfax zufolge. Es sei bemerkenswert, wie beharrlich die US-Regierung versuche, China mit in die Verhandlungen einzubeziehen.

Der New-Start-Vertrag zur Begrenzung des nuklearen Potenzials der USA und Russlands läuft in sieben Monaten aus. Moskau und Washington trafen sich bereits zu Verhandlungen, die aber zunächst ohne Ergebnis geblieben waren. Die USA wollen einen Rüstungskontrollvertrag zudem auf China ausdehnen. China weigert sich aber bisher, über sein wachsendes Atomwaffenarsenal zu verhandeln.

Wird das Abkommen nicht verlängert oder kein neuer Vertrag geschlossen, gäbe es erstmals seit Jahrzehnten keinen Vertrag mehr, der den Lagerbestand an strategischen Atomwaffen begrenzt. Moskau strebt eine Verlängerung an. Lawrow bot an, dass Russland zwischen den USA und China vermitteln könne, falls das gewünscht sei.

Lawrow zufolge ist sein Land zu Gesprächen bereit, auch neuere Waffensysteme in einen künftigen Vertrag einzubeziehen, die nicht unter das bisherige Abkommen fallen. Der New-Start-Vertrag sieht vor, die Nukleararsenale Russlands und der USA auf je 800 Trägersysteme und 1550 einsatzbereite Atomsprengköpfe zu verringern.

Die USA hatten zuletzt den Ausstieg aus dem Abkommen über militärische Beobachtungsflüge ("Open Skies") angekündigt, weil Russland sich an das Abkommen nicht halte. Moskau wies das zurück.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Minister pocht auf transparente Endlagersuche und Bürgerbeteiligung. Die Menschen müssten die nötigen Informationen erhalten, um sich kritisch mit der Standortsuche auseinandersetzen zu können, sagte Lies der dpa. Die Politik dürfe den gesellschaftlichen Konsens für ein wissenschaftsbasiertes Suchverfahren nicht torpedieren, indem sie Vorfestlegungen treffe. HANNOVER - Vor der Veröffentlichung geeigneter Teilgebiete für ein Atommüll-Endlager an diesem Montag in Berlin hat Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies (SPD) auf ein transparentes Auswahlverfahren unter Einbindung der Bürger gepocht. (Boerse, 26.09.2020 - 11:19) weiterlesen...

UBA-Chef hält vorübergehenden Einsatz von Heizpilzen für vertretbar. "Für eine Übergangszeit - etwa bis es einen Corona-Impfstoff für die breite Bevölkerung gibt - ist der Einsatz von Heizpilzen vertretbar", sagte Messner den Zeitungen der Funke Mediengruppe. BERLIN - Der Präsident des Umweltbundesamts, Dirk Messner, hat keine Einwände gegen einen vorübergehenden Betrieb elektrischer Heizstrahler in der Gastronomie. (Wirtschaft, 26.09.2020 - 11:18) weiterlesen...

Trump will Ku-Klux-Klan und Antifa als Terrorgruppen einstufen. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump will im Falle seines Wahlsiegs am 3. November nach eigenen Angaben den rassistischen Ku-Klux-Klan und die linke Antifa als Terrororganisationen einstufen. Das geht aus Trumps "Versprechen für das Schwarze Amerika" für eine zweite Amtszeit hervor, die er am Freitag in Atlanta vorstellte. Der Republikaner warb mit seinem sogenannten "Platin-Plan" um die Stimmen von schwarzen Wählern, die traditionell mehrheitlich die Demokraten unterstützen. Trump verspricht darin unter anderem drei Millionen neue Jobs für Afroamerikaner, 500 000 neue Unternehmen von Schwarzen sowie einen besseren Zugang zu Bildung und Ausbildung. Trump will Ku-Klux-Klan und Antifa als Terrorgruppen einstufen (Wirtschaft, 25.09.2020 - 23:13) weiterlesen...

WHO: Zwei Millionen Covid-Tote und mehr möglich. Die Zahl von zwei Millionen Todesopfern sei zwar unvorstellbar, "aber nicht unmöglich", sagte der Nothilfekoordinator Mike Ryan am Freitagabend in Genf. Die WHO rechnet damit, dass die Zahl von einer Million gemeldeten Covid-Todesfällen in der kommenden Woche erreicht wird. GENF - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat vor einem massiven weiteren Anstieg der Todeszahlen durch das Coronavirus gewarnt. (Wirtschaft, 25.09.2020 - 23:00) weiterlesen...

Boeings Krisenjet 737 Max vor Wiederzulassung - Testflug von FAA-Chef. WASHINGTON - Der Chef der US-Luftfahrtaufsicht FAA will sich am Mittwoch persönlich von der Sicherheit von Boeings Krisenjet 737 Max überzeugen. Behördenleiter Steve Dickson plane am 30. September einen Testflug mit der Maschine, teilte die FAA am Freitag in Washington mit. Dickson ist selbst ehemaliger Pilot, der lange für die United States Air Force und Delta Air Lines flog. Boeings Krisenjet 737 Max vor Wiederzulassung - Testflug von FAA-Chef (Boerse, 25.09.2020 - 22:38) weiterlesen...

Fall Nawalny: Moskau wirft Berlin Behinderung von Aufklärung vor. Die Bundesregierung verstoße gegen das Europäische Übereinkommen über die Rechtshilfe in Strafsachen von 1959, teilte das russische Außenministerium am Freitagabend in Moskau mit. Deutschland agiere gegen eine Aufklärung der Wahrheit. Fragwürdig sei zudem die Rolle des technischen Sekretariats der Organisation für das Verbot von Chemiewaffen (OPCW), hieß es. MOSKAU - Im Fall des vergifteten Kremlkritikers Alexej Nawalny hat Russland Deutschland eine Behinderung der Aufklärung vorgeworfen. (Wirtschaft, 25.09.2020 - 22:10) weiterlesen...