Russland, Nordkorea

MOSKAU - Russland hat vor gefährlichen Folgen neuer Strafmaßnahmen gegen Nordkorea gewarnt.

08.09.2017 - 12:48:25

Russland warnt vor Folgen neuer Sanktionen gegen Nordkorea. Die Sanktionspolitik gegen Nordkorea "führt entweder in eine militärische Katastrophe oder zu humanitären Problemen", sagte Außenamtssprecherin Maria Sacharowa am Freitag in Moskau. "Es ist wichtig, eine solche Entwicklung nicht zuzulassen", betonte sie. Zugleich kritisierte sie das Atomprogramm Pjöngjangs: Es missachte UN-Vorschriften zur Nichtverbreitung von Atomwaffen.

Die USA wollen Nordkorea mit einem Ölembargo belegen und das Vermögen von Machthaber Kim Jong Un im Ausland einfrieren. Über einen entsprechenden Resolutionsentwurf will der Weltsicherheitsrat voraussichtlich am Montag abstimmen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Aktien Osteuropa Schluss: Durchweg Gewinne in freundlichem Umfeld MOSKAU/BUDAPEST/PRAG/WARSCHAU - Osteuropas wichtigste Aktienmärkte sind am Donnerstag durch die Bank der freundlichen Tendenz an den Weltbörsen gefolgt. (Boerse, 26.04.2018 - 19:20) weiterlesen...

Deutsche Firmen appellieren wegen US-Sanktionen an Merkel. Merkel solle sich bei ihrem Besuch in Washington am Freitag dafür einsetzen, "dass deutsche Firmen und Firmenvertreter von amerikanischer Seite nicht wegen ihrer Russlandgeschäfte belangt werden". Das forderte in einer Umfrage die Mehrheit der Mitglieder der Deutsch-Russischen Auslandshandelskammer (AHK) in Moskau. MOSKAU - Die deutsche Wirtschaft in Russland setzt auf Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), um nicht durch die US-Sanktionen gegen russische Firmen in Mitleidenschaft gezogen zu werden. (Wirtschaft, 26.04.2018 - 06:28) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Überwiegend Verluste - Nur Budapest im Plus. Einzig in Budapest ging es mit den Kursen bergauf. MOSKAU/BUDAPEST/PRAG/WARSCHAU - Osteuropas wichtigste Aktienmärkte haben sich am Mittwoch dem negativen internationalen Umfeld nicht entziehen können. (Boerse, 25.04.2018 - 19:20) weiterlesen...

Russland hofft auf Wirtschaftsschub durch Fußball-WM. Die Investitionen in den Vorbereitungsjahren seit 2013 hätten bereits ein Prozent zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) beigetragen. Das sagte der Vorsitzende des Organisationskomitees, Vizeministerpräsident Arkadi Dworkowitsch, am Mittwoch in Moskau. Ohne WM wäre die Wirtschaft in den Krisenjahren noch stärker geschrumpft, analysierte er. Nach Rückgängen 2015 und 2016 hat Russland erst 2017 wieder leichtes Wachstum verzeichnet. MOSKAU - Russland erwartet von der Fußball-WM langfristig einen Schub für seine Wirtschaft. (Wirtschaft, 25.04.2018 - 16:13) weiterlesen...

Schwesig plädiert für Ende der Russland-Sanktionen. Dazu sei es wichtig, dass sich beide Seiten aufeinanderzubewegten, sagte Schwesig am Mittwoch in der Aktuellen Stunde des Landtags in Schwerin. SCHWERIN - Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) hat sich für ein Ende der Beschränkungen im Handel mit Russland ausgesprochen. (Boerse, 25.04.2018 - 12:17) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Uneinheitlich in international verhaltenem Umfeld. Der Moskauer Leitindex RTSI stieg um 0,80 Prozent auf 1153,83 Punkte. MOSKAU/BUDAPEST/PRAG/WARSCHAU - Osteuropas wichtigste Aktienmärkte haben am Dienstag im international verhaltenen Börsenumfeld keine gemeinsame Richtung gefunden. (Boerse, 24.04.2018 - 19:20) weiterlesen...