Regierungen, USA

MOSKAU - Russland hat sich nach Angaben eines Kreml-Vertreters nicht in die US-Wahlen eingemischt und hat auch dies auch nicht vor.

13.07.2018 - 19:43:24

Kreml: Russland hat sich nicht in US-Wahl eingemischt. Gegner einer russisch-amerikanischen Annäherung missbrauchten dieses Thema, sagte der außenpolitische Berater von Präsident Wladimir Putin, Juri Uschakow, am Freitag in Moskau. Das Gipfeltreffen Putins mit US-Präsident Donald Trump am kommenden Montag in Helsinki wird überschattet von einer neuen Anklage des US-Sondermittlers Robert Mueller wegen mutmaßlich russischer Hackerangriffe vor der Wahl 2016.

"Wenn die Amerikaner Fakten haben, werden wir sie uns anschauen, das hat unser Präsident mehrfach gesagt", sagte Uschakow der Agentur Tass zufolge. Der Streitpunkt könnte auch in einer gemeinsamen Arbeitsgruppe zur Abwehr von Cybergefahren besprochen werden.

Angesichts der schlechten Beziehungen wäre es ein Erfolg des Treffens in Helsinki, wenn beide Seiten bereit wären, "den Schutt wegzuräumen", sagte Uschakow. Putin wolle Trump Vorschläge zur wirtschaftlichen Kooperation machen. Auch um Syrien werde es gehen. Der Kreml sehe Trump nicht als Gegner Putins, sondern als "Partner in Gesprächen, die fortgesetzt werden können".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Klima-Ökonom Edenhofer: Gipfel in Polen Sieg globaler Zusammenarbeit. Allerdings sei das gebilligte Regelwerk zur praktischen Umsetzung des Pariser Klimaabkommens nur "eine Vereinbarung des kleinsten gemeinsamen Nenners", sagte der Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur. "Die Staaten in Kattowitz konnten sich nicht dazu durchringen, ihren Ausstoß von Treibhausgasen stärker zu vermindern. KATTOWITZ - Der Umweltökonom Ottmar Edenhofer hat die Beschlüsse der UN-Klimakonferenz in Polen als einen Sieg der globalen Zusammenarbeit unter extrem schwierigen Bedingungen gewürdigt. (Wirtschaft, 16.12.2018 - 16:15) weiterlesen...

May will kein neues Brexit-Referendum - Wie geht es weiter?. "Das Parlament hat die demokratische Pflicht, das umzusetzen, wofür das britische Volk gestimmt hat", erklärte May nach britischen Medienberichten vom Sonntag. Wie May ihren Brexit-Vertrag mit der Europäischen Union retten will, ist jedoch offen. Die britische Opposition verlangt ein Parlamentsvotum noch vor Weihnachten. LONDON/BRÜSSEL - Trotz wachsender Ängste vor einem chaotischen Brexit bleibt die britische Regierungschefin Theresa May bei ihrem Kurs und weist Forderungen nach einer neuen Volksabstimmung zurück. (Wirtschaft, 16.12.2018 - 15:43) weiterlesen...

UN-Gipfel billigt Regelwerk zum Klimaschutz - Mehr Ehrgeiz angemahnt (Boerse, 16.12.2018 - 15:32) weiterlesen...

Bundesregierung senkt Prüfschwelle für Firmenübernahmen (Wirtschaft, 16.12.2018 - 15:06) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP/Weniger Zulauf bei 'Gelbwesten'-Protest: Der Anfang vom Ende?. Dem Aufruf zu protestieren folgten am Samstag landesweit nur noch rund 66 000 Menschen, um die Hälfte weniger als in der Woche davor. PARIS - Keine geplünderten Läden, keine beschädigten Geschäfte und brennenden Barrikaden: Diesmal sind die befürchteten Szenarien bei den "Gelbwesten"-Protesten in Frankreich ausgeblieben. (Wirtschaft, 16.12.2018 - 14:46) weiterlesen...

'Gelbwesten'-Protest: Keine Krawalle, aber neue Forderungen. Statt mehr als 120 000 Menschen gingen unter hohem Polizeiaufgebot am Samstag nur etwas mehr als die Hälfte landesweit auf die Straße. Doch die, die sich in Paris und anderen Städten des Landes versammelten, sind in ihren Forderungen politischer geworden. PARIS - Bei den "Gelbwesten"-Protesten in Frankreich ist es diesmal nicht zu den befürchteten Ausschreitungen gekommen. (Wirtschaft, 16.12.2018 - 14:33) weiterlesen...