Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Spanien

MOSKAU - Russland hat die wegen der Vergiftung des Kremlgegners Alexej Nawalny verhängten EU-Sanktionen scharf kritisiert und Gegensanktionen angekündigt.

15.10.2020 - 13:56:29

Kreml kritisiert EU-Sanktionen im Fall Nawalny als 'schädlich'. "Zu unserem Bedauern ist das ein bewusst unfreundlicher Schritt in den Beziehungen mit Russland", sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Donnerstag der Agentur Interfax zufolge. Die Entscheidung schade dem Verhältnis, betonte er. Moskau sehe auch keine Logik in der Auswahl der mit Sanktionen belegten Vertreter des Landes. Zuvor hatte Außenminister Sergej Lawrow Strafmaßnahmen Russlands gegen EU-Vertreter angekündigt.

Wer auf der russischen Liste steht, war zunächst unklar. Die Antwort werde den Interessen Russlands entsprechen, sagte Peskow, ohne Details zu nennen. Er zeigte sich verwundert darüber, dass die EU ihre Beziehungen zu Russland mit Blick auf das Schicksal eines Menschen gestalte, "der in Europa als Anführer irgendeiner Opposition angesehen wird". Das könne nur Bedauern hervorrufen.

Auf der EU-Liste stehen etwa Inlandsgeheimdienst-Chef Alexander Bortnikow und der Vizechef der Präsidialverwaltung, Sergej Kirijenko. Auch zwei Vizeverteidigungsminister und der Vertraute von Kremlchef Wladimir Putin, Jewgeni Prigoschin, sind aufgeführt.

Experten in Moskau kommentierten, dass die mit den Sanktionen verbundenen Reise- und Kontosperren für die meisten Russen auf der Liste völlig bedeutungs- und wirkungslos seien. Bortnikow oder auch die Vizeverteidigungsminister sind in Russland schon von Amtswegen eingeschränkt in ihren Kontakten mit dem Ausland.

Dagegen zeigte sich der Geschäftsmann Prigoschin enttäuscht von der Nennung auf der Liste. Das habe Folgen für seine zahlreichen Projekte in den Ländern der EU, teilte er mit. "Wahrscheinlich werde ich mich jetzt seltener mit meinen Freunden aus dem Europaparlament treffen, von denen viele sehr ordentliche Menschen sind, die - wie ich - Anhänger konservativer Werte sind und die mich unterstützen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zweiter Lockdown: Tschechien und Irland ziehen die Notbremse. Auch in Irland sollen sich die Menschen nicht mehr mit Freunden treffen. Und in der Slowakei will die Regierung jetzt sogar die gesamte Bevölkerung auf das Coronavirus testen lassen. Wer nicht mitmacht, kommt in Quarantäne. PRAG/BRATISLAVA/DUBLIN - Die Rückkehr zur Normalität rückt in stark von Corona betroffenen EU-Ländern in weite Ferne: Tschechien hat am Donnerstag zum zweiten Mal seit dem Frühjahr Ausgangsbeschränkungen verhängt. (Wirtschaft, 22.10.2020 - 22:47) weiterlesen...

Neue Corona-Regeln in Österreich erst ab Sonntag. Wie das österreichische Gesundheitsministerium am Donnerstagabend mitteilte, dürfen sich ab dann drinnen nur noch sechs Personen zu privaten Veranstaltungen wie Tanz- und Yogakursen oder zu Geburtstagsfeiern treffen. Für Feiern in der eigenen Wohnung gilt der dringende Appell, sich ebenfalls an diese Regel zu halten. Im Freien liegt die Obergrenze bei zwölf Menschen. Die Regierung hatte ursprünglich angekündigt, dass die strengeren Maßnahmen schon ab Freitag gelten werden. WIEN - Die neuen Maßnahmen im Kampf gegen das Coronavirus treten in Österreich überraschenderweise erst am Sonntag in Kraft. (Wirtschaft, 22.10.2020 - 22:41) weiterlesen...

Putin wirbt für Verlängerung von atomarem Abrüstungsvertrag. Die Welt habe keine Zukunft, wenn es nicht Begrenzungen des Wettrüstens gebe, sagte der Präsident am Donnerstag in einer Videoschalte bei einem Expertenforum. Er wiederholte seinen Vorschlag, das Abkommen um ein Jahr ohne Bedingungen zu verlängern. Das hatten die USA bereits kategorisch abgelehnt. MOSKAU - Im Ringen um eine Zukunft für den letzten großen atomaren Abrüstungsvertrag mit den USA hat Kremlchef Wladimir Putin eindringlich für eine Verlängerung geworben. (Wirtschaft, 22.10.2020 - 22:00) weiterlesen...

Frankreich erreicht Spitzenwert mit über 41 000 Corona-Neuinfektionen. Das seien rund 15 000 mehr als am Vortag, teilten die Behörden am Donnerstagabend mit. Insgesamt stieg die Zahl der Neuinfektionen auf 999 000 und erreichte damit fast die Marke von einer Million. PARIS - Frankreich hat mit 41 622 Corona-Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden einen Spitzenwert erreicht. (Wirtschaft, 22.10.2020 - 21:59) weiterlesen...

Infektionsrekord in Portugal: Regierung verhängt regionalen Lockdown. Binnen 24 Stunden seien 3270 neue Ansteckungen mit dem Virus Sars-CoV-2 gemeldet worden, teilten die Gesundheitsbehörden am Donnerstag in Lissabon mit. Damit wurde der bisherige, am vorigen Freitag registrierte Höchstwert (2608) gleich um 662 Fälle übertroffen. LISSABON - In Portugal hat es erstmals seit Ausbruch der Corona-Pandemie mehr als 3000 Neuinfektion gegeben. (Wirtschaft, 22.10.2020 - 21:59) weiterlesen...

Merz will Wahlparteitag für CDU-Vorsitz unbedingt stattfinden lassen. "Wir müssen ihn stattfinden lassen, trotz Corona - und wir sollten auch nicht zulassen, dass da der Vergleich gemacht wird zwischen Volksfest, Oktoberfest und Fußballspiel", sagte Merz am Donnerstagabend auf einer Veranstaltung der CDU Hamburg zum Thema "Arbeitsplätze, Klimaschutz, Europa - worauf es jetzt ankommt!". Parteien hätten einen Verfassungsauftrag und seien Teil einer demokratischen Ordnung. HAMBURG - Ex-Unionsfraktionschef und Bewerber um den CDU-Bundesvorsitz, Friedrich Merz, will den wegen der Corona-Krise auf der Kippe stehenden Wahlparteitag auf jeden Fall stattfinden lassen. (Wirtschaft, 22.10.2020 - 21:58) weiterlesen...