Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, USA

MOSKAU - Russland hat die von den USA angekündigte mögliche Verlängerung des atomaren Abrüstungsvertrags New Start um weitere fünf Jahre begrüßt.

22.01.2021 - 11:35:26

Moskau begrüßt US-Bereitschaft zur Verlängerung von Abrüstungsvertrag. "Das ist ein ermutigender Schritt", teilte der russische Diplomat Michail Uljanow am Freitag nach Äußerungen Washingtons mit, dass US-Präsident Joe Biden zu einer Verlängerung des Abkommens bereit sei. Der Vertrag zur Begrenzung von Atomwaffen läuft Anfang Februar aus.

"Die Verlängerung wird beiden Seiten mehr Zeit geben, um mögliche zusätzliche Maßnahmen für eine Festigung der strategischen Stabilität und globalen Sicherheit in Betracht zu ziehen", meinte der Ständige Vertreter Russlands bei den internationalen Organisationen in Wien.

Kremlsprecher Dmitri Peskow sagte der Agentur Interfax zufolge, dass Moskau den politischen Willen begrüße, aber nun alles von den Details des Vorschlags abhänge. "Ich bin im Moment nicht bereit, das zu kommentieren, sie müssen noch analysiert werden", sagte Peskow.

Russland hatte immer wieder für eine Verlängerung geworben - allerdings in der bereits vorliegenden Form und ohne Vorbedingungen. Die Äußerungen der Vertreter von Bidens Administration riefen "Optimismus" hervor, sagte der Chef des Auswärtigen Ausschusses der Staatsduma in Moskau, Leonid Sluzki. "Wir sind bereit zum Dialog", sagte er. "Wir erwarten konkrete Vorschläge."

Russland hatte die Verlängerung um fünf Jahre bereits am Mittwoch angeboten - unmittelbar nach der Vereidigung des neuen US-Präsidenten. Viel Zeit für eine Einigung bleibt nicht. Würde der Vertrag auslaufen, gäbe es erstmals seit Jahrzehnten kein Abkommen mehr, das dem Bestand an strategischen Atomwaffen Grenzen setzt.

Russland und die USA besitzen zusammen rund 90 Prozent der weltweiten Atomwaffen. Der New-Start-Vertrag über die Begrenzung der Massenvernichtungswaffen war am 5. Februar 2011 in Kraft getreten - mit einer Laufzeit von zehn Jahren und der Möglichkeit einer Verlängerung. Er begrenzt die Nukleararsenale Russlands und der USA auf je 800 Trägersysteme und 1550 einsatzbereite Atomsprengköpfe.

Die Regierung von Bidens Vorgänger Donald Trump hatte sich mit Moskau in zähen monatelangen Verhandlungen nicht auf eine Verlängerung einigen können. Russland hatte im Falle eines Scheiterns wiederholt vor einem Wettrüsten gewarnt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kreise: Impfstart in den Arztpraxen Anfang April. Darauf einigten sich die Fachminister von Bund und Ländern am Montag in der Gesundheitsministerkonferenz, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Teilnehmerkreisen erfuhr. BERLIN - Ab Anfang April sollen die niedergelassenen Ärzte in Deutschland flächendeckend mit Corona-Impfungen beginnen. (Wirtschaft, 08.03.2021 - 19:28) weiterlesen...

WHO zu Jahrestag der Pandemie: Viele Länder fühlten sich zu sicher. GENF - Aus trügerischer Sicherheit haben viele Länder nach Ansicht der Weltgesundheitsorganisation (WHO) auf die ersten Warnungen vor dem Coronavirus im vergangenen Jahr zu langsam reagiert. "Vielleicht brauchen einige Leute Hörgeräte", sagte WHO-Nothilfekoordinator Mike Ryan am Montag zum ersten Jahrestag der Ausrufung der Corona-Pandemie (11. März) durch die WHO an diesem Donnerstag. "Wenn man im Tal ist und der Damm bricht, fühlt man die Gefahr", so Ryan. Wer auf dem Berg stehe, spüre die Gefahr nicht, bis das Wasser anschwelle. "Ich fürchte, zu viele Länder dachten, sie stehen auf einem Berg." WHO zu Jahrestag der Pandemie: Viele Länder fühlten sich zu sicher (Wirtschaft, 08.03.2021 - 19:21) weiterlesen...

Mallorcas Gastronomen können auf weitere Corona-Lockerungen hoffen. Die endgültige Entscheidung solle am Freitag fallen und sei von der weiteren Entwicklung der Pandemie auf der spanischen Urlaubsinsel abhängig, erklärte am Montag der balearische Regierungssprecher und Tourismusminister Iago Negueruela. Unter welchen Auflagen diese erneute Lockerung des Lockdowns erfolgen könnte, ist noch offen. PALMA - Im Zuge einer deutlichen Verbesserung der Corona-Lage auf Mallorca erwägt die Regionalregierung ab nächsten Montag auch die Öffnung der Innenbereiche von Restaurants, Cafés und Bars. (Wirtschaft, 08.03.2021 - 19:00) weiterlesen...

US-Gesundheitsbehörde lockert Beschränkung sozialer Kontakte. Nach neuen Empfehlungen, die am Montag veröffentlicht wurden, können voll geimpfte Menschen in geschlossenen Räumen in kleinen privaten Runden wieder ohne Maske und ohne Mindestabstand zusammenkommen. Auf gleiche Weise können sie sich auch mit Ungeimpften treffen, sofern diese nicht zu einer Risikogruppe gehören - etwa wegen ihres Alters oder einer Vorerkrankung. WASHINGTON - Angesichts der wachsenden Zahl von Corona-Impfungen in den USA lockert die Gesundheitsbehörde CDC die Beschränkungen sozialer Kontakte. (Boerse, 08.03.2021 - 18:45) weiterlesen...

Bund: Länder können bis Dienstag 10,5 Millionen Selbsttests bestellen. Bis Dienstagmittag könnten die Länder insgesamt 10,5 Millionen der Tests beim Mannheimer Pharmakonzern Roche bestellen, heißt es in einem Brief von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und Infrastrukturminister Andreas Scheuer (CSU) an die Ministerpräsidenten der Länder, der der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt. Ab Mittwoch könne Roche bis zu 1,5 Millionen der Antigen-Selbsttests täglich ausliefern. Der Bund spreche dafür bei Roche eine befristete Abnahmegarantie aus. BERLIN - Die Bundesregierung will den Ländern die Bestellung von Millionen Corona-Selbsttests erleichtert. (Wirtschaft, 08.03.2021 - 18:45) weiterlesen...

Von der Leyen für Europa als 'Kontinent gleicher Chancen'. "Ich will, dass Europa endlich ein Kontinent gleicher Chancen für Männer und Frauen wird", sagte sie am Montag im Europaparlament in Brüssel. Auch aus eigener Erfahrung kenne sie Hindernisse und Vorurteile. Sie wisse, dass Frauen doppelt so hart für gleiches Gehalt, gleiche Anerkennung oder die gleiche Führungsposition arbeiten müssten. Frauen bekämen in Europa im Schnitt etwa 14 Prozent weniger Lohn. Dies sei einfach nicht richtig. BRÜSSEL - Zum Weltfrauentag hat EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen volle Gleichberechtigung gefordert. (Wirtschaft, 08.03.2021 - 18:38) weiterlesen...