Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Ukraine

MOSKAU - Russland hat der Nato im Ukraine-Konflikt "Hysterie" vorgeworfen und das Militärbündnis zu einem Ende der "aggressiven Kampagne" aufgefordert.

07.04.2021 - 19:24:30

Russland wirft Nato im Ukraine-Konflikt 'Hysterie' vor. Der Westen versuche, Moskau für die Eskalation der Spannungen im Donbass und an der russisch-ukrainischen Grenze verantwortlich zu machen, kritisierte das russische Außenministerium am Mittwoch. Ministeriumssprecherin Maria Sacharowa warf vielmehr nicht näher genannten Mitgliedern der Nato "Aktivitäten militärischer Streitkräfte in der Ukraine und im Schwarzen Meer unmittelbar in Nähe zur russischen Grenze" vor.

Die Sprecherin beklagte eine Intensivierung von Aufklärungsflügen und eine Fortsetzung der militärischen Hilfe für die Ukraine seitens der Nato-Staaten. Allein in diesem Jahr seien auf ukrainischem Gebiet sieben Manöver mit verschiedenen Teilnehmerstaaten der Allianz geplant. "Die Staaten der Nato leisten den ukrainischen Streitkräften weiter finanzielle und materiell-logistische Unterstützung."

Auch die Lieferung tödlicher Waffen und die Ausbildung ukrainischer Soldaten durch westliche Experten gehe weiter, sagte Sacharowa. Nach einem ukrainischen Parlamentsbeschluss vom Januar dürfen sich dieses Jahr 4000 Soldaten der USA und anderer Nato-Staaten dauerhaft in der Ukraine aufhalten.

"Das alles trägt nicht zur Sicherheit in der Region und zur Lösung des Konflikts im Donbass bei und ruft ernsthafte Besorgnis auf der russischen Seite hervor", sagte Sacharowa. Die "russlandfeindliche Propaganda-Kampagne, die militärische Vorbereitung und die Aufheizung der Spannungen im Donbass" müssten beendet werden.

Mit einer "Politik der Desinformation" wolle der Westen von den militärischen Vorbereitungen der Ukraine für den Donbass ablenken, sagte Sacharowa. Sie warf Kiew eine "Sabotage" des Minsker Friedensplans vor. Die ukrainische Regierung sei deshalb selbst für die sich verschärfende Lage dort verantwortlich.

Zugleich räumte das Ministerium ein, dass es "Maßnahmen der russischen Streitkräfte zur Kampfvorbereitung" gebe. Diese gebe es aber planmäßig immer zu dieser Jahreszeit. Und sie seien nicht stärker als sonst, betonte Sacharowa. "Wir treten für eine Lösung des Konflikts im Donbass ausschließlich mit friedlichen Mitteln ein."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Dresdner Klinikchef für Aufhebung der Impfpriorisierung. "Jetzt geht es um Geschwindigkeit", sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Man müsse verstärkt die impfen, die viel unterwegs sind, Kontakte haben und gefährdeter sind, sich anzustecken. "Es geht darum, in kurzer Zeit möglichst viele Leute zu impfen und sich nicht endlos in bürokratischen Diskussionen um Priorisierungslisten aufzuhalten", so Albrecht. DRESDEN - Angesichts des Infektionsgeschehens und der sich mit Corona-Patienten füllenden Krankenhäuser hat der Medizinische Vorstand des Universitätsklinikums Dresden, Michael Albrecht, die Aufhebung der Impfpriorisierung gefordert. (Wirtschaft, 15.04.2021 - 06:00) weiterlesen...

Nationale Sicherheit: London hält Zahlen über Impfstoffexporte zurück. In einem Schreiben an die Deutsche Presse-Agentur betonte das Außenministerium in London, die Informationen seien vorhanden. Zunächst müsse aber geprüft werden, ob es im öffentlichen Interesse liege, sie zu veröffentlichen. Eine Antwort könne daher frühestens im Mai erfolgen. LONDON - Unter Verweis auf die nationale Sicherheit verzögert die britische Regierung Angaben zu Impfstoffexporten. (Boerse, 15.04.2021 - 06:00) weiterlesen...

RKI registriert 29 426 Corona-Neuinfektionen und 293 neue Todesfälle. Zudem wurden innerhalb von 24 Stunden 294 neue Todesfälle verzeichnet. Das geht aus Zahlen von Donnerstagmorgen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 05.03 Uhr wiedergeben, nachträgliche Änderungen oder Ergänzungen des RKI sind möglich. BERLIN - Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages 29 426 Corona-Neuinfektionen gemeldet. (Wirtschaft, 15.04.2021 - 06:00) weiterlesen...

Corona-Krise setzt defizitärem Regionalflughafen Kassel zu. 27 755 Fluggäste wurden im Jahr 2020 gezählt, wie Finanzminister Michael Boddenberg (CDU) auf eine Kleine Anfrage der Linke-Fraktion in Wiesbaden mitteilte. Im Jahr zuvor hatte es bei dem nordhessischen Airport noch 120 712 Passagiere gegeben. Auch die Zahl der Flugbewegungen ging im Jahresvergleich um 486 auf 26 751 zurück. CALDEN/WIESBADEN - Am Regionalflughafen Kassel ist die Zahl der Passagiere in der Corona-Pandemie massiv zurückgegangen. (Boerse, 15.04.2021 - 05:55) weiterlesen...

Treffen der Außenminister Griechenlands und der Türkei. Dendias wird nach Athener Angaben von seinem Stellvertreter Kostas Frangogianiss begleitet, der für Wirtschaftsbeziehungen zuständig ist. ISTANBUL - Angesichts des Streits um Erdgasvorkommen im östlichen Mittelmeer treffen sich der griechische Außenminister Nikos Dendias und sein türkischer Kollege Mevlüt Cavusoglu am Donnerstag in Ankara. (Wirtschaft, 15.04.2021 - 05:48) weiterlesen...

Karlsruhe veröffentlicht Entscheidung zum Berliner Mietendeckel. KARLSRUHE - Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe veröffentlicht am Donnerstag (9.30 Uhr) seine Entscheidung zum umstrittenen Berliner Mietendeckel. Er soll in der Hauptstadt den Anstieg der Mieten bremsen. Im Februar 2020 wurden die Mieten für 1,5 Millionen Wohnungen auf dem Stand von Juni 2019 eingefroren. Ab 2022 dürfen sie nur eng begrenzt steigen. Bei Wiedervermietungen gelten Obergrenzen. Mieten, die um mehr als 20 Prozent über den Obergrenzen liegen, sind seit 23. November verboten und müssen vom Vermieter gesenkt werden. Eine Ausnahme gibt es für Neubauwohnungen. Die auf fünf Jahre befristete Regelung ist bundesweit einmalig. Karlsruhe veröffentlicht Entscheidung zum Berliner Mietendeckel (Boerse, 15.04.2021 - 05:48) weiterlesen...