Öl, Gas

MOSKAU - Russland erwartet vom Pariser Krisen-Treffen mit Vertretern der Ukraine ein "langes, offenes und ergebnisreiches Gespräch".

26.01.2022 - 11:58:30

Ukraine-Konflikt: Kreml erwartet offenes Gespräch in Paris. Das Ergebnis sollte maximal sein, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Mittwoch in Moskau der Agentur Interfax zufolge. Wie hoch dieses Maximum aussehen werde, sei schwer zu bewerten.

In der französischen Hauptstadt wollten die politischen Berater der Staats- und Regierungschefs von Deutschland, Frankreich, Russland und der Ukraine im sogenannten Normandie-Format zusammenkommen. Berlin und Paris vermitteln in dem seit fast acht Jahren andauernden Konflikt. Es ist das erste Treffen zwischen Russland und der Ukraine seit Beginn der aktuellen Spannungen um den massiven russischen Truppenaufmarsch nahe der Ukraine.

Russlands Außenminister Sergej Lawrow warf dem Westen vor, die Ukraine zu einer gewaltsamen Lösung zu drängen. Er verwies dabei auf Waffenlieferungen und "provokativen Manövern in der Nähe unserer Grenzen". Zudem machte Lawrow einmal mehr deutlich, dass der Konflikt nur überwunden werde könne, wenn die Ukraine den 2015 in Minsk (Belarus) vereinbarten Friedensplan umsetze. Russland sei keine Partei in dem Konflikt. Der Westen sieht das anders.

Staatschef Präsident Wladimir Putin will dazu an diesem Freitag mit seinem französischen Kollegen Emmanuel Macron telefonieren.

Zugleich warnte Peskow vor möglichen Sanktionen, die direkt gegen Präsident Putin gerichtet sind. Das wäre politisch destruktiv. Schmerzhaft würden sie aber nicht sein.

US-Präsident Joe Biden hatte Strafmaßnahmen auch gegen seinen russischen Kollegen nicht ausgeschlossen. Die Staatschefs hatten wegen des Konflikts im Dezember zweimal miteinander gesprochen.

Angesichts eines massiven russischen Truppenaufmarsches in der Nähe der Ukraine wird im Westen befürchtet, dass der Kreml einen Einmarsch in das Nachbarland planen könnte. Moskau wies das mehrfach zurück.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nach Corona-Ausbruch: Nordkorea verstärkt Maßnahmen gegen Fieberfälle. Fünf Tage nach der erstmaligen Bestätigung eines Corona-Ausbruchs im Land berichteten die Staatsmedien am Dienstag, das Militär habe Soldaten an alle Apotheken in Pjöngjang entsandt und damit begonnen, "Medikamente unter einem 24-Stunden-Servicesystem zu verteilen". Die Abstellung der Truppen blieb demnach auf die Hauptstadt mit ihren knapp drei Millionen Bewohnern beschränkt. Am Montag wurden den Berichten zufolge weitere knapp 270 000 Fieberfälle registriert. Die Zahl der fieberbedingten Todesfälle sei um sechs auf 56 gestiegen. SEOUL - Nordkorea verstärkt eigenen Angaben zufolge seine Maßnahmen gegen die epidemische Ausbreitung von Fieberfällen und für deren Behandlung. (Boerse, 17.05.2022 - 12:09) weiterlesen...

Russland bestätigt zahlreiche Raketenangriffe auf Ukraine. In der westukrainischen Region Lwiw seien mit Raketen des Typs Kalibr ukrainische Reservisten sowie ausländische Militärtechnik attackiert worden, sagte der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Igor Konaschenkow, am Dienstag. Im nordukrainischen Gebiet Tschernihiw seien unter anderem militärische Ausbildungszentren angegriffen worden. MOSKAU - Russlands Militär hat über zahlreiche Raketenangriffe auf verschiedene Landesteile der Ukraine berichtet. (Wirtschaft, 17.05.2022 - 12:07) weiterlesen...

Russisches Militär meldet Gefangennahme von Azovstal-Kämpfern. "In den vergangenen 24 Stunden haben 265 Kämpfer, darunter 51 Schwerverletzte, ihre Waffen niedergelegt und sich in Gefangenschaft begeben", sagte der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Igor Konaschenkow, am Dienstag. MARIUPOL - Das russische Militär hat nach eigenen Angaben seit Montag 265 ukrainische Kämpfer des belagerten Stahlwerks in Mariupol gefangen genommen. (Wirtschaft, 17.05.2022 - 12:06) weiterlesen...

Schwedens König: Treffen historische Wahl Seite an Seite mit Finnland. Gustaf hat die Absicht seines Landes betont, "gleichzeitig und im Einvernehmen mit Finnland" der Nato beizutreten. "Das ist eine historische Weichenstellung, die wir Seite an Seite mit unserem Bruderland vornehmen", sagte er am Dienstag bei einer Pressekonferenz mit dem finnischen Präsidenten Sauli Niinistö in Stockholm. Niinistö war zuvor zu einem zweitägigen Staatsbesuch in der schwedischen Hauptstadt angekommen. STOCKHOLM - Schwedens König Carl XVI. (Wirtschaft, 17.05.2022 - 12:03) weiterlesen...

WDH: Kreml wirft Westen 'Krieg' gegen Russland vor. (Im dritten Satz wurde ein überflüssiges Wort gestrichen.) WDH: Kreml wirft Westen 'Krieg' gegen Russland vor (Wirtschaft, 17.05.2022 - 11:58) weiterlesen...

Bayern will Stromerzeugung aus Erneuerbaren bis 2030 verdoppeln. Das kündigte Ministerpräsident Markus Söder am Dienstag nach einer Kabinettssitzung an, als er das Bayerische Energiekonzept vorstellte. "Jedes Fitzelchen" an Erneuerbaren Energien solle genutzt werden. "Erneuerbare Energien bedeuten mehr Selbstversorgung", sagte Söder. MÜNCHEN - Bayern will die Produktion von Erneuerbaren Energien bis zum Jahr 2030 verdoppeln, Photovoltaik sogar verdreifachen. (Boerse, 17.05.2022 - 11:57) weiterlesen...