Regierungen, USA

MOSKAU - Russland erwägt als Antwort auf die jüngsten US-Sanktionen unter anderem Arbeitsbeschränkungen für Amerikaner sowie Gegenmaßnahmen in den Bereichen Atomenergie und Luftfahrt.

13.04.2018 - 11:32:24

Russland erwägt umfassendes Sanktionspaket gegen USA. Das geht aus einem Gesetzentwurf hervor, den mehrere ranghohe russische Abgeordnete am Freitag in Moskau vorstellten.

Vizeparlamentspräsident Iwan Melnikow nannte Beschränkungen im Flugzeug- und Raketenbau. Überdies enthalte der Vorschlag weitere Importverbote für Agrarerzeugnisse, darunter Alkohol und Tabakprodukte, sowie Medikamente, sagte er. Auch andere Waren aus US-Herstellung könnten mit einem Embargo belegt werden.

Die USA hatten vor einer Woche mehrere russische Geschäftsleute und Unternehmen mit Strafmaßnahmen belegt, die nach Einschätzung der Regierung in Washington die Politik des Kremls unterstützen. An der Moskauer Börse hatte dies Anfang der Woche massive Kurseinbrüche und einen Absturz des Rubelkurses zum Dollar und Euro zur Folge.

Als Reaktion schlägt Moskau nun auch Verbote oder Beschränkungen für US-Bürger vor, in Russland zu arbeiten, wie die Agentur Interfax aus dem Entwurf zitierte. Der Rechtspopulist Wladimir Schirinowski sagte der Agentur Tass zufolge dazu, es werde eine Liste mit Namen von US-Bürgern erstellt, die nicht nach Russland einreisen dürfen. Die Arbeitsbeschränkungen könnten hoch qualifizierte Spezialisten treffen. Vizeparlamentspräsident Alexander Schukow sagte, die Gegenmaßnahmen könnten sich nicht nur gegen die USA richten, sondern auch gegen Staaten, die Russland ebenfalls mit Sanktionen belegt haben.

Russland und der Westen überziehen sich seit 2014 immer wieder mit Sanktionen. Die USA, die EU und verbündete Staaten hatten damit auf die russische Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim und Moskaus Unterstützung für Separatisten in der Ostukraine reagiert. Russland hatte daraufhin den Import von westlichen Lebensmitteln beschränkt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trump räumt nach Kritik russische Einmischung in US-Wahl ein (Wirtschaft, 17.07.2018 - 21:34) weiterlesen...

May entgeht Schlappe im britischen Parlament in Sachen Zollunion. Proeuropäische Rebellen aus ihrer konservativen Fraktion wollten Großbritannien zu Verhandlungen für eine Zollunion mit der EU verpflichten, falls bis Januar 2019 keine Freihandelszone mit Brüssel vereinbart sein sollte. Doch ein entsprechender Änderungsantrag zum Handelsgesetz (Trade Bill) wurde am Dienstag mit 307 zu 301 Stimmen vom Unterhaus abgelehnt. LONDON - Die britische Premierministerin Theresa May ist im Parlament nur knapp einer Schlappe mit Blick auf eine mögliche Zollunion nach dem Brexit entgangen. (Wirtschaft, 17.07.2018 - 20:57) weiterlesen...

Trump räumt nach Kritik russische Einmischung in US-Wahl ein. Er akzeptiere entsprechende US-Geheimdienstinformationen, sagte Trump nach Angaben des Senders Fox News und anderer US-Medien am Dienstag im Weißen Haus in Washington. WASHINGTON - Nach heftiger Kritik wegen seiner Haltung beim Gipfel mit Kremlchef Wladimir Putin hat US-Präsident Donald Trump eingeräumt, dass Russland sich in die US-Wahl 2016 eingemischt hat. (Wirtschaft, 17.07.2018 - 20:50) weiterlesen...

Trump räumt nach Kritik russische Einmischung in US-Wahl ein. Er akzeptiere entsprechende US-Geheimdienstinformationen, sagte Trump nach Angaben des Senders Fox News und anderer Medien am Dienstag im Weißen Haus in Washington. WASHINGTON - Nach heftiger Kritik wegen seiner Haltung beim Gipfel mit Kremlchef Wladimir Putin hat US-Präsident Donald Trump eingeräumt, dass Russland sich in die US-Wahl 2016 eingemischt hat. (Wirtschaft, 17.07.2018 - 20:41) weiterlesen...

May entgeht im britischen Parlament Schlappe in Sachen Zollunion. Proeuropäische Rebellen aus ihrer konservativen Fraktion wollten Großbritannien zu einer Zollunion mit der EU verpflichten, falls bis Januar 2019 keine Freihandelszone mit Brüssel vereinbart sein sollte. Doch ein entsprechender Änderungsantrag zum Handelsgesetz (Trade Bill) wurde am Dienstag mit 307 zu 301 Stimmen vom Unterhaus abgelehnt. LONDON - Die britische Premierministerin Theresa May ist im Parlament nur knapp einer Schlappe in Sachen Zollunion nach dem Brexit entgangen. (Wirtschaft, 17.07.2018 - 20:08) weiterlesen...

Trump verteidigt Putin-Gipfel gegen vernichtende Kritik in den USA. Trump lobte sein Treffen mit Putin und warf Medien vor, falsch darüber zu berichten. Der Unmut über Trumps unkritische Haltung gegenüber Putin vor allem in der Frage, ob sich Russland in die US-Präsidentschaftswahlen 2016 eingemischt hat, ist allerdings nicht auf Medien beschränkt. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat seinen Gipfel mit Kremlchef Wladimir Putin gegen vernichtende Kritik auch aus seiner eigenen republikanischen Partei verteidigt. (Wirtschaft, 17.07.2018 - 19:10) weiterlesen...