Regierungen, USA

MOSKAU - Russland erwägt als Antwort auf die jüngsten US-Sanktionen unter anderem Arbeitsbeschränkungen für Amerikaner sowie Gegenmaßnahmen in den Bereichen Atomenergie und Luftfahrt.

13.04.2018 - 11:32:24

Russland erwägt umfassendes Sanktionspaket gegen USA. Das geht aus einem Gesetzentwurf hervor, den mehrere ranghohe russische Abgeordnete am Freitag in Moskau vorstellten.

Vizeparlamentspräsident Iwan Melnikow nannte Beschränkungen im Flugzeug- und Raketenbau. Überdies enthalte der Vorschlag weitere Importverbote für Agrarerzeugnisse, darunter Alkohol und Tabakprodukte, sowie Medikamente, sagte er. Auch andere Waren aus US-Herstellung könnten mit einem Embargo belegt werden.

Die USA hatten vor einer Woche mehrere russische Geschäftsleute und Unternehmen mit Strafmaßnahmen belegt, die nach Einschätzung der Regierung in Washington die Politik des Kremls unterstützen. An der Moskauer Börse hatte dies Anfang der Woche massive Kurseinbrüche und einen Absturz des Rubelkurses zum Dollar und Euro zur Folge.

Als Reaktion schlägt Moskau nun auch Verbote oder Beschränkungen für US-Bürger vor, in Russland zu arbeiten, wie die Agentur Interfax aus dem Entwurf zitierte. Der Rechtspopulist Wladimir Schirinowski sagte der Agentur Tass zufolge dazu, es werde eine Liste mit Namen von US-Bürgern erstellt, die nicht nach Russland einreisen dürfen. Die Arbeitsbeschränkungen könnten hoch qualifizierte Spezialisten treffen. Vizeparlamentspräsident Alexander Schukow sagte, die Gegenmaßnahmen könnten sich nicht nur gegen die USA richten, sondern auch gegen Staaten, die Russland ebenfalls mit Sanktionen belegt haben.

Russland und der Westen überziehen sich seit 2014 immer wieder mit Sanktionen. Die USA, die EU und verbündete Staaten hatten damit auf die russische Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim und Moskaus Unterstützung für Separatisten in der Ostukraine reagiert. Russland hatte daraufhin den Import von westlichen Lebensmitteln beschränkt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

GESAMT-ROUNDUP 2: Merkel will bei Trump die Stimmung im Handelsstreit verbessern (Wirtschaft, 26.04.2018 - 17:46) weiterlesen...

Steuern und Abgaben in Deutschland weit über Durchschnitt. Das gilt besonders für kinderlose Alleinstehende: Sie führten nach einer am Donnerstag veröffentlichten OECD-Untersuchung im Jahr 2017 durchschnittlich 49,7 Prozent ihres Arbeitseinkommens an den Staat ab - einschließlich des Arbeitgeberanteils an den Sozialabgaben. Das ist ein Anstieg um 0,3 Prozentpunkte gegenüber dem Jahr zuvor. PARIS - Die Menschen in Deutschland tragen im internationalen Vergleich weiter eine enorme Last an Steuern und Sozialabgaben. (Wirtschaft, 26.04.2018 - 17:28) weiterlesen...

Berlin und Paris vertiefen militärische Zusammenarbeit. Vertreter der Verteidigungsministerien beider Länder unterzeichneten am Donnerstag auf der Luftfahrtmesse ILA in Berlin mehrere Vereinbarungen, unter anderem ein Papier zum gemeinsamen Bau eines neuen Kampflugzeugs. Das Dokument beschreibt die grundlegenden militärischen Anforderungen an einen neuen Kampfjet. Im Juni soll dann ein Fahrplan für das Rüstungsgroßprojekt folgen. Die Flugzeugbauer Airbus und Dassault hatten zum ILA-Auftakt am Mittwoch bereits eine entsprechende Kooperation beim Kampfjet-Bau vereinbart. BERLIN - Mit mehreren milliardenschweren Rüstungsprojekten wollen Deutschland und Frankreich militärisch enger zusammenrücken. (Boerse, 26.04.2018 - 17:05) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Merkel will bei Trump die Stimmung im Handelsstreit verbessern. Die Bundesregierung glaubt jedoch im Gegensatz zur eigentlich federführenden EU-Kommission in Brüssel nicht mehr an ein schnelles Einlenken Washingtons. BERLIN - In heikler Mission reist Angela Merkel nach Washington: Wenige Tage vor Ablauf einer Schonfrist für die EU-Länder bei Zöllen auf Stahl und Aluminium will sie das Gewicht des Handelsriesen Deutschland in die Waagschale werfen. (Wirtschaft, 26.04.2018 - 16:53) weiterlesen...

Merkel zu Trump-Besuch abgereist - Handel und Iran im Mittelpunkt. Bei dem auf zweieinhalb Stunden angesetzten Arbeitstreffen im Weißen Haus in Washington dürften am Freitagabend deutscher Zeit die von Trump angedrohten Strafzölle auf Stahl, Aluminium und deutsche Autos sowie die Krisen um Syrien und den Iran im Mittelpunkt stehen. Insgesamt soll die Visite Merkels in den USA noch nicht einmal 22 Stunden dauern. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ist angesichts des drohenden Handelskriegs sowie mehrerer internationaler Krisen zu ihrem zweiten Besuch bei US-Präsident Donald Trump abgeflogen. (Wirtschaft, 26.04.2018 - 16:39) weiterlesen...

Bayern will unerwünschte Firmenkäufe erschweren. Um diese künftig leichter verhindern zu können, fordert die Staatsregierung eine niedrigere "Eingriffsschwelle". MÜNCHEN - Bayern will über den Bundesrat unerwünschte Übernahmen deutscher Unternehmen durch Ausländer erschweren - das zielt insbesondere auf chinesische Käufe von Hightech-Firmen. (Wirtschaft, 26.04.2018 - 16:31) weiterlesen...