Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Russland

MOSKAU - Russland, Brasilien, Indien, China und Südafrika haben bei einem Videogipfel die Rettung des letzten großen atomaren Abrüstungsvertrags zwischen Moskau und Washington gefordert.

17.11.2020 - 16:34:30

Brics-Staaten fordern Verlängerung von atomarem Abrüstungsvertrag. "Wir rufen die Seiten auf, ihn ohne Verzögerung zu verlängern", hieß es in der am Dienstag verabschiedeten Moskauer Gipfel-Erklärung der Brics-Staaten - das Kürzel setzt sich aus den Anfangsbuchstaben der Länder zusammen. Der New-Start-Vertrag begrenzt die Nukleararsenale beider Länder auf je 800 Trägersysteme und je 1550 einsatzbereite Atomsprengköpfe. Er endet im Februar.

Russland bemüht sich seit einiger Zeit bei den USA um eine Verlängerung des Vertrags, sah unter US-Präsident Donald Trump zuletzt aber keine Chancen mehr dafür. Der gemeinsame Brics-Vorstoß soll Moskaus Bemühungen für eine Rettung des Abkommens stärken. Es seien eilige politische und diplomatische Anstrengungen nötig, um den internationalen Frieden und die Sicherheit zu erhalten und zu stärken, hieß es in der Erklärung.

Bei dem Videogipfel waren Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping, der indische Premierminister Narendra Modi sowie die Präsidenten Brasiliens und Südafrikas, Jair Bolsonaro und Cyril Ramaphosa, zugeschaltet. Die Brics-Staaten repräsentieren mehr als ein Drittel der Weltbevölkerung und fast ein Viertel der globalen Wirtschaftsleistung. Nach Russland hat im kommenden Jahr Indien den Vorsitz in der Fünfer-Gruppe.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH: Reform des Weingesetzes soll Absatzrückgang stoppen (Tippfehler in Überschrift korrigiert) (Wirtschaft, 26.11.2020 - 19:39) weiterlesen...

Länderminister machen sich für Kindergrundsicherung stark. Sie müsse den Mindestbedarf jedes Kindes decken und sich daran orientieren, was Kinder und Jugendliche zu einem guten Aufwachsen tatsächlich brauchen, sagte Baden-Württembergs Sozialminister Manne Lucha am Donnerstag in Stuttgart. Der Grünen-Politiker hat derzeit den Vorsitz der 97. Tagung der Ressortchefs inne, die mit großer Mehrheit für das neue Instrument stimmten. STUTTGART - Eine neue Kindergrundsicherung soll nach Ansicht der Sozial- und Arbeitsminister der Länder Kindern und Jugendlichen ermöglichen, der Armut ihrer Familien zu entkommen. (Wirtschaft, 26.11.2020 - 19:23) weiterlesen...

Reform des Weingesetz soll Absatzrückgang stoppen. Mit dem Beschluss vom Donnerstagabend wollen die Abgeordneten dem Absatzrückgang beim deutschen Wein entgegenwirken. Vor allem bei Qualitätsweinen soll künftig die Herkunft deutlicher als bisher auf dem Etikett erkennbar sein, um die jeweiligen speziellen Eigenarten zu betonen. BERLIN - Der Bundestag hat eine Reform des Weingesetzes verabschiedet, die den Käufern die Orientierung erleichtern soll. (Wirtschaft, 26.11.2020 - 19:19) weiterlesen...

Grünes Licht für europäisches Patentgericht. Das Berliner Parlament verabschiedete am Donnerstag mit der notwendigen Zweidrittel-Mehrheit ein Gesetz zur Einrichtung des Einheitlichen Patentgerichts (EPG). Beim Anmelden einer Erfindung sollen Unternehmen dadurch Zeit und Geld sparen. BERLIN - Nach einem Einspruch des Bundesverfassungsgerichts hat der Bundestag ein zweites Mal den Weg für das europäische Einheitspatent freigemacht. (Wirtschaft, 26.11.2020 - 19:10) weiterlesen...

Wirecard-Sonderprüfer deutet Defizite bei Abschlussprüfung an. Befragt wurde am Donnerstag im Bundestag der Sonderuntersucher Alexander Geschonneck von der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG. Er hatte in einer Sonderprüfung aufgedeckt, dass es keine Nachweise zur Existenz von angeblichen Kundenbeziehungen und daraus erzielten Umsätzen des aufstrebenden Tech-Konzerns gab. Dafür habe er keine speziellen Methoden anwenden müssen, sagte der Wirtschaftsinformatiker aus. BERLIN - Im Untersuchungsausschuss des Bundestags zum Wirecard -Bilanzskandal haben sich Defizite bei der Abschlussprüfung des Skandalunternehmens angedeutet. (Boerse, 26.11.2020 - 19:05) weiterlesen...

EU-Haushalt: Ungarn und Polen bestärken einander in Veto-Haltung. "Weder Polen noch Ungarn werden irgendwelche Vorschläge annehmen, die unannehmbar sind für den jeweils anderen", heißt es in einer gemeinsamen Erklärung, die der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban und sein polnischer Kollege Mateusz Morawiecki am Donnerstag in Budapest unterzeichneten. BUDAPEST - Im Konflikt um das Haushaltspaket der Europäischen Union (EU) bestärken die Mitgliedsländer Ungarn und Polen einander in ihrer Veto-Haltung. (Wirtschaft, 26.11.2020 - 18:51) weiterlesen...